Open Source im professionellen Einsatz
Linux-Magazin 03/2010

Neues bei Debian

Debianopolis

Debian ist frei und seine Entwickler sind Kosmopoliten. Das Linux-Magazin berichtet regelmäßig Interna aus der Debian-Entwicklerszene und angrenzenden Projekten.

567

Frans Pop gilt in der Debian-Welt als Guru: Kaum ein Name ist so mit dem Debian-Installer (D-I, [1]) verbunden. Am 7. Januar kündigte er auf der Devel-Announce-Mailingliste [2] an, wie sich der Squeeze-Installer im Gegensatz zu seinem Lenny-Vorgänger herausputzt: gute Neuigkeiten für Englisch-Liebhaber, Paket-Sortierer und Feature-Zähler.

Abbildung 1: Zeit wird's - der Squeeze-Installer ermöglicht englische Systemsprache auf Qwertz. Foto: olly, Fotolia.com

Do you speak english?

Eingefleischten Sysadmins sind deutsche Fehlermeldungen ein Graus, zum Beispiel "Speicherzugriffsfehler" oder "Zugriff verweigert". Wer im Installer Englisch auswählt, den transferiert jener allerdings in ein englischsprachiges Land und gibt ihm die vermeintlich passende Qwerty-Tastatur an die Hand (Abbildung 1). Erst nach Verrenkungen im Installer-Menü akzeptiert das System sowohl englische Spracheinstellungen als auch das passende Tastaturlayout sowie den Euro und die deutsche Zeitzone.

Die neue Version des Debian-Installers in Squeeze wird solche fein gekörnten Einstellungen nun vereinfachen. Vor allem, so Pop, sei es jetzt nicht mehr ganz so kompliziert, die Optionen überhaupt auszuwählen. Die Entwickler wollten es gleich richtig machen und haben die Wahlmöglichkeiten ebenfalls in den Preseeding-Prozess eingebunden. Dieser erlaubt es, Debian auf vielen Maschinen automatisch nach einem zuvor festgelegten Schema zu installieren.

Auch bei der Frage, was der Installer auf die Platte bringt, ändert sich die Antwort. Hintergrund: Die Debian-Policy unterscheidet drei Arten von Abhängigkeiten zwischen Paketen. "Depends" sind echte Abhängigkeiten, ohne die eine Software nicht arbeitet. Was in den "Recommends" steht, ist fakultativ, bietet aber Zusatzfunktionen. Postfix beispielsweise braucht Python nicht, bringt aber nützliche Python-Skripte mit. Die dritte Stufe bilden "Suggests" für spezielle Zusatzfeatures, die aber die meisten Benutzer nicht interessieren.

Bis Lenny nahm der D-I automatisch nur mit, was Pakete als abhängig markieren. Das Tool Apt-get verfährt übrigens genauso, Aptitude hingegen berücksichtigt in der Standardkonfiguration auch Empfehlungen. Ab Squeeze lädt der D-I die empfohlenen Pakete nun ebenfalls auf die Platte. Laut Frans Pop lässt er sich jedoch auch daran hindern, was beispielsweise für schlanke Embedded-Setups wünschenswert ist.

Kleiner und großer Alltag

Eine weitere Kleinigkeit des neuen Installers ist, dass der Partitionierer Partman jetzt Ext 4 unterstützt und freundlich auf so genannte gestackte Devices zugeht. Dazu zählen Softraid-, LVM- und Krypto-Laufwerke. Mussten Benutzer bisher in einem zweiten Schritt händisch den Aufsatz auf ihre Partitionen basteln, können sie Raid-Laufwerke jetzt direkt anlegen. Schließlich soll der Squeeze-D-I universeller werden. Bisher ist es möglich, mit dem Lenny-Installer ein Debian Etch zu installieren. Der Squeeze-Installer bringt auf Wunsch nun auch archivierte Distributionen von Archive.debian.org auf die Platte.

Jenseits von Lenny, Mailinglisten und Code-Editoren stehen für die Debian-Entwickler wichtige Termine an. Anfang März beginnt die Kampagne zu den DPL-Wahlen [3]. Die Vorbereitungen für die zehnte Debconf in der Augusthitze von Big Apple laufen an [4] und im März finden die schon traditionellen Chemnitzer Linux-Tage statt, auf denen Debian mit einem Stand vertreten ist [5]. Wer sich also aus der Nähe über Debian informieren möchte, hat dort die nächste Gelegenheit. (ake)

Der Autor

Martin Loschwitz ist Debian-Entwickler und arbeitet als System Operator bei der Linbit GmbH in Wien.

Infos

[1] Debian-Installer: [ http://www.debian.org/devel/debian-installer ]

[2] Ankündigung von Frans Pop: [ http://lists.debian.org/debian-devel-announce/2010/01/msg00002.html ]

[3] Debian-Projektleiter: [ http://www.debian.org/devel/leader ]

[4] 10. Debconf in New York: [ http://debconf10.debconf.org ]

[5] Chemnitzer Linux-Tage: [ http://chemnitzer.linux-tage.de ]

Diesen Artikel als PDF kaufen

Express-Kauf als PDF

Umfang: 1 Heftseiten

Preis € 0,99
(inkl. 19% MwSt.)

Linux-Magazin kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Debian trauert um Frans Pop

    Der Niederländer Frans Pop war beim Debian-Projekt in mehreren relevanten Rollen aktiv, er starb am 20. August 2010.

  • Debianopolis

    Debian ist frei und seine Entwickler sind Kosmopoliten. Das Linux-Magazin berichtet regelmäßig Interna aus der Debian-Entwicklerszene und angrenzenden Projekten.

  • Debian

    Debian ist frei und seine Entwickler sind Kosmopoliten. Das Linux-Magazin berichtet regelmäßig Interna aus der Debian-Entwicklerszene und angrenzenden Projekten.

  • Debianopolis

    Debian ist frei und seine Entwickler sind Kosmopoliten. Das Linux-Magazin berichtet regelmäßig Interna aus der Debian-Entwicklerszene und angrenzenden Projekten.

  • DebConf7: Die Zukunft der Debian-Installation

    Auf der internationalen Debian-Entwicklertagung Debconf haben sich die Teilnehmer mit der Verbesserung der Systeminstallation beschäftigt.

comments powered by Disqus