Open Source im professionellen Einsatz
Linux-Magazin 09/2010

Bücher über Linux-VPN sowie Shellskripting

Tux liest

Außendienst und Heim-PC-Arbeit sind ohne VPN kaum denkbar. Das Linux-Magazin bespricht Ralf Spennebergs neues Buch zum Thema. Daneben gibt es einen enorm dicken Wälzer übers Shellskripting.

633

Sicherheit und Linux sind seit jeher eng miteinander verbunden. Neben einem ausgereiften Firewallstack hat Linux auch für Virtual Private Networks (VPN) Erstaunliches zu bieten. Einen umfassenden und detaillierten Einstig in das Thema bietet das Buch "VPN mit Linux" von Ralf Spenneberg, einem bekannten Autor und Trainer in Sachen Linux und Sicherheit.

VPN lesefreundlich

Kurze Einführungen in die jeweiligen Kapitel machen den Einstieg leicht. Für eilige Querleser gibt es nützliche Fazits am Ende der Kapitel. Schade ist nur, dass diese Zusammenfassungen im zweiten Teil des Buches wegfallen.

Aus technischer Sicht begeistern Spennebergs ausführliche VPN-Betrachtungen zu Open BSD und Windows. Das BSD-Derivat ist eine feste Größe im PC-Unix-Sicherheits-Sektor und Windows-Maschinen gibt es wohl überall. Schön sind ebenfalls die detaillierten Überlegungen zu X.509-Zertifikaten und deren Nutzung im Zusammenhang mit VPNs. Dieses Thema ist essenziell für die Verwaltung großer Rechenzentren.

Passend dazu zeigt der Autor Möglichkeiten, wie der Linux-Admin die VPNs mit Bordmitteln hochverfügbar auslegt. Der mit Linux-HA vertraute Leser vermisst aber Informationen über den Heartbeat-Nachfolger Pacemaker - ein Pflichtthema für eine künftige Auflage?

Der prinzipielle Aufbau des Buches ist schlüssig. Der Titel von Kapitel IV "Fortgeschrittene Konfiguration und Fehlersuche" ist aber etwas irreführend, da sich nur ein Zehntel des Textes wirklich mit der Fehlersuche beschäftigt. Es würde auch nicht schaden, die X.509-Zertifikate schon weiter vorn im Buch ausführlich zu beschreiben.

Ralf Spenneberg präsentiert dem Leser viele Beispiele samt Erläuterungen. Bei den Listings würden Zeilennummern die Referenzierung im Text erleichtern und die Verständlichkeit verbessern. Trotz dieser kleinen Mängel ist das Buch jedem Leser zu empfehlen, der sich ernsthaft mit VPNs und Linux beschäftigt.

Info

Ralf Spenneberg:

VPN mit Linux

Addison-Wesley, 2010

530 Seiten

60 Euro

ISBN 978-3-8273-2515-0

Shell-Wälzer

Shell- und Skripting-Kenntnisse sind für jeden Sysadmin unerlässlich und stehen zu Recht am Anfang jeder Linux-Ausbildung. Um den 810 Seiten starken Band "Shell-Programmierung" von Jürgen Wolf zu bezwingen, ist allerdings großes Durchhaltevermögen nötig. Diese Hürde könnte fallen, würden sich Autor und Verlag entschließen, die Kapitel über Gnuplot, Tcl/Tk und die Linux-Befehlsübersicht wegzulassen. Diese Themen gehen, ebenso wie die beschriebenen "Dialog" und "Xdialog", weit über den Fokus der Shell-Programmierung hinaus.

Detaillierte Anleitungen zum interaktiven Umgang mit der Shell sind wesentlich nützlicher und sollten auf jeden Fall mehr Raum im Buch finden. Gut gefällt, dass die Kapitel recht unabhängig voneinander sind. So kann der Leser das Buch als Nachschlagewerk verwenden. Wolf bringt viele und leicht verständliche Beispiele, das Thema "E/A-Kanäle" beispielsweise ist sehr gut mit Hilfe von Grafiken erklärt.

Die lange Einführung über Terminals ist allerdings unnötig. Immer wieder stößt der aufmerksame Leser auf Stolpersteine: Die Berechnung der Fakultät einer Zahl ist ein Standardbeispiel für Rekursion - da sollte das Ergebnis im Beispiel auch stimmen. Das C-Programm, das sich über zwei Seiten erstreckt, ist eine Spielerei des Autors und hilft nicht beim Erlernen der Shell-Programmierung.

Sehr gut ist die konsequente Umsetzung eines einheitlichen Shellprompts in den Beispielen gelungen, hier scheitern viele andere Bücher. Doch auch die Freude an diesem Punkt bleibt nicht ungetrübt - der Pfad »/home/tot« ist recht gewöhnungsbedürftig. Dennoch, der Leser bekommt ein umfangreiches Werk zur Shell-Programmierung, das sich auch für Einsteiger eignet. Die beschriebenen Mängel sind einfach nur ärgerlich, aber vielleicht bei einem Seitenpreis von 5 Cent zu verkraften. (mhu)

Info

Jürgen Wolf:

Shell-Programmierung

Galileo Computing

810 Seiten

40 Euro

ISBN 978-3-8362-1650-0

Der Autor

Dr. Udo Seidel ist eigentlich Mathe-Physik-Lehrer und seit 1996 Linux-Fan. Heute ist er Leiter eines Linux/Unix-Teams bei der Amadeus Data Processing GmbH in Erding.

Linux-Magazin kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Tux liest

    Deutschsprachige Originalliteratur zu Administrationsthemen ist immer gefragt. Das Linux-Magazin hat eine Einführung in die Shell-Programmierung und ein Buch zu LDAP-Grundlagen sowie zur OpenLDAP-Praxis kritisch unter die Lupe genommen.

  • Tux liest

    Das Buch "C und Linux" richtet sich an angehende Programmierer, die lernen wollen mit der Sprache C unter Linux zu programmieren. Es deckt ein breit gefächertes Spektrum an Themen ab. Das englischsprachige Buch "Linux Toys" stellt 13 Anwendungsbeispiele für Linux-Systeme vor.

  • Bücher

    Zwei Bücher zu Kernaufgaben der Systemadministration – eins zur Programmierung von Shellskripten, das andere zu einer bekannten Monitoringsoftware.

  • Tux liest

    Firewalls sind ein bewährter Weg, die Sicherheit von Rechnersystemen zu erhöhen. Das Linux-Magazin stellt zwei Bücher vor, die sich dem komplexen Thema auf unterschiedlichen Wegen nähern.

  • Bücher

    Das Linux-Magazin hat sich diesmal zwei dicke Bände vorgenommen: Der erste ist deutschsprachig und beschäftigt sich mit Shellprogrammierung, der zweite ist in Englisch verfasst und stellt die Sprache C++ aus dem Blickwinkel ihres Erfinders Bjarne Stroustrup dar.

comments powered by Disqus

Ausgabe 11/2017

Digitale Ausgabe: Preis € 6,40
(inkl. 19% MwSt.)

Stellenmarkt

Artikelserien und interessante Workshops aus dem Magazin können Sie hier als Bundle erwerben.