Open Source im professionellen Einsatz
Linux-Magazin 12/2007

Handbücher zur System- und Netzwerkadministration

Tux liest

Linux wandelt sich ständig und erobert immer neue Anwendungsbereiche. Entsprechend vielfältig sind die Anforderungen an frisch gebackene Admins. Zwei Praxisbücher bieten Ein- und Umsteigern Wissen über die Linux-Systemadministration, das über die pure Softwaredokumentation hinausgeht.

591

In der Einführung zur kürzlich erschienenen achten Auflage seines dicken Linux-Wälzers stellt der Bestsellerautor Michael Kofler fest, dass sein Buch primär auf den Privatanwender zielt, der höchstens ein kleines lokales Netz zu verwalten hat. Für andere Zwecke verweist er auf weiterführende Literatur. Wo Kofler aufhört, setzt ein neues Linux-Administrationshandbuch an, ebenfalls aus dem Hause Addison-Wesley.

Was Kofler verschweigt

Evi Nemeth, die Grande Dame der Netzwerkforschung aus San Diego, legt gemeinsam mit ihrem Autorenteam ein gewichtiges Werk vor. Auf fast 1300 Seiten beschreibt es Grundlagenthemen wie Starten und Herunterfahren, gibt Informationen zu Benutzern und Prozessen und erklärt Backup und Softwareverwaltung. Daneben stehen Themen wie Drucken, Kernel und Treiber, serielle Geräte, Leistungsanalyse, Systemwartung und die Steuerung von Diensten.

Stets geht es den Autoren um die Vermittlung praktischer Erfahrungen und weniger um Wiederholung dessen, was schon in der Softwaredokumentation steht. Zuweilen plaudern sie aus dem Nähkästchen, etwa wenn sie über den "192er Sumpf" im Internet berichten oder Vermutungen anstellen, unter welchen Umständen sich IPv6 doch noch flächendeckend ausbreiten könnte.

Den größten Teil, fast 600 Seiten, nimmt die Netzwerktechnik ein. Hervorzuheben ist das Kapitel über DNS: Mehr als 150 Seiten gespickt mit Anekdoten und Hinweisen, wie man funktionierende Konfigurationen erreicht und was lieber unterbleiben sollte. Besonders wertvoll ist das Kapitel über Software- und Konfigurationsverwaltung, das den Herrn über einige hundert oder tausend Rechner vorm Verzweifeln bewahrt.

Das Buch berücksichtigt die aktuellen Versionen von Red Hat, Fedora, Suse, Debian und Ubuntu. Schade nur, dass die Autoren den Mailserver Sendmail so ausführlich behandeln, während der heute weitverbreitete Postfix etwas kurz wegkommt. Zu den nützlichen Übungsaufgaben in den einzelnen Kapiteln hätte man sich auch die Lösungen gewünscht. Aber dann wäre das Buch wahrscheinlich allzu umfangreich geworden.

Info


Evi Nemeth, Garth Snyder, Trent R. Hein:

Linux-Administrationshandbuch

Addison-Wesley, 2007

1272 Seiten, 70 Euro

ISBN 978-3-8273-2532-7

Server aus dem Schnellkochtopf

Schnelle Hilfe für den vom Chef gedrängten Admin liefern Tom Adelstein und Bill Lubanovic. Die beiden erweisen sich als Meister der Beschränkung, indem sie auf gedrängtem Raum Lösungen für häufig vorkommende Aufgaben in Form von Schritt-für-Schritt-Rezepten anbieten, ohne dabei die Grundlagen ganz auszusparen. Der Bogen spannt sich vom rasch eingerichteten Internetserver über Themen wie DNS, Mail, Web, Samba und Druckdienste bis hin zu Clustering, Virtualisierung und einem Schnupperkurs in Skriptprogrammierung.

In typisch amerikanischer Art versprechen die Autoren auf dem Cover: "So werden Sie ein Linux-Guru", und im Vorwort heißt es: "... lösten wir eine Menge Probleme, deren Lösungen bisher vollständig undokumentiert waren." Ganz können die 300 Seiten dieses Versprechen zwar nicht einlösen, doch das Buch enthält nützliche Anleitungen, die in dieser Kompaktheit anderswo nicht zu finden sind. Zahlreiche Skripte lassen sich unmittelbar anwenden.

Die Beispiele beziehen sich zwar meist auf Debian, einige auch auf Fedora, sind jedoch in vielen Fällen auf andere Distributionen übertragbar. Negativ ist zu vermerken, dass sich Netzwerk-Dateisysteme allein auf CIFS beschränken und NFS gerade mal erwähnt wird. Positiv hingegen die ausführliche Behandlung von Postfix als Mailserver.

Beide Bücher sind in ihrer Art empfehlenswert. Da sie nahezu zeitgleich mit ihren amerikanischen Originalen erschienen, dokumentieren sie den aktuellen Stand der Linux-Administration und ihrer Unterdisziplinen. (mhu)

Info


Tom Adelstein, Bill Lubanovic:

Linux-Schnellkurs für Administratoren

O\'Reilly, 2007

328 Seiten, 40 Euro

ISBN 978-3-89721-722-5

Der Autor

Dr. Bernhard Röhrig [http://www.roehrig.com] ist Linux-Trainer, Konsultant für Netzwerke und Datenbanksysteme sowie Fachbuchautor.

Linux-Magazin kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Einführung

    Auch diesen Monat bekommen die DELUG-Käufer die doppelte Datenmenge zum einfachen Preis: Auf der DVD finden sich eine virtuelle Appliance mit einem Index der kompletten Linux-Magazin-Webseite, sechs Videos, das Beste von Radio Tux, ein E-Book und viel Software. Von der DVD bootet das brandneue Gnome 3.

  • Gewinnen Sie das Buch "Linux 2013" von Michael Kofler!

    Linux-Magazin Online und der Verlag Addison-Wesley verlosen fünf Exemplare von Michael Koflers aktuellem Handbuch "Linux 2013".

  • Tux liest

    An langen kalten Winterabenden zieht sich unser Pinguin gern ein gutes Buch rein. Indes, auch in der antarktischen Kolonie wollen Rechner verwaltet werden. Umso besser, wenn sich beides verbinden lässt, wie mit dem Handbuch zur Unix-Systemverwaltung aus dem Verlag Markt+Technik.

  • Tux liest

    Pünktlich zur diesjährigen Cebit ist die siebte Auflage von Michael Koflers Linux-Buch erschienen, das mittlerweile nur noch als "der Kofler" bekannt ist. Dieser Artikel zeigt, ob es sich um eine verflixte oder eine glorreiche Sieben handelt.

  • Bücher

    Performanceprobleme bei einer Webanwendung können sich an vielen Stellen verstecken. Ein Buch aus dem Dpunkt-Verlag klopft sie alle gründlich ab und schlägt Lösungen vor. Daneben ist Michael Koflers dickes Linux-Handbuch erstmals bei Galileo Computing erschienen.

comments powered by Disqus

Stellenmarkt

Artikelserien und interessante Workshops aus dem Magazin können Sie hier als Bundle erwerben.