Open Source im professionellen Einsatz
Linux-Magazin 03/2009

Bücher über Linux-Virtualisierung und Xen im Speziellen

Tux liest

Virtualisierung ist ein Hype-Thema, so wundert es nicht, dass sich auch die Buchverlage darauf stürzen. Zwei aktuelle Neuerscheinungen wenden sich Xen zu, dem Pionier der Linux-Virtualisierung. Während sich die erste an einer umfassenden Einordnung versucht, bietet die zweite Lösungen auf Rezept

603

Eine Bemerkung vorweg: Zugegeben subjektiv und von mir aus auch ein bisschen polemisch - ein Fachbuch ist kein Glückskeks. Deshalb finde ich die Marotte eher irritierend, den Kapiteln wie in Marcus Fischers Xen-Handbuch Stammbuchverse voranzustellen. Allerdings beweist gerade dieser Fall, dass selbst Konfuzius und Konsorten nicht völlig wehrlos sind, wenn man ihre Einlassungen als Motto für Konfigurationsanleitungen missbraucht: Sprachpatzer und stilistische Stolperer fallen im Anschluss nämlich umso unvorteilhafter auf.

Xen-Handbuch

Info


Marcus Fischer:

Xen. Das umfassende Handbuch

Galileo Press, Bonn 2009

547 Seiten, 39,90 Euro

ISBN 978-3-8362-1118-5

Wahrscheinlich sind es denn auch eher überlesene sprachliche Mängel als Wissenslücken, die einen schon in der Einleitung häufig stutzen lassen. Etwa: "Bei einem 32-Bit-System verschiebt der Hypervisor den Kernel aus Ring 0 in Ring 1. ... Die virtuellen Gastmaschinen des Systems operieren im Ring 1 ..." Was läuft dort also: der Kernel (des Gastes?, des Wirts?) oder das komplette Gast-Betriebssystem? Wer sich als Leser die Frage nicht selbst beantworten kann, den beschleicht womöglich Verunsicherung.

Oder: Der so genannte Supervisor des Großrechners Atlas Ende der 60er Jahre wird als Vorläufer des Hypervisors eingeführt, obwohl er viel eher ein Vorläufer des Kernels war. Und zur Erklärung der Bezeichnung liest man: "Supervision ist ein psychologischer Begriff und beschreibt die von einem Supervisor gesteuerte Reflexion über das eigene Handeln." Supervision ist aber zuerst einmal ein englischer Begriff und die Ingenieure beschrieben die Funktion der Komponente in ihrer Muttersprache damit lediglich als "Aufsicht, Kontrolle, Leitung" - irgendwelche Anspielungen auf das Seelenleben ihres Rechendinos waren ihnen durchaus fremd.

Liest man über etliche derartige Schnitzer hinweg, bleibt ein plausibel gegliedertes Buch über die Grundlagen der Virtualisierung und Xen, das am ehesten in seinem Praxisteil überzeugen kann. Zahlreiche Beispiele illustrieren alle Schritte von der Xen-Installation, dem Einrichten der Gastsysteme bis zur Migration laufender virtueller Maschinen. Die nötigen theoretischen Erklärungen werden mitgeliefert, sodass man dem Buch auch ohne einschlägige Vorkenntnisse folgen kann.

Die Linux-Beispiele beziehen sich praktisch ausnahmslos auf Ubuntu, über das der Autor auch bereits Bücher geschrieben hat. Dadurch profitieren die Verweise möglicherweise von seinem Spezialwissen, ergeben aber kein repräsentatives Bild für die Vielfalt der Distributionen.

Ein eigenes Kapitel behandelt KVM, zur Begründung führt der Autor an, es sei "sehr gelungen". Allerdings rechnet es die abschließende FAQ im Widerspruch dazu (Abschnitt 14.1.5) erstaunlicherweise nicht zu den Xen-Alternativen. So wird nicht ganz klar, was die Auswahl der Virtualisierungslösungen motiviert hat, auf die der Autor näher eingeht.

Xen nach Rezept

Info


Hans-Joachim Picht:

Xen-Kochbuch

O\'Reilly, 2009

488 Seiten, 39,90 Euro

ISBN: 978-3897217294

Die Materie ist komplex und der herrschende Begriffswirrwarr macht es nicht leichter. So können etwa Voll-, Komplett-, Hardware-, Full- oder Hardware-unterstütze Virtualisierung dasselbe meinen - oder auch nicht, wenn man etwa Vollvirtualisierung mit und ohne Support durch Hardware unterscheidet. Das "Xen-Kochbuch" von Hans-Joachim Picht umgeht die Stolperstellen, indem es sich gar nicht lange mit der Theorie aufhält. Sein Leser wird ohnehin weniger Grundsatzdiskussionen, sondern handfeste Tipps zum Nachbauen suchen.

Und er wird fündig. Das Buch konzentriert sich auf die Praxis und beschreibt typische Problemstellungen von Backup bis Migration zusammen mit passenden Lösungen. Dabei überlappen sich die Erläuterungen zwar zuweilen mit allgemeinen Fragestellungen der Systemadministration, aber so ist zumindest das meiste dessen an einem Platz versammelt, was der Xen-Administrator wissen muss. Den einzelnen Rezepten kommt dabei fraglos zugute, dass der Autor als Trainer und Consultant sie nicht nur in der Versuchsküche selbst zubereitet hat. So brennt auch beim Leser nichts an, der von dieser Erfahrung profitiert und Fallstricke umgehen kann.

Linux-Magazin kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Project Neon: KDE-Snapshots für KVM

    Project Neon veröffentlicht nun wöchentliche Snapshots der KDE-Entwicklerversion als KVM-Image.

  • Tux liest

    Wenn die Arbeit im Unternehmen von der Verfügbarkeit der IT-Systeme abhängt, wird High Availability zur Pflicht. Das Linux-Magazin hat sich ein Fachbuch angesehen, das sich mit unterschiedlichen Techniken zum Gewährleisten von Hochverfügbarkeit unter Linux beschäftigt.

     

  • Red Hat bringt Embedded-Hypervisor

    Auf der Hausmesse Red Hat Summit in Boston erweitert der US-amerikanische Linux-Anbieter Red Hat sein Virtualisierungsangebot mit einem neuen schlanken Hypervisor, einer Managementkonsole und kombinierter Sicherheitsstrategie.

  • Bücher

    Die Bücherseite stellt diesmal ein Buch über die Virtualisierung mit KVM vor. Der zweite Titel ist die überarbeitete Neuauflage des dicken Wälzers von Nicolai Josuttis zur C++-Standardbibliothek.

  • Tux liest

    Linux wandelt sich ständig und erobert immer neue Anwendungsbereiche. Entsprechend vielfältig sind die Anforderungen an frisch gebackene Admins. Zwei Praxisbücher bieten Ein- und Umsteigern Wissen über die Linux-Systemadministration, das über die pure Softwaredokumentation hinausgeht.

comments powered by Disqus

Stellenmarkt

Artikelserien und interessante Workshops aus dem Magazin können Sie hier als Bundle erwerben.