Open Source im professionellen Einsatz
Linux-Magazin 08/2010

Das integrierte Entwicklertool mit dem astronomisch großen Plugin-Fundus

Himmlisch: Eclipse

Eine Eklipse entsteht, wenn sich ein Himmelkörper so vor den anderen schiebt, dass es richtig finster wird. Dies ist ein seltsamer Name für ein Projekt, das allen Grund zum Strahlen hat. Das Linux-Magazin versucht eine galaktische Neuvermessung des Phänomens.

482

Zieht ein (scheinbar) größerer Himmelskörper an einem kleineren so vorbei, dass er ihn aus Sicht des Beobachters teilweise oder vollständig bedeckt, sprechen Astronomen von einer Okkultation. Ist das verhüllte Objekt sehr hell, kommt es zu einer Eklipse, einer Finsternis. Die letzte totale Sonnenfinsternis in Mitteleuropa war am 11. August 1999, die nächste erwarten Himmelsgucker am 3. September 2081.

Was IBM im Jahr 2001 geritten hat, den Nachfolger ihrer Entwicklungsumgebung "Visual Age for Java 4.0" Eclipse zu taufen - man weiß es nicht. Möglicherweise wusste in der zuständigen Marketingabteilung niemand, dass bei einer Sonnenfinsternis im Kernschatten die Temperatur in den Keller rauscht, die Vögel verstummen, Blüten sich schließen und Fledermäuse spontan das Jagen anfangen.

Wahrscheinlicher ist, dass die Namensgeber von Eclipse planten, den Java-Strahlemännern von Sun ein paar finstere Momente zu verschaffen - astrophysikalisch und auch sonst. Jedenfalls gab IBM den Quellcode der Software im November 2001 frei. Im Februar 2004 beschloss das von Big Blue geführte Konsortium eine rechtlich eigenständige Stiftung zu gründen [1]. Gleichwohl steht dem Vernehmen nach bis heute rund die Hälfte der Eclipse-Kernentwickler auf IBMs Gehaltsliste.

Als Visual-Age-Abkömmling war Eclipse ursprünglich ein reines Java-Entwicklungstool und auch selbst in dieser Sprache programmiert. Seit Version 3.0 fußt es auf einem so genannten OSGI-Framework (Open Services Gateway initiative, [2]) namens Equinox. Die Umstellung auf dieses Komponentensystem lieferte die Grundlage für den heutigen Erfolg von Eclipse: Das Plugin-Konzept.

Offen für alles

Die Erweiterungen, die sich überdies sehr leicht über das Menü der Eclipse-IDE einbinden lassen, darf man als sehr zahlreich bezeichnen. Neben den Java Development Tools gibt es Plugins für C und C++ (CDT-Projekt für die GCC), Perl, PHP, Ruby, Python, C#, Fortran, Ada und weitere Sprachen. Die Mehrheit der Plugins unterstützt den Programmierer bei allen erdenklichen Teilprozessen des Entwicklungszyklus. Der dritte und vierte Artikel in diesem Magazin-Schwerpunkt (Plugin-Top-10 und Eclipse Linux Tools) geben einen kleinen Eindruck von der funktionellen Vielfalt, die das Anflansch-System der freien IDE hervorgebracht hat.

Das Eclipse-Special startet aber mit einem Erfahrungsbericht von Emacs- und Vi-Fan Nils Magnus, den seine Redakteurskollegen dazu überredet haben, sich in die grafische IDE einzuarbeiten. Zwar traf ihn ein großer Kulturschock, eine Leidensgeschichte ist der Artikel jedoch nicht geworden. Den aktuellen Aufhänger zu diesem Schwerpunkt liefert "Helios": Das ist die am 23. Juni erschienene Version 3.6 von Eclipse, die den Vorgänger "Galileo" vom Juni 2009 beerbt. Der Artikel ab Seite 34 weiß Näheres zu berichten.

Eine Sonnenfinsternis, wie das Titelbild dieser Linux-Magazin-Ausgabe eine zeigt, ist übrigens keine echte, sondern eine Sonnenbedeckung. Es ist nämlich der Mondschatten, der einen Teil der Erdoberfläche verfinstert. Genau genommen handelt es sich um eine Erdfinsternis. Dem Wahrheitsgehalt des Magazin-Schwerpunktes tut das aber keine Abbruch.

Infos

[1] Eclipse und die Foundation: [http://www.eclipse.org/org/#about]

[2] OSGI-Technologie: [http://www.osgi.org/About/Technology]

[3] Equinox: [http://www.eclipse.org/equinox/]

Diesen Artikel als PDF kaufen

Express-Kauf als PDF

Umfang: 1 Heftseiten

Preis € 0,99
(inkl. 19% MwSt.)

Linux-Magazin kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Ganymede-Release von Eclipse

    18 Millionen Zeilen Code in 23 Projekten: Die Eclipse Foundation hat gemäß ihrem jährlichen Release-Zyklus die offene Entwicklungsplattform "Eclipse Ganymede" veröffentlicht

  • In eigener Sache: Heft-Bundle 08/2010 - das Magazin-PDF zum Thema Eclipse

    Das Linux-Magazin 08/2010 mit dem Schwerpunkt "Himmlisch - Eclipse: Das integrierte Entwicklertool mit astronomisch großem Plugin-Fundus" gibt es jetzt als PDF mit Lesezeichen und Listings zum Download.

  • Eignung

    Wer beim Entwickeln fit ist und mit seinen Projekten hoch hinaus will, tut gut dran, sein Equipment zu checken. Eclipse ist nicht zufällig der Generalausrüster vieler ambitionierter Open-Source-Missionen. In manchen Welten jedoch schrammt die IDE nur knapp am Prädikat "Schrott" vorbei.

  • Freundlicheres Wesen

    Eclipse sieht sich mit über 60 Prozent als meistbenutzte Java-IDE. Die vom Kern abgespaltene Rich Client Platform (RCP) würden die Verantwortlichen den Entwicklern gerne im gleichen Maß näher bringen, vor allem aber schneller als Microsoft das Dotnet-API.

  • Sonnenfinsternis

    Das neue IBM-Projekt Eclipse wird die Sonne zwar nicht verfinstern, lange Schatten wirft das Framework für Entwicklungsumgebungen aber schon voraus.

comments powered by Disqus

Stellenmarkt

Artikelserien und interessante Workshops aus dem Magazin können Sie hier als Bundle erwerben.