Open Source im professionellen Einsatz
Linux-Magazin 05/2008

Im Test: Firefox 3 Prebeta 4

Auf der Überholspur

Nach fast anderthalb Jahren Firefox 2 schicken die Mozilla-Entwickler die dritte Generation des Browsers ins Rennen. Eine Nightly Build zwischen Beta 3 und Beta 4 musste sich einer Leistungsprüfung stellen.

357

Einige wichtige Neuerungen vorweg: Firefox 3 nutzt native GTK-Widgets zur Anpassung an die Desktopumgebung und elementare GTK-Funktionen wie den Datei- und Druckdialog. Dank Cairo und verbessertem Speichermanagement geht Firefox 3 flotter und Ressourcen-schonender zu Werke. Der Browser arbeitet zudem mit einer verbesserten Adresszeile. Er zeigt zum Beispiel von Webseiten, die er über HTTPS anspricht, Informationen zum Zertifikatsinhaber. Klickt der Benutzer auf die Adresszeile, verrät Firefox 3 Zusatzinformationen wie die Zertifizierungsstelle.

GTK statt QT

Die nativen GTK-Widgets sind die augenfälligste Neuerung. Schaltflächen, Scrollbalken und Buttons zeichnet der Browser nun passend zu allen GTK-basierten Umgebungen wie Gnome oder XFCE. Es gibt leider anscheinend einige Animositäten zwischen den Entwicklern von Mozilla und KDE [1], sodass nach wie vor keine QT-Variante von Firefox existiert. KDE-Anwendern entgeht daher die grafische Integration des Browsers in ihre Desktopumgebung.

Beim Drucksystem haben die Entwickler die bisher brachliegenden Funktionen von GTK und Cups komplett neu implementiert. Dem Benutzer stehen mit den Druckfunktionen von GTK - wie bei allen anderen Gnome-Programmen - die gewohnten Optionen zur Verfügung, zum Beispiel die Anzahl von Seiten pro Druckblatt zu bestimmen, Duplexdruck oder die Beschränkung auf gerade und ungerade Seiten. Ein Umweg etwa über Gtklp entfällt.

W3C-Standards

Als allgemeine Verifikation für eingehaltene Webstandards dient die Webseite des Acid2-Tests [2]. Sie überprüft die Kompatibilität eines Browsers zu den Standards des World Wide Web Consortium (W3C) hinsichtlich HTML 4, CSS 1 und 2 sowie des PNG-Formats und der Daten-URLs. Stellt der Browser Smiley und Text sauber dar, ist der Test bestanden. Firefox 2 hat die Seite bislang nicht korrekt rendern können. Firefox 3 hingegen hält sich nach Maßgabe des optischen Tests offensichtlich an die Standards (Abbildung 1). In diesem Punkt schließt der Feuervogel endlich zu Konqueror und Opera auf.

Abbildung 1: Beim Firefox 2 im Vordergrund sind noch deutlich Fehler im Acid2-Test zu erkennen. Im Hintergrund sind die nativen GTK-Widgets zu sehen.

Unter der Haube hat sich ebenfalls viel getan. Firefox 3 nutzt die freie 2D-Grafikbibliothek Cairo [3] zum Darstellen aller Seiteninhalte sowie zum Zeichnen der Programmoberfläche. Da Cairo die Funktionen moderner Grafikprozessoren zur Hardwarebeschleunigung von Zeichenoperationen direkt nutzt, geht Firefox 3 bei aufwändigen Webseiten deutlich flotter zu Werke [4].

Diesen Artikel als PDF kaufen

Express-Kauf als PDF

Umfang: 2 Heftseiten

Preis € 0,99
(inkl. 19% MwSt.)

Linux-Magazin kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Mozilla lässt den Kraken 1.0 los

    Der neue Browser-Benchmark aus der Mozilla-Schmiede testet Anwendungen "von morgen" in Standard-Javascript.

  • Javascript: Mozilla Firefox-Vorversion hält bei Google Chrome mit

    Der Google-Konzern hebt als Vorteil seines Chrome-Browsers unter anderem die Javascript-Engine V8 hervor, die neue Maßstäbe in Sachen Geschwindigkeit setzen soll. Linux-Magazin Online fand in einem kurzen Test jedoch heraus, dass die künftige Firefox-Generation durchaus mithalten kann.

  • Surfers Neuer

    Mozilla Firefox ist jedermanns Liebling. Doch Chromium, die Open-Source-Version von Google Chrome, ist schnell, sicher und praktisch - und damit einen Wechsel wert.

  • Neue Beta von Firefox 4 für Android

    Mit der inzwischen vierten Testversion verspricht Mozilla für seinen Browser für Android-Handys und Maemo-Geräten mehr Leistung.

  • Vier gewinnt

    Version 4 des in Europa verbreitetsten Browsers Mozilla Firefox steht vor der Tür. Dieser Artikel beschreibt, was der Anwender beim Umstieg auf die neue Version tatsächlich gewinnt.

comments powered by Disqus

Ausgabe 02/2017

Digitale Ausgabe: Preis € 6,40
(inkl. 19% MwSt.)

Artikelserien und interessante Workshops aus dem Magazin können Sie hier als Bundle erwerben.