Open Source im professionellen Einsatz
Linux-Magazin 10/2008

Webdesign für Mobilgeräte sowie Programmieren zum Vergnügen

Tux liest

,

Das Webbrowsen auf dem Handy verliert seinen Exoten-Status. Das Linux-Magazin hat sich ein Buch angesehen, das Ratschläge zum optimalen Webdesign für Mobilgeräte gibt. Der zweite Titel will einfach Spaß am Programmieren wecken und lädt zu einer Reise durch die IT-Geschichte ein.

625

Das Mobiltelefon oder der PDA finden heute leicht Anschluss ans World Wide Web, doch nicht immer macht das Miniatur-Surfen Freude. Abhilfe möchte das Buch "Mobiles Webdesign" von Manuel Bieh schaffen, das die Gestaltung von Webseiten für Mobilgeräte vorexerziert.

WWW zum Mitnehmen

Der Autor prophezeit Webanwendungen wie dem elektronischen Bank- oder Fahrkartenschalter fürs Handy hervorragende Marktchancen. Die Anbieter müssen sich im Handy-Web allerdings auf neue Rahmenbedingungen einstellen: kleines Display, beschränkte Farbtiefe und mäßige Rechenkapazität. Dazu kommt die Bedienung über Nummerntasten, On-Screen-Keyboard oder mit einem Stift.

Nach diesen Vorüberlegungen zum Medium stellt Bieh das Handwerkszeug des Mobil-Webdesigners vor. Dazu muss er Ordnung in die Vielfalt der Standards wie I-Mode, WAP, HDML und XHTML-Basic bringen. Eine kurze Beschreibung gibt es für die Wireless Markup Language (WML), die es schon in der Dotcom-Ära gab. Als derzeit wichtigste Sprache für das mobile Web stellt das Buch XHTML Mobile Profile (MP) vor - kurz gesagt eine Untermenge von XHTML, die sich auf rund 60 Elemente beschränkt.

Der Einstieg ist flach und eignet sich für jeden, der schon einmal ein paar Zeilen HTML geschrieben hat. Doch der Verfasser behandelt auch weniger triviale Details wie den geeigneten Mime-Typ für mobile Inhalte, die der Webserver im HTTP-Header senden sollte. Was Bieh über die benutzerfreundliche Gestaltung von Formularen schreibt, ist vorbildlich. Die Stylesheet-Sprache WCSS komplettiert den Mobil-Grundkurs. Das Kapitel "Mobile Web Best Practices" beschäftigt sich mit Empfehlungen, die auch das W3C unter der Abkürzung MWBP veröffentlicht hat. Hier geht es um konkrete Vorgaben, die der Autor Punkt für Punkt durchgeht, von kurzen URIs für Einstiegseiten (die der Benutzer auf der Handy-Tastatur eingeben muss) bis zum Verzicht auf Client-seitige Skripte, Framesets und Popups.

Der durchschnittliche Webseiten-Autor dürfte das Buch rasch durchgearbeitet haben und sich bei der leichten Lektüre gelegentlich langweilen. Dennoch wird es ihn für die Besonderheiten des Mobil-Web sensibilisieren und auf dem Weg dorthin einige Schlaglöcher glätten. Lediglich die häufige Beschwörung des Zukunftsmarkts "Mobiles Web" erinnert unangenehm an vergangene Hype-Zeiten.

Info


Manuel Bieh:

Mobiles Webdesign

Galileo Computing, Bonn, 2008

300 Seiten, 35 Euro

ISBN 978-3-8362-1153-6

Spaß muss sein

Nicht innovationsorientiert, sondern ausschließlich unterhaltsam ist "Coding for Fun" von Gottfried Wolmeringer, das bei Galileo Computing erschienen ist. Der Autor gibt auf 573 Seiten einen Abriss über die spannenderen Seiten der Informatik jenseits der trockenen Lehrbücher aus Uni-Bibliotheken. Es ist ein Sammelsurium von Themen, von denen jeder, der sich für Computer interessiert, schon einmal gehört hat. Da geht es um Anekdoten aus der Anfangszeit der Rechner, um obskure Programmiersprachen wie Lisp oder Smalltalk, um Chaostheorie und künstliche Intelligenz.

Pong als Computerspiel einer Ära, als Pixel noch als Abstraktion für Bälle herhielten, Eliza als Höhepunkt und Scheideweg der harten KI oder Conways Game of Life sind immer wieder eine Erwähnung wert. Doch leider sind die meisten Programme nur für Windows beigelegt. Einige lassen sich zumindest in Simulatoren auch unter Linux betreiben.

Verwirrend: Das Buch erläutert in späteren Kapiteln in bunter Folge auch die Installation von Ubuntu (sechs Seiten), des Echtzeit-Betriebssystems QNX (sieben Seiten) sowie ein DVD-Brennprogramm für Windows (18 Seiten) und führt nebenbei noch in mehrere Sprachen und Entwicklungsumgebungen wie beispielsweise Eclipse ein.

Ob dieser Band tatsächlich interessierte Laien zum Programmieren bringt (das verspricht der Klappentext), darf bezweifelt werden. Der Experte andererseits findet nicht viel Neues. Dennoch birgt die Lektüre einen eigenen Reiz: Da der Autor sehr kurzweilig und teils mit lakonischem Unterton schreibt, eignet es sich prima als Lektüre nach Feierabend.

Info


Gottfried Wolmeringer:

Coding for Fun

Galileo Computing, Bonn, 2008

573 Seiten, 25 Euro

ISBN 978-3-8362-1116-1

Linux-Magazin kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Bücher

    Das Linux-Magazin bespricht zwei Bücher, die den Einstieg in neue Sachgebiete ermöglichen. Das erste widmet sich dem Webdesign, das zweite dem Programmieren von Lego-NXT-Robotern.

  • Bücher

    In den Taschen der Mitmenschen stecken allerhand mobile Geräte und Betriebssysteme. Das erste vorgestellte Buch möchte mit HTML 5 Apps schreiben, die überall dort laufen. Der zweite Titel bringt mit Python und den passenden Bibliotheken dem Computer das Sehen bei.

  • Tux liest

    "Practical Qt" erklärt fortgeschrittenen Programmierern die GUI-Bibliothek, auf der auch KDE basiert. Das zweite Buch richtet sich an Webdesigner und möchte ein Internet schaffen, das behinderten Benutzern nicht unnötig Steine in den Weg legt.

  • Tux liest

    Zwei Bücher möchten Novizen die Weisheit der Meister vermitteln. Bei Eric Meyer geht es um angewandtes Webdesign mit Cascading Stylesheets. Auch Greg Wilson plaudert in seinem englischsprachigen Buch aus dem Nähkästchen und zeigt, wie er Daten rasch in die gewünschte Form bringt.

  • Tux liest

    Linux-Administratoren, die des Englischen nicht ganz so mächtig sind, freuen sich erfahrungsgemäß über deutschsprachige Handbücher. Ob Vorfreude die schönste Freude ist, untersucht der Rezensent an einem Buch zu OpenLDAP und einer Linux-Unix-Kommandoreferenz.

comments powered by Disqus

Stellenmarkt

Artikelserien und interessante Workshops aus dem Magazin können Sie hier als Bundle erwerben.