Open Source im professionellen Einsatz
Linux-Magazin 11/2008
© Aussi97, Photocase.com

© Aussi97, Photocase.com

Drei praxiserprobte Asterisk-Tipps

Ruf mich an!

Alles, was über Telefonie hinausgeht, macht den wirklichen Mehrwert von Asterisk aus: Sprachportale beispielsweise, die Fluggäste identifizieren und informieren, bei einer frostigen Wohnung warnen oder den Admin mimen, wenn die User ihre Passwörter verschusselt haben.

686

Streik, alle Jahre wieder. Als wären die Arbeitskämpfe bei Fluglinien oder Bahn nicht schon nervig genug, informieren diese ihre Kunden meist schlechter, als es sein müsste (Abbildung 1). Beim Ausstand im Sommer 2008 beispielsweise, just zur Urlaubszeit, bekleckerte sich die Lufthansa mit ihrer Kundenhotline nicht mit Ruhm. Seine Erlebnisse mit dem Sprachportal hinter der 0800-Nummer waren zumindest für den Autor vor allem eines: nervtötend.

Abbildung 1: Hier läuft alles prima am Flughafen. Sobald aber die Angestellten streiken, muss die Fluggesellschaft gestrandete Passagiere informieren – am besten mit einem Audioportal.

Statt einer (im Doppelsinne) zielführenden Auskunft über Flugausfälle und Umbuchungen, vertrödelte das System dessen Zeit erst mal mit Gedudel. Die Spracheingabeversuche im Sprachportal scheiterten angesichts schlechter Handyverbindung schon fast zwangsläufig, sodass er nach mehreren Fehlversuchen schließlich zu einem Lufthansa-Mitarbeiter weiterverbunden wurde - wiederum mit Umweg über eine Warteschleife.

Dabei könnten die Systeme der Gesellschaft den Fluggast eigentlich anhand der Kundennummer identifizieren und mit seinen gebuchten Flügen abgleichen - das bekommt jeder regelmäßig am Automaten vorgeführt, der seine Miles&More-Karte beim Einchecken ins Lesegerät steckt. Das legt doch nahe, ein Streik-Informationsportal so zu gestalten, dass es genau diese Kundennummer nutzt.

Sein Hotline-Erlebnis veranlasste den Autor dazu, zum Spaß auf seinem Asterisk-Server ([1], [2]) innerhalb weniger Tage einen Portalprototyp zu entwickeln, der an der Miles&More-Nummer einen Kunden und dessen Buchungen erkennt, persönlich begrüßt und per Sprachausgabe zielgerichtet informiert, welche gebuchten Flüge ausgefallen sind und welche nicht. Der Anrufer erhält diese Informationen zusätzlich per E-Mail und bekommt außerdem noch Ersatzflüge vorgeschlagen. Zum Schluss verbindet Asterisk den Anrufer zu einem Buchungsmitarbeiter aus Fleisch und Blut. Mit ihm erörtert der nunmehr vorinformierte Streikgeschädigte die Alternativen und entscheidet sich für einen neuen Flug.

Sprachansage-Portal

Die geschilderte Ablauflogik inklusive Datenbankanbindung war mit Asterisk und etwas AGI-Scripting mit Perl leicht auf die Beine gestellt. Beim Audioportal-Design widerstand der Autor dem Drang nach technischer Eleganz und verzichtete auf eine Spracheingabe zu Gunsten der Eingabe per Telefontastatur. Damit erreicht er selbst bei schlechter (Mobilfunk)-Verbindungsqualität eine gute Funktionssicherheit. Asterisk böte zwar eine Spracheingabe, doch selbst das Asterisk-Buch [3] räumt ein: "If text-to-speech is rocket science, speech recognition is science fiction." Die Dateneingabe per Tastatur wahrt zudem die Vertraulichkeit beispielsweise im Flughafencafe, da die Umgebung nicht zum Mithörer wird.

Für die Sprachausgabe sorgt beim Autor Cepstral [4]. Die Text-to-Speech-Lösung weist eine deutlich bessere Sprachqualität auf als das freie Festival [5]. Ein einzelnes Cepstral-Stimmset ist mit 30 Dollar sogar erschwinglich. Nur sind die beiden deutschen bei Cepstral erhältlichen Stimmen nicht besonders gut gepflegt, was Aussprache und Intonation angeht. Wer - wie der Autor - ein englischsprachiges Portal mit seinem Lufthansa-Beispiel kreiert, fährt mit der amerikanischen Stimme "Allison" weit besser.

Tipps zur Sprachausgabe

Wenn die Intonation trotzdem unbefriedigend ist, lohnt es sich, nach folgendem Schema zu experimentieren:

  • Gleichlautende Wörter (Homonyme) versuchen: "Too in
    the morning" statt des korrekten "two".
  • Verwenden sinngleicher Wörter (Synonyme), soweit das in
    dem betreffenden Kontext möglich ist: "Flight
    plan" ist am Satzende besser zu verstehen als "Flight
    schedule".
  • Das Einfügen von Bindestrichen ändert die Betonung,
    ebenso wie Kommata oft die Intonation des Satzes.
  • Auch Pausen »<break time='100ms'/>«
    können die Betonung von Wörtern und die Intonation im
    Satz beeinflussen. Sinnvolle Werte liegen meist zwischen 50 und 300
    Millisekunden.
  • Phonetische Eingabe des Textes, um kurze, bekannte Passagen in
    Sprache umzusetzen. Das Verfahren ist komplett Handarbeit und setzt
    phonetische Kenntnisse sowie die Lektüre der
    Cepstral-Dokumentation voraus.
  • Für den kommerziellen Einsatz empfiehlt es sich, den
    Hersteller dafür zu bezahlen, dass er die verwendete Stimme
    anpasst und optimiert.

Wer es trotz streikender Fluglotsen geschafft hat, die Stadt zu verlassen, kann von seinem Asterisk noch mehr profitieren. Voraussetzung ist eine Temperaturüberwachung der eigenen Wohnung, ähnlich wie sie der Autor in seinem Büro seit mehr als zehn Jahren mit einem Rechner und einem per RS232-USB-Schnittstellenwandler angeschlossenen Digitalmultimeter betreibt. Damit lässt sich der Temperaturverlauf auf einer Webseite aus der Ferne verfolgen [2].

Diesen Artikel als PDF kaufen

Express-Kauf als PDF

Umfang: 3 Heftseiten

Preis € 0,99
(inkl. 19% MwSt.)

Linux-Magazin kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Billig im Ausland

    Daheim ist's am schönsten - zumindest was die Telefongebühren angeht. Quasselstrippen, die beruflich oder privat viel im Ausland unterwegs sind, kommen finanziell trotzdem nicht unter die Räder - wenn sie ihrem heimischen Asterisk-Server ein paar Tricks beibringen.

  • Erweiterte Gesprächskultur

    Im zweiten Teil des großen Telefonanlagen-Workshops erfahren Sie, wie Sie komplexe Komfortfunktionen programmieren, beispielsweise interaktive Sprachmenüs, und welche Mechanismen Asterisk im Einzelnen dafür in seinem Ärmel hat.

  • Gemeinschaft an der Strippe

    Asterisk-Toolkits wie das auf deutsche Verhältnisse angepasste Projekt mit dem schönen Namen Gemeinschaft helfen den Admins und Systemintegratoren, eine Telefonanlage ab mittlerer Größe mit überschaubarem Aufwand zu migrieren und zu betreiben.

  • Zeit für was Neues

    Der eine braucht sowieso gerade eine neue, den anderen nervt, dass sich der Vermieter seiner Telefonanlage jedes Komfortmerkmal extra bezahlen lässt. Zeit zu wechseln, Zeit eine VoIP-fähige Anlage selbst zu bauen, Zeit für einen Asterisk-Workshop im Linux-Magazin.

  • Asterisk-Tag 2008 in Berlin

    Am 26. und 27. Mai findet auf dem Messegelände in Berlin der deutsche Asterisk-Tag statt. Unter anderem sprechen die Erfinder von Asterisk und PGP.

comments powered by Disqus

Ausgabe 10/2017

Digitale Ausgabe: Preis € 6,40
(inkl. 19% MwSt.)

Artikelserien und interessante Workshops aus dem Magazin können Sie hier als Bundle erwerben.