Open Source im professionellen Einsatz
Linux-Magazin 03/2008
312

Redundanz modellieren

Eine mögliche Gefahrenquelle besteht bei der Modellierung redundanter Systeme. Den Webshop (Abbildung 1) sollte man nicht etwa so modellieren:

websrv = webserver1;HTTPS | webserver2;HTTPS
appsrv = appserver1;HTTP | appserver2;HTTP 
webshop = internetconnection & loadbalancers & dns & websrv & appsrv &erp_system

Dieses Vorgehen hat nämlich zur Folge, dass bei einem gleichzeitigen Ausfall von »webserver1« und »appserver2« die Anwendung noch als verfügbar dargestellt würde. Wie das Infrastruktur-Diagramm jedoch zeigt, ist »webserver1« fest mit »appserver1« verdrahtet und »webserver2« ebenso mit »appserver2«. Es wären also beide Linien unterbrochen und die Anwendung stünde dem Kunden im Ergebnis nicht mehr zur Verfügung. Richtig wäre dagegen in diesem Fall eine Modellierung, wie sie Listing 1 in den Zeilen 21 bis 24 darstellt.

Hat der Admin eine bestimmte Komponente aus Lastgründen mehrfach ausgelegt, kann er auch dies abbilden. Die Konfiguration

app = 3 of:appserver1;HTTP + appserver2;U
HTTP + appserver 3;HTTP + appserver4;HTTP

gilt beispielsweise für einen gut besuchten Webshop mit vier Application-Servern, von denen mindestens drei verfügbar sein müssen, damit keine Performance-Probleme auftreten.

HTTP-Statistiken und Alarmierung

Wie gezeigt, kann das Addon einen Blick auf den aktuellen Status der definierten Anwendungen liefern. Doch das Tool kann noch mehr. Ein mitgeliefertes Skript integriert alle Businessprozesse ihrerseits als Services in Nagios, wodurch das Monitoring-Tool sie in regelmäßigen Abständen abfragt. Damit stehen für die Businessprozesse alle Möglichkeiten bereit, die Nagios zur Verfügung stellt: Es lassen sich beispielsweise Verfügbarkeitsstatistiken für frei definierbare Zeiträume erstellen und es ist auch möglich, Alarme für komplette Anwendungen zu hinterlegen.

Diese Alarme sind selbstverständlich auch kombinierbar. Dann erhält einerseits der Admin weiterhin Meldungen für die jeweils betroffene Komponente, was ihm die Fehlersuche erleichtert. Gleichzeitig kann Nagios aber beispielsweise einen Vorgesetzten via E-Mail gezielt über den Ausfall einer kritischen Anwendung informieren, der eine Folge des Komponentenausfalls ist.

Diesen Artikel als PDF kaufen

Express-Kauf als PDF

Umfang: 6 Heftseiten

Preis € 0,99
(inkl. 19% MwSt.)

Linux-Magazin kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • LTR-Update: Geschäftsprozesse überwachen

    Für die Überwachung von Service Level Agreements (SLAs) ist es wichtig, neben dem Monitoring einzelner Komponenten auch die Funktionsfähigkeit komplexer Prozesse im Blick zu behalten, in die eine Vielzahl von Programmen und Geräten, teils auch redundant eingebunden sind. EIn Nagios Plug-In leistet genau dies.

  • Volle Kontrolle

    Blindflug birgt ein hohes Risiko. In der Luft wie im Rechenzentrum. Hier wie da helfen deshalb Instrumente dabei, rechtzeitig Gefahren zu erfassen. Die verbreiteste freie Software für diesen Zweck ist Nagios, das sich in vielen kleinen wie großen IT-Umgebungen bewährt.

  • Kostenlose Mobil-App für Nagios

    Das schwedische Unternehmen Op5 hat Version 1.0 einer kostenlosen Android-App veröffentlicht, die Monitoring-Daten eines entfernten Nagios-Systems anzeigt.

  • Immer im Dienst

    Service Level Agreements gehören zum lästigen Teil der Admin-Arbeit - wer ihre Einhaltung überprüfen will, muss die Ausfallzeiten von Diensten addieren und je nach Tageszeit bewerten. Eine Nagios-Erweiterung kann das besser und warnt von sich aus, wenn ein Verstoß droht.

  • Open IT Cockpit

    Rechner und deren Dienste überwachen, das übertragen Admins gern an aufmerksame Tools wie Nagios. Ein neues, halbkommerzielles Projekt aus Hessen bündelt und verbirgt alles unter einer Oberfläche.

comments powered by Disqus

Ausgabe 09/2017

Artikelserien und interessante Workshops aus dem Magazin können Sie hier als Bundle erwerben.