Open Source im professionellen Einsatz
Linux-Magazin 05/2007

Ein Handbuch zu Apache 2 und das "Open Source Jahrbuch 2007"

Tux liest

,

Das Linux-Magazin stemmt zwei Schwergewichte: Sebastian Wolfgartens Handbuch zu Apache 2 bringt es auf über 900 Seiten, das "Open Source Jahrbuch 2007" versammelt rund 40 Beiträge.

465

Der HTTP-Daemon Apache ist der meistgenutzte Webserver der Welt. Die Fülle an Konfigurationsmöglichkeiten birgt gewaltiges Potenzial, kann aber auch abschreckend auf Admins wirken. Hier möchte Sebastian Wolfgarten mit seinem Apache-2-Buch helfen, das in einer aktualisierten Auflage erschienen ist.

Zweifelhaftes Update

Die ausgewählten Themen reichen von der Installation des Apache und von Zusatzmodulen über nützliche Zusatzsoftware und Logging bis hin zu Datenbanken wie MySQL und PostgreSQL und schließlich zu OpenLDAP. Die Aktualisierung scheint aber nicht ganz gelungen zu sein: Obwohl der wuchtige Band vom Februar 2007 datiert, findet Apache 2.2 keine Erwähnung, dabei war diese Version zur Drucklegung schon über ein Jahr freigegeben.

Wolfgarten beschreibt sehr umfangreich die Installation von Apache auf Unix-Derivaten und Windows, aus dem Quellcode oder mit Binärpaketen. Der rote Faden geht aber verloren: Die Beschreibung, wie der Admin ein Gentoo- oder FreeBSD-System aktuell hält, gehört nicht zum Thema.

Mit viel Fleiß erläutert der Autor eine Reihe von Apache-Modulen und gibt Beispiele an. Doch verglichen mit der Onlinehilfe des Apache erfährt der Leser kaum Neues. Die Behandlung des Moduls »mod_ldap« findet rätselhafterweise zweimal statt. Dazu kommt, dass einige Konfigurationsdetails bei der LDAP-Anbindung nicht mit der aktuellen Apache-Version 2.2 kompatibel sind.

Man merkt dem Buch an, dass es in Etappen entstanden ist: An einer Stelle schreibt Wolfgarten, dass die Entwickler mit Hochdruck an der Verbesserung arbeiten - ein paar Seiten weiter steht, die Entwicklung sei eingeschlafen. Die Ausflüge des Autors in die Unix-Systemadministration sind leider auch nicht fehlerfrei: Ulimit ist kein Allheilmittel, wenn die Filehandles ausgehen.

"Weniger ist mehr" hätte dem Buch sehr gut getan. Kapitel wie Linux als Firewall könnten getrost wegfallen. Wenn der 900-Seiten-Band ein wenig überflüssiges Gewicht verlieren würde, wären potenzielle Leser sicher dankbar.

Info


Sebastian Wolfgarten:

Apache Webserver 2 2., aktualisierte Auflage

Addison-Wesley, München, 2007

912 Seiten, 29,95 Euro

ISBN 978-3-8273-2566-2

Sammelband mit Tradition

Das "Open Source Jahrbuch", herausgegeben am Fachbereich Informatik & Gesellschaft der TU Berlin, erscheint 2007 zum vierten Mal. Damit kann der Sammelband schon auf eine eigene Tradition zurückblicken. Der Beitrag von Carsten Brunke und Jörg Meyer macht sich das zunutze: Beide haben 2004 in einem Industriebetrieb Linux und freie Software eingeführt und im Jahrbuch 2005 davon berichtet. Ihre Bestandsaufnahme drei Jahre später: Samba und OpenLDAP waren ein Erfolg, Spamassassin fiel durch und wurde durch ein kommerzielles Produkt abgelöst.

Ihre Erfahrungen mit den NX-Terminalclients lesen sich gar wie aus dem Open-Source-Bilderbuch: Nach längeren Telefonaten rüsteten die Herstellerfirma Nomachine und die FreeNX-Community gewünschte Features nach. Schön, dass das Format "Jahrbuch" eine solche Rückschau ermöglicht.

Info


B. Lutterbeck, M. Bärwolff, R. A. Gehring, (Hrsg.):

Open Source Jahrbuch 2007

Lehmanns Media, Berlin, 2007

560 Seiten, 24,80 Euro

ISBN 978-3-86541-191-4

Linux-Magazin kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Open-Source-Jahrbuch 2007 mit Beiträgen von Stallman und Perens

    Auf der Cebit 2007 präsentiert das Herausgeber-Team um Bernd Lutterbeck von der TU Berlin die vierte Ausgabe des Open-Source-Jahrbuchs.

  • Tux liest

    Der Begriff Open Source ist ein Schlager. Ein neues Buch preist nun auch die quelloffene Software selbst als Wundermittel fürs Marketing. Das "Open Source Jahrbuch 2008" dagegen nähert sich seinem Thema mit dem kritischen Blick der Wissenschaft. Das Linux-Magazin stellt beide vor.

  • Open Source Jahrbuch 2008: Call for Papers

    Das Open Source Jahrbuch sucht nach neuen Artikeln und Autoren für die nächste Ausgabe des Kompendiums. Beiträge aus den Bereichen Wirtschaft, Politik und Wissenschaft mit Bezug zu freier Software sind willkommen.

  • Cebit 2008: Open Source Jahrbuch 2008 fertig

    In seiner fünften Ausgabe wird das Open Source Jahrbuch 2008 auf der Cebit in Hannover der Öffentlichkeit präsentiert.

  • Tux liest

    Das "Open Source Jahrbuch" verzeichnet dieses Jahr prominente Namen in seinem Inhaltsverzeichnis. Trotz einiger Ausflüge in die Praxis bleibt es eindeutig ein akademischer Sammelband.

comments powered by Disqus

Stellenmarkt

Artikelserien und interessante Workshops aus dem Magazin können Sie hier als Bundle erwerben.