Open Source im professionellen Einsatz
Linux-Magazin 11/2010

Bücher zu Processing und LPI-Vorbereitung

Tux liest

,

Das Linux-Magazin nimmt zwei Bücher aus dem Verlag O\'Reilly unter die Lupe: Das eine lehrt spielerisch das Programmieren mit der Kreativ-Sprache Processing, das andere dient der ernsthaften Vorbereitung auf die Prüfungen des Linux Professional Institute.

578

Die Programmiersprache Processing ist auf Grafik und Animation spezialisiert. Daher überrascht es kaum, dass O'Reilly das Buch zum Thema mit Hochglanzpapier und Farbdruck ausgestattet hat.

Kreativ und didaktisch

Doch leider ist das Buch nicht besonders ästhetisch geraten: Die kleinen Screenshots verwenden nur wenige Farben, Code wird in Office-Sprechblasen kommentiert und die Illustrationen könnten vom Rand eines Schulhefts stammen. Wer sich davon nicht abschrecken lässt, merkt aber rasch, dass das Buch von Erik Bartmann eine äußerst verständliche Einführung bietet, und zwar nicht nur in das Java-verwandte Processing, sondern ins Programmieren überhaupt.

Was gestalterisch nicht gelungen sein mag, funktioniert didaktisch hervorragend: Die Fragen der Bleistiftmännchen stellen genau jene Fragen, die dem Leser auf der Zunge liegen. Auch die Übungsaufgaben treffen den richtigen Schwierigkeitsgrad.

Schritt für Schritt führt der Autor den Programmieranfänger von den ersten Anweisungen, die Linien und Dreiecke zeichnen, über Programmstruktur, Operatoren und Variablen hin zu Datentypen, Funktionen und Objekten - kurz zu dem Stoff, aus dem ausgewachsene Programme bestehen. Zudem lernt der Leser, was zur Domäne von Grafik und Animation gehört: Objekte verschieben, skalieren und rotieren, die Arbeit mit Farben, Transparenz und Schriftarten sowie Gestaltung in zwei und drei Dimensionen. Interaktion, Bild- und Video-Einbindung komplettieren diesen Band.

Dieses Buch dürfte in seiner Ausführlichkeit jeden Leser unterfordern, der bereits Programmierkenntnisse besitzt. Es eignet sich aber ausgesprochen gut als Geschenk für neugierige Nichtprogrammierer, die gerne kreativ mit dem Computer umgehen möchten. Die gestalterischen Fähigkeiten müssen sie allerdings selbst einbringen.

Solide und praktisch

Die Zertifikate des Linux Professional Institute (LPI) dienen dem Nachweis von Linux-Kenntnissen und gliedern sich in drei Stufen. Für die erste Stufe mit den Teilprüfungen 101 und 102 hat der Verlag O'Reilly sein englischsprachiges Vorbereitungsbuch neu aufgelegt. "LPI Linux Certification in a Nutshell" ist den beiden Prüfungen entsprechend in zwei Teile gegliedert. Jeder beginnt mit einer Übersicht der Prüfung sowie zahlreichen Kapiteln zu den einzelnen Themen und endet mit einer Zusammenfassung, Aufgaben, Beispielfragen mit Antworten. Soweit das Trainingsbuch.

Betrachtet man die Kapitel im Einzelnen, so starten sie mit einer kurzen Beschreibung der Zielsetzung, dann folgt eine ausführliche Erläuterung des Wissensgebiets mit den erforderlichen Kommandos. Diese Abschnitte machen den größten Teil des Buches aus, das sich somit auch als thematisch gegliedertes Administrator-Handbuch lesen lässt.

Die breit gefächerten Prüfungsthemen umfassen Systemarchitektur, Runlevel, Installation und Paketmanagement, GNU- und Unix-Kommandos, Dateisystem, Shell, Skripting und Datenmanagement, X11, Userverwaltung und Scheduling, essenzielle Systemservices, Mail und Drucken, Netzwerk und Sicherheit.

Im Abschnitt über die Benutzerverwaltung beispielsweise erfährt der Leser auf mehreren Seiten Grundsätzliches über User-IDs und Passwörter, den Aufbau der Datei »/etc/passwd«, Motivation und Aufbau der Shadow-Passwörter, Rechte und Gruppen sowie über zugehörige Kommandos. Das Ganze ist recht umfassend und deckt alle prüfungsrelevanten Details ab. Wer darüber hinausgehende Details wissen möchten, findet bei zahlreichen Themen weiterführende Links.

Die Einteilung nach Prüfungsthemen führt allerdings bei einigen wenigen Kommandos zur Mehrfachnennung. Beispielsweise taucht »ping« bei den Netzwerkgrundlagen, aber auch beim Troubleshooting auf. Das kommt jedoch eher selten vor und ist durch die Einteilung der Prüfungsthemen bedingt. Das Buch ist trotz der englischen Sprache relativ leicht zu lesen und für angehende Administratoren sehr zu empfehlen.

Info

Erik Bartmann:

Processing

O'Reilly 2010

580 Seiten

35 Euro

ISBN 978-3-89721-997-7

Info

Bruno Gomes Pessanha et. al.:

LPI Linux Certification in a Nutshell

O'Reilly 2010

500 Seiten

34 Euro

ISBN 978-0-596-80487-9

Linux-Magazin kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Tux liest

    Das Linux-Magazin hat sich zwei englischsprachige Bücher aus dem O'Reilly-Verlag angesehen. Das eine behandelt ein Trendthema und programmiert die Web-Surf-Anwendungen der Zukunft auf Firefox-Basis. Das andere hilft dabei, bewährtes Linux-Grundwissen für die LPI-Prüfungen zu pauken.

  • Tux liest

    Auch Entwickler und Admins müssen gelegentlich mit dem Beamer vortragen. Ein hübsches Buch von O\'Reilly verspricht schönere Folien. Außerdem: 600 Seiten über Neuerungen in der C++-Bibliothek.

  • Bücher

    Die Bücherseite hat sich ein praktisch ausgerichtetes Buch zur Netzwerkanalyse mit Wireshark geangelt. Als Beifang gibt es ein exzentrisches Koch- und Programmierbuch aus dem Hause O'Reilly.

  • In eigener Sache: Gewinnen Sie ein Fachbuch!

    Linux-Magazin Online verlost an allen Adventswochenenden 2008 je 10 Fachbücher. Am 20. und 21. Dezember zu gewinnen: Bücher über die Programmiersprache Ruby und Open Office Base vom Verlag O'Reilly.

  • Tux liest

    Neben allgemeinen Kenntnissen in der Verwaltung des Betriebssystems benötigen Administratoren oft Spezialwissen über einzelne Dienste wie zum Beispiel Mailserver oder Datenbanken. Zwei neue Bücher versprechen einen tiefen Einstieg in die Materie.

comments powered by Disqus

Ausgabe 08/2016

Artikelserien und interessante Workshops aus dem Magazin können Sie hier als Bundle erwerben.