Open Source im professionellen Einsatz
Linux-Magazin 09/2007

Handbücher zu Mailman und Gentoo Linux

Tux liest

,

Das Linux-Magazin stellt Bücher zu Mailman und Gentoo Linux vor. Sie richten sich sowohl an Einsteiger als auch an erfahrene Admins, die den funktionsreichen Mailinglisten-Manager oder die ungewöhnliche Linux-Distribution näher kennenlernen möchten.

428

Mailinglisten sind ein probates Kommunikationsmittel auch in Open-Source-Projekten und einer der verbreitetsten Mailinglisten-Manager ist Mailman. Das GPL-Programm bietet umfangreiche Konfigurationsmöglichkeiten, doch die meisten Dokumentationen dazu sind entweder veraltet oder unvollständig.

Know-how vom Paketbauer

Diese Lücke möchte das Mailman-Buch von Heiko Rommel schließen. Der Autor war in seiner Zeit bei Suse auch für die Pflege des Mailman-Pakets zuständig. Sein Handbuch ist allerdings vollständig distributionsneutral. Rommels Buch gliedert sich in einen Abschnitt für Administratoren, der den Großteil des Umfangs ausmacht, und Tipps für Mailinglisten- Benutzer, beispielsweise das Einrichten von Filterregeln auf einem Mailclient. Hinzu kommen einige Kapitel am Ende des Bandes, die ausgewählte Admin-Themen vertiefen.

Der Autor behandelt alle Methoden, die Mailman zur Administration bietet: per Kommandozeile, in Dateien, per Mail und über die Weboberfläche. So erfährt der Leser, wie er Listen anlegt, Empfänger importiert oder Spam bekämpft. Bei Letzterem kommen Mailmans eingebaute Filter zum Einsatz, aber auch X-Spam-Level-Header eines externen Filters wertet das Programm aus. Eigene Kapitel widmen sich der Anbindung von Amavis, Spamassassin und Clam AV.

Das Buch lässt kein Problem des Admin oder des List-Owners links liegen, sei es die Bearbeitung von unzustellbaren Nachrichten, die individuelle Gestaltung der E-Mail-Benachrichtigungen oder die Archivierung alter Beiträge. Der Clou ist das Ankoppeln an einen Newsserver, das es erlaubt, Usenet-News als Mails zu verteilen oder die Mailingliste auf eine Newsgroup abzubilden.

Das alles ist in gut gegliederten Kapiteln mit anschaulichen Listings beschrieben, im Anhang kann der Leser Konfigurationsdateien und Platzhalter nachschlagen. Wer Mailman einsetzt, ist mit diesem Buch bestens beraten.

Info


Heiko Rommel:

Mailman

Open Source Press, 2007

311 Seiten,

39,90 Euro

ISBN 978-3-937514-32-1

Die besondere Distribution

In seinem Buch "Gentoo Linux: Die Metadistribution" beschreibt Tobias Scherbaum kurz die Geschichte der Quellcode-affinen Distribution. Dann führt er den Anwender auf den ersten 200 Seiten detailliert durch Installation und Konfiguration eines Gentoo-Systems.

Dabei erklärt er am lebenden Objekt die Bedeutung und Nutzung von Portage-Systemen und Use-Flags. Diesen zwei Besonderheiten von Gentoo widmet er jeweils ein eigenes Kapitel. Vor allem am Anfang geht das Buch auch auf Linux-Grundwissen wie den Aufbau des Dateisystems ein.

Positiv fällt auf, dass der Autor die Bedeutung der verschiedenen Optionen wichtiger Befehle auf der Kommandozeile nicht nur nennt, sondern auch ihre Funktion erklärt. Besonders wichtige Aspekte oder Hinweise sind in Kästen zusammengefasst und optisch hervorgehoben. Zum Abschluss jedes Kapitels fasst ein Fazit die behandelte Thematik in wenigen Sätzen zusammen.

Info


Tobias Scherbaum:

Gentoo Linux: Die Metadistribution

Mitp, 2007

272 Seiten

29,95 Euro

ISBN 978-3-8266-1769-0

Linux-Magazin kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Massenversand

    Wenn's um den Mailversand an viele Empfänger geht, ist Mailman die passende Software. Doch bis alles läuft, müssen Sie das komplexe System erst mal konfigurieren. Auch der Umgang mit Listenmoderation, Spammern, Querulanten jeder Art und neugierigen Suchmaschinen-Spidern will gelernt sein.

  • Tux liest

    Was verbirgt sich hinter dem Schlagwort REST, das sich derzeit verbreitet? Ein Buch über Webarchitektur sorgt für Durchblick und zeigt die praktische Anwendung. Ein anderer Band widmet sich PostgreSQL und vermittelt Grund- und Praxiswissen zur Open-Source-Datenbank.

  • "Gentoo Linux" als Openbook freigegeben

    Der Verlag Open Source Press und Gentoo-Entwickler Gunnar Wrobel geben zum 10-jährigen Gentoo-Jubiläum das im Februar 2008 erschienene Buch "Gentoo Linux" als Openbook frei.

  • Tux liest

    Für lange Winterabende haben die Fachverlage einige dicke Bücher über Monitoring herausgebracht. Um zwei davon soll es hier gehen: Die überarbeitete Auflage von Wolfgang Barths umfangreichem Nagios-Buch und ein "Praxisbuch" zum gleichen Thema von Tobias Scherbaum.

  • Tux liest

    Das Linux-Magazin stemmt zwei Schwergewichte: Sebastian Wolfgartens Handbuch zu Apache 2 bringt es auf über 900 Seiten, das "Open Source Jahrbuch 2007" versammelt rund 40 Beiträge.

comments powered by Disqus

Ausgabe 10/2017

Digitale Ausgabe: Preis € 6,40
(inkl. 19% MwSt.)

Artikelserien und interessante Workshops aus dem Magazin können Sie hier als Bundle erwerben.