Open Source im professionellen Einsatz
Linux-Magazin 01/2008

Asus Eee 701 im Test

Sympathischer Rechner-Zwerg

Asus stellt einen mobilen Linux-Rechner vor, der mit den Attributen klein, leicht, günstig das Zeug zum in jeder Hinsicht tragbaren Begleiter hat. Das Linux-Magazin hat den Kleinen getestet.

344

Die bunte Verpackung des Eee PC zielt wohl auf Jugendliche, Studenten und Familien. Zum Vorschein kommt ein Gerät, das solide verarbeitet ist, nicht knarrt und knackst und dessen Schließmechanismus tadellos und klapperfrei funktioniert. Das Schließen des Deckels schickt den Eee in den Suspend-to-RAM-Modus. Lediglich der Akku hat etwas Spiel. Bunt und im Windows-XP-Stil, den das angepasste Xandros-Betriebssystem anbietet, präsentiert sich auch die Oberfläche beim ersten Start.

Den Desktop beherrscht der Asus-Launcher, der per Klick Zugriff auf rund 40 vorinstallierte Anwendungen aus sechs Kategorien ermöglicht (Abbildung 1), Firefox 2.0.0.7, Open Office 2.0.4 und Thunderbird 2.0.0.6 zählen dazu. Ein zusätzliches Menü fehlt aber ebenso wie der direkte Zugriff auf eine Konsole, der Rechner ist nicht für Profis konzipiert. Das konnte die Tester des Linux-Magazins jedoch nicht abhalten.

Abbildung 1: Der Asus-Launcher verknüpft die Anwendungen auf dem übersichtlichen Desktop. (Bild: © Asus)

Innenleben

Im Inneren des soliden Gehäuses arbeitet ein Celeron M (900 MHz) mit dem 915-GML-Chipsatz. Grafik- und Sound-Chip stammen ebenfalls von Intel, die Netzwerklösung von Atheros (Tabelle).

Mit 512 MByte (400 MHz) fällt der Arbeitsspeicher klein aus. Er lässt sich über eine Klappe auf der Unterseite des Geräts gegen ein 1-GByte-DDR2-Modul ersetzen (Abbildung 3). Im Boden findet sich auch ein unbelegter PCIe-Steckplatz. Die Solid State Disk (SSD) mit 4 GByte Kapazität ist per SATA angebunden.

Der knappe Speicherplatz ist außer mit USB-Devices auch über einen Slot mit SD- und MMC-Karten erweiterbar. Als kleines Highlight erweist sich die Webcam, die mit der aktuellen Linux-Betaversion von Skype Videotelefonie im Fullscreen-Modus erlaubt.

Asus Eee PC 701 (4G)

Systemwechsel

Mit dem Linux-Betriebssystem von Asus, das auf Xandros mit Debian 4.1.1 basiert, funktionierte die Hardware problemlos und im Test fehlerfrei. Davon angespornt verpassten die Tester dem Eee ein Ubuntu 7.10 und anschießend Zenwalk 4.8. Dass der von Asus verwendete und mit GCC 4.1.2 übersetzte Kernel 2.6.21.5 optimiert ist, zeigte sich bei diesem Vergleich. Zwar funktionierte bei den Alternativen die Hardware-Erkennung, aber Netzwerk, Webcam und ACPI-Unterstützung verlangten eine händische Installation von Treibern und Paketen ([1], [2]). Die Eee-Auflösung von 800 mal 480 Pixeln akzeptierte Zenwalk erst nach Bearbeitung der Xorg.conf.

Linux-Magazin kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Neues bei Fedora: RPM Fusion und Eee-PC

    Das noch im Entstehen befindliche Repository RPM Fusion will die Pakete aller Drittparteien aus einer einheitlichen Quelle anbieten, und die Live-Fedoravariante Eeedora soll dem Eee-PC von Asus ein Fedora-System anziehen.

  • Jahresrückblick - Die Top-Artikel und -News 2008

    Das Jahr 2008 neigt sich dem Ende zu. Welche Trends und Hypes das Jahr begleiteten, haben Sie entschieden: Wir stellen Ihnen die meistgelesensten Artikel und News der vergangenen zwölf Monate vor.

  • Mini-Notebooks: HP springt auf

    Auch Hewlett Packard will bei den Mini-Notebooks mitmischen und kündigt den Neun-Zöller HP 2133 Mini-Note an.

  • Cebit 2008: Asus Eee-PC 900

    Asus hat mit den neuen Partnern Microsoft und T-Mobile den Eee-PC mit Windows XP vorgestellt. Der Mobilfunkprovider bietet dabei ein Paket mit dem kleinen Rechner und Freistunden in den T-Mobile-Hotspots an. Der neue Eee PC ist jedoch auch mit Linux erhältlich.

  • Asus-Kickoff: Eee-Video-Phone mit 7-Zoll-Display

    Bei der Kickoff-Veranstaltung für die Cebit 2009 hat Asus in München das Eee-Video-Phone mit Skype-Zertifizierung gezeigt.

comments powered by Disqus

Ausgabe 11/2016

Artikelserien und interessante Workshops aus dem Magazin können Sie hier als Bundle erwerben.