Open Source im professionellen Einsatz
Linux-Magazin 04/2007
© Keith Frith, Fotolia

© Keith Frith, Fotolia

Widerrufsmöglichkeiten bei GPL-Lizenzierung

Zurückgepfiffen

Wenn ein Programmierer die GPL verletzt, soll seine Lizenz erlöschen. Werden damit auch die Unterlizenzen widerrufen, die er Benutzern und anderen Entwicklern erteilt hat?

1094

Programmierter Verfall ist die Strafe für Lizenzverletzer: Die GPL sieht - sowohl in der aktuellen Version 2.0 [1] als auch im Entwurf für die GPLv3 [2] - den Verfall der Rechte vor, wenn ein Nutzer gegen ihre Bestimmungen verstößt. Das soll in erster Linie den Verletzer bestrafen. Unter bestimmten Umständen trifft die Sanktion aber die Falschen beziehungsweise geht ins Leere.

Ziffer 4 der GPL v2 bestimmt, dass der Erwerber der GPL-Software das Programm weder vervielfältigen noch verändern, unterlizenzieren oder weitergeben darf, wenn dies nicht explizit nach den Bestimmungen der Lizenz erlaubt ist (siehe Kasten "GNU GPL, Ziffer 4"). Jede Zuwiderhandlung soll dabei automatisch zum Verlust sämtlicher eingeräumter Rechte führen. Die Rechte Dritter, die Kopien oder Rechte vom Verletzer erhalten haben, sollen davon nicht eingeschränkt sein, solange sich diese an die Lizenzbedingungen halten.

Diese Bestimmung wird von den Gerichten zumindest seit dem ersten GPL-Urteil des Landgerichts München [3] als auflösende Bedingung angesehen. Solch eine auflösende Bedingung hat zur Folge, dass - entsprechend auch der Intention des Lizenzgebers - sämtliche Nutzungs-, Bearbeitungs- und Verbreitungsrechte des Verletzers entfallen, ohne dass ein weiteres Dazutun des ursprünglichen Urhebers, also des oder der Programmierer, nötig wäre. Eine gesonderte Kündigungserklärung oder Ähnliches ist daher nicht erforderlich.

GNU GPL, Ziffer 4

"You may not copy, modify, sublicense, or distribute the Program except as expressly provided under this Licence. Any attempt otherwise to copy, modify, sublicense or distribute the Program is void, and will automatically terminate your rights under this Licence. However, parties who have received copies, or rights, from you under this Licence will not have their licenses terminated so long as such parties remain in full compliance."

Die inoffizielle deutsche Übersetzung [7] (die FSF erkennt allerdings nur die englische Originalversion an): "Sie dürfen das Programm nicht vervielfältigen, verändern, weiter lizenzieren oder verbreiten, sofern es nicht durch diese Lizenz ausdrücklich gestattet ist. Jeder anderweitige Versuch der Vervielfältigung, Modifizierung, Weiterlizenzierung und Verbreitung ist nichtig und beendet automatisch Ihre Rechte unter dieser Lizenz. Jedoch werden die Lizenzen Dritter, die von Ihnen Kopien oder Rechte unter dieser Lizenz erhalten haben, nicht beendet, solange diese die Lizenz voll anerkennen und befolgen."

Die Rechte Dritter

Wie wären in diesem Fall die Rechte Dritter an der Software betroffen, die sie vom Verletzer ableiten - wenn sie also die Software von ihm erhalten haben? Das GPL-Modell stellt klar, dass diese Folgenutzer den GPL-Lizenzvertrag nicht mit dem verletzenden Vertreiber, sondern mit den ursprünglichen Urhebern, also den Programmierern, geschlossen haben und ihre Rechte mittelbar von diesen ableiten. Die Verletzung berührt ihre Rechte an der Software also nicht.

Störung des GPL-Modells

Dieses Idealmodell gilt freilich nur, solange der Verletzer nur Mittelsmann ist, dessen Beitrag sich auf die bloße Weitergabe der Software beschränkt. Hat er selbst die Software bearbeitet, also verändert, und diese Überarbeitung weitergegeben, kommt es zu einer Störung des GPL-Modells. Dabei sind für die Bearbeitungen zwei Varianten denkbar: In der ersten Variante verstößt die Bearbeitung an sich bereits gegen die GPL-Bedingungen. So könnte der Quellcode nicht offengelegt sein oder lediglich der erforderliche Verweis auf die Lizenzbedingungen fehlen.

In diesen Fällen ist der Verstoß für den Erwerber zwar nicht zwingend offensichtlich, er wäre jedoch zumindest erkennbar. Ein offenkundiger Verstoß des Verletzers zeigt dem Erwerber, dass er wiederum die Software nicht bearbeiten oder weitergeben darf. Zumindest das Nutzungsrecht zugunsten des Erwerbers dürfte in diesen Fällen jedenfalls nicht streitig sein, weil es der Verletzer durch Weitergabe der Software an den Erwerber ausdrücklich eingeräumt hat.

Die zweite Alternative ist kaum durchschaubar. Hier hat der Verletzer den bearbeiteten Code als GPL-Software weitergegeben, bevor seine Verletzungshandlung bekannt wurde. Der Erwerber - und alle Folgeerwerber - erhalten und benutzen in diesem Fall das Programm als GPL-Software. Was aber ist, wenn der Verletzer diese Programme zurückrufen kann? Wenn inzwischen möglicherweise weitere Bearbeitungen seines Code veröffentlicht wurden?

Ein einmal als GPL-Software in Verkehr gebrachtes Programm könnte der Urheber dann zurückrufen, wenn es sich bei dem Lizenzierungsvertrag um ein Dauerschuldverhältnis handeln würde und er eine Art Sonderkündigungsrecht ausüben dürfte.

Das Nutzungsrecht an einem Programm folgt aus dem Urheberrecht. Bei der Übertragung solcher Nutzungsrechte geht die Rechtsprechung grundsätzlich von einem Dauerschuldverhältnis aus, vergleichbar einer Miete oder einem Darlehen, das eine Rechtsübertragung auf Zeit darstellt. Sind auch im Bereich der Urheberrechte allgemein und bei Software-Nutzungsrechten im Besonderen die übertragenen Rechte gewöhnlich nicht zeitlich begrenzt, sondern unbegrenzt übertragen, so gewähren Gesetz und Rechtsprechung selbst in diesen Fällen ein Sonderkündigungsrecht, wenn sich wesentliche, ursprünglich zugrunde liegende Rechtsverhältnisse geändert haben. Der nachträgliche Wegfall der GPL-Rechte könnte als solche wesentliche Änderung anerkannt werden.

Paragraf 313 des deutschen Bürgerlichen Gesetzbuchs (BGB, [4]) regelt diesen Wegfall der Geschäftsgrundlage. Nach dieser Bestimmung gilt etwa für die - der urheberrechtlichen Nutzungseinräumung durchaus vergleichbare - Übertragung von Patentrechten ein besonderes Auflösungsrecht für jede Vertragspartei, wenn sich der zugrunde liegende Patentschutz sachlich oder rechtlich wesentlich verändert. Der völlige Wegfall aller durch die GPL eingeräumter Rechte an der Ausgangssoftware ist ohne Zweifel als wesentliche Rechtsänderung anzusehen.

Die Regeln über den Wegfall der Geschäftsgrundlage sagen aber auch, dass sich nicht darauf berufen darf, wer durch sein Tun oder sein Verschulden diese Folge erst herbeigeführt hat. Das bedeutet, dass zumindest der GPL-Verletzer selbst seine Lizenzen nicht zurückrufen darf, etwa um für Softwaremodule, die sich inzwischen bei den Benutzern durchgesetzt haben, nachträglich kostenpflichtige Lizenzverträge durchzusetzen. Das bedeutet jedoch nicht, dass die Gefahr vom Tisch wäre: Nur für jenen, den Verschulden trifft, genauer dem man dies nachweisen kann, ist die Auflösung, also der Rückruf der Lizenz ausgeschlossen.

Ein Programmierer, der erst nachträglich entdeckt, dass er selbst auf unentdeckt GPL-widrigem Code aufgesetzt und seine Software ebenfalls unter die GPL gestellt hat, könnte sich auf dieses Sonderkündigungsrecht berufen und die GPL nachträglich für nicht anwendbar erklären. Vorausgesetzt seine Module sind eigenständig.

Unter der gleichen Voraussetzung besteht natürlich auch die Gefahr einer bewussten Infiltrierung freier Software durch angeblichen GPL-Code, der von Anfang an zu einem späteren Zeitpunkt für proprietär erklärt werden soll. Dabei könnte sich ein Rückruf der Lizenz auf eine vorgeschobene GPL-Verletzung von Basiscode stützen, der für die dann kostenpflichtige proprietäre Lizenz einfach durch einen eigenständigen Workaround ersetzt werden könnte.

 

Diesen Artikel als PDF kaufen

Express-Kauf als PDF

Umfang: 3 Heftseiten

Preis € 0,99
(inkl. 19% MwSt.)

Linux-Magazin kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Recht

    Open-Source-Lizenzen versprechen Unabhängigkeit. Wird ein Entwickler von GPL-Software insolvent, kommt in Deutschland die Insolvenzordnung ins Spiel – mit teilweise weitreichenden Folgen für Lizenznehmer. Eine aktuelle Bachelorarbeit greift das Thema OSS-Lizenzen und ihre Insolvenzfestigkeit auf.

  • Vererbungsleere

    Die GPL sorgt dafür, dass ein Entwickler auf der Arbeit der anderen aufbauen darf. Das Lizenzkonstrukt soll eigentlich binden, kann jedoch leicht umgangen werden, indem Programmierer ihre Weiterentwicklungen nicht offen legen. Die einen böswillig, die anderen achtlos - sie halsen sich damit Ärger auf, wenn's doch einer merkt.

  • Recht

    Mit dem Phänomen Open Source haben sich auch deutsche Juristinnen und Juristen auseinandersetzen müssen. Dieser Artikel bietet einen Abriss der Rechtsgeschichte freier Software in Deutschland und eine umfangreiche Linkliste zu den wichtigsten Urteilen, Themen und Kommentaren.

  • Recht

    Mit großer Spannung erwarten Experten ein Urteil in den USA: Im Extremfall muss dort ein Hersteller wegen einer GPL-Verletzung seine proprietäre Software zwangsweise der GPL unterstellen.

  • Recht einfach

    Urheberrecht, Verträge, Lizenzen und so weiter: In der Serie "Rechts-Rat" erhalten Linux-Magazin-Leser verständliche Auskünfte zu Rechtsproblemen des Linux-Alltags.

comments powered by Disqus

Ausgabe 10/2017

Digitale Ausgabe: Preis € 6,40
(inkl. 19% MwSt.)

Artikelserien und interessante Workshops aus dem Magazin können Sie hier als Bundle erwerben.