Open Source im professionellen Einsatz
Linux-Magazin 11/2008
190

Ein neues Gesicht

Einmal konfiguriert, bietet aber bereits Likewise Open funktional den gleichen Funktionsumfang wie Samba, Kerberos, PAM und NSS zusammen. Es nimmt dem Administrator eine Reihe von lästigen Arbeiten beim Einrichten ab, Benutzer zentral und plattformübergreifend zu verwalten beispielsweise. Der ticketbasierte Authentifizierungsdienst Kerberos und das Single-Sign-on für eine ganze Reihe von Protokollen und Applikationen gibt\'s gratis dazu.

Wer mit Likewise Open gut zurechtkommt, weiß vielleicht auch die zusätzlichen, aber kostenpflichtigen Komponenten oder den professionellen Support zu schätzen. Allein bei zentral verwalteten Benutzerverzeichnissen ist der Admin wieder auf bodenständige Handarbeit angewiesen. (mg)

Infos

[1] Likewise Open:[http://www.likewisesoftware.com/products/likewise_open/]

[2] MIT-Kerberos:[http://web.mit.edu/kerberos/]

[3] Walter Neu, "Gezähmter Höllenhund": Linux-Magazin 07/08, S. 40

[4] File Hierarchy Standard:[http://www.pathname.com/fhs/]

[5] Homeverzeichnisse mit PAM einhängen:[http://pam-mount.sourceforge.net/]

[6] Likewise Enterprise:[http://www.likewisesoftware.com/products/likewise_enterprise]

Der Autor

Walter Neu arbeitet hauptberuflich als Systemadministrator bei der Eurodata GmbH & Co. KG. Nebenbei ist er Dozent an der ASW-Berufsakademie Saarland, University of Cooperative Education, im Studiengang Wirtschaftsinformatik in den Fächern Linux-Einführung, Windows-Networking und Webserver-Technologie.

Linux-Magazin kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Likewise Open 6.0: Schneller ans Active Directory

    Version 6.0 der freien Authentifizierungslösung für Active-Directory-Server in heterogenen Umgebungen aus Linux, Mac OS und Windows verspricht eine schnellere Anmeldung der Nutzer.

  • Gezähmter Höllenhund

    Ausgerechnet Microsoft zeigt der Unix-Welt seit Jahren, wie die Kombination aus dem Verzeichnisdienst Active Directory und Kerberos erfolgreich zentrale Benutzerverwaltung und Single-Sign-on implementiert. Mit nur wenig Handarbeit klinkt sich auch Linux ein.

  • Fenster rausputzen

    Gründe, Windows- durch Linux-Server zu ersetzen, sind schnell gefunden. Dank Samba fühlt sich Linux auch in vorhandenen Domänen wohl. Nur für den Admin wird das Leben schwerer, denn viele Komponenten führen ein Eigenleben - ein Umstand, den UCS zu beseitigen trachtet.

  • Cloud Computing inklusive: Ubuntu 10.04 LTS auf dem Server

    Für Serverbetreiber ist die LTS-Ausgabe von Ubuntu von besonderer Bedeutung. Die Server-Distribution bietet einen Business-tauglichen Maintenance-Zeitraum von 5 Jahren, und das auch ohne Subskriptionsgebühren.

  • LDAP und Samba 4

    Mit Samba 4 lässt sich ein Active-Directory-kompatibler Domain Controller betreiben. Das Linux-Magazin schaut sich die Choreografie des darin enthaltenen LDAP-Verzeichnisses genauer an.

comments powered by Disqus

Ausgabe 10/2016

Artikelserien und interessante Workshops aus dem Magazin können Sie hier als Bundle erwerben.