Open Source im professionellen Einsatz
Linux-Magazin 03/2007

Am Leitfaden durch SSH und Qt 4

Tux liest

,

Die Secure Shell gehört zum Alltag vieler Administratoren, gilt aber als kompliziert. Ein Leitfaden hilft dabei, solche Komplikationen zu meistern und zu vermeiden. Ein ähnlich konfliktfreies Leben verspricht ein neues Buch zur Entwicklungstätigkeit mit Qt 4.

612

Um es vorwegzunehmen, die Ausgabe von 40 Euro für das SSH-Buch lohnt sich. Zunächst sensibilisieren die Autoren mit einfachen Beispielen für das Thema Schutz der Daten. Basierend auf kryptographischen Grundaufgaben wie Authentifizierung, Integrität, Vertraulichkeit und Nichtabstreitbarkeit vermittelt das Autorenduo die Grundlagen für die SSH. In der guten Einführung fehlt lediglich das Kerckhoffs-Prinzip.

Auf die Plätze, fertig - SSH!

Den SSH-Protokollversionen 1.x und 2.x ist je ein eigenes Kapitel gewidmet: Architektur, Unterprotokolle, Verbindungsauf- und -abbau, Authentifizierungsmechanismen, Integritätsschutz und generelle Sicherheitsüberlegungen werden darin umfassend beschrieben. Eine Gegenüberstellung rundet die Vorstellung von SSHv1 und SSHv2 ab.

Der zweite Teil des Buches befasst sich in gewohnt ausführlicher Weise mit dem praktischen Einsatz wie der Installation von OpenSSH und der Server- und Client-Konfiguration. Ein akribischer Experten-Teil greift zusätzlich jede mögliche Einstellung der Konfigurationsdateien auf. Ein eigener Leitfaden beschreibt den Aufbau einer kompletten OpenSSH-Infrastruktur.

Es folgen nützliche Tipps für den Einsatz von SSH in Unternehmensnetzwerken mit den Schwerpunkten SSH und HTTP, SSH und CVS sowie SSH und NX. Danach widmen sich die Autoren dem Thema Migration bestehender Systeme, wozu die Ablösung der Berkeley R-Tools, aber auch der Umzug von SSHv1 auf SSHv2 zählen.

Das Werk behandelt die SSH sehr umfassend, nervt teilweise aber mit Wiederholungen: Die Aufgaben des SSH-Transportprotokolls sind innerhalb von fünf Seiten ebenso oft genannt. Andererseits darf der Leser das Buch an einer nahezu beliebigen Stelle aufschlagen, ohne etwas Wesentliches zu verpassen. Vorteil: Dank detailreicher Erläuterungen ist Sekundärliteratur nicht erforderlich.

Info


Timo Dotzauer, Tobias Lütticke:

Das SSH-Buch - Leitfaden für den sicheren Einsatz von OpenSSH

Millin Verlag, 2006

620 Seiten, 40 Euro

ISBN 3-938626-03-8

Einstand bei Qt 4

Ende 2006 erschien bei Open Source Press eines der ersten deutschsprachigen Bücher zum Thema Qt 4. Autor Daniel Molkentin zeigt, wie die neue Qt-Version aus dem Hause Trolltech tickt. Und das sollte er wissen, er entwickelt an KDE mit, das in Version 4 auf Qt 4 setzt.

Qt 4 besteht aus diversen Bibliotheken und Tools für die GUI-Entwicklung mit C++. Wie damit grafische Oberflächen für Linux, Windows und Mac OS X entstehen, zeigt das Buch dem Qt-Einsteiger - der aber kein Programmieranfänger sein sollte. Anfangs erfährt der Leser Grundlagen, etwa wie sich Programme mit Qmake kompilieren lassen. Der Lesbarkeit geschuldet verzichtet das Buch auf ellenlange Listings zu den Codebeispielen. Wer einen Codeschnipsel gerne digital hätte, lädt ein Archiv mit allen genannten Beispielen von [http://www.qt4-buch.de] herunter.

Qt 4 bringt eine neu strukturierte Klassenhierarchie mit, die zu erläutern ebenfalls zu den Pflichtaufgaben des Buches zählt. Es folgen diverse Ausflüge in den Entwickleralltag mit Zielen wie: Größe der Fenster festlegen und Widgets manuell erstellen. Dem heiklen Thema Benutzerführung dient das Kapitel "Dialoge", das die Typen der Q-Dialog-Klasse vorstellt und Wege aufzeigt, wie der Benutzer durch Dialoge zu lotsen ist, ohne sich in typische Fehler zu verstricken. Die Fähigkeiten der neuen Grafik-Engine Arthur lotet der Autor ebenfalls aus. Arthur schafft Potenzial für ansprechendere Designs, was dem Autor einen ausführlichen Ausflug wert ist.

Das Buch wendet sich an Qt-Anfänger, setzt aber Grundkenntnisse über objektorientierte Programmierung voraus. Ist das der Fall, empfiehlt es sich als gelungener Einstieg in die Materie. (uba)

Info


Daniel Molkentin:

Qt 4 - Einführung in die Applikationsentwicklung

Open Source Press, München, 2006

444 Seiten, 45 Euro

ISBN 3-937514-12-0

Der Autor

Dr. Udo Seidel ist eigentlich Mathe-und-Physik-Lehrer und seit zehn Jahren Linux-Fan. Nach seiner Promotion arbeitete er als Linux-/Unix-Trainer, Systemadministrator und Senior Solution Engineer. Seit 2006 ist er als Intersystem Communication Specialist bei Amadeus Data Processing in Erding tätig.

Copyright © 2002 Linux New Media AG

Linux-Magazin kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Tux liest

    Linux-Administratoren, die des Englischen nicht ganz so mächtig sind, freuen sich erfahrungsgemäß über deutschsprachige Handbücher. Ob Vorfreude die schönste Freude ist, untersucht der Rezensent an einem Buch zu OpenLDAP und einer Linux-Unix-Kommandoreferenz.

  • Tux liest

    Dieses Mal bohren sich die kritischen Bücherwürmer des Linux-Magazins in neue Zweitauflagen-Bücher über Netzwerksicherheit sowie über die Konfiguration des Proxy-Servers Squid.

  • Tux liest

    Spam ist ein Reizwort für Administratoren: Nutzer und Chefs beschweren sich über vermüllte Postfächer und verschwendete Kapazitäten. Da käme ein Leitfaden zur Bekämpfung der Spammer gerade recht. In aller IT-Munde hat es auch Ajax geschafft, zum Mitreden und Ausprobieren gehört Praxiswissen.

  • Tux liest

    Außendienst und Heim-PC-Arbeit sind ohne VPN kaum denkbar. Das Linux-Magazin bespricht Ralf Spennebergs neues Buch zum Thema. Daneben gibt es einen enorm dicken Wälzer übers Shellskripting.

  • Tux liest

    Wenn die Arbeit im Unternehmen von der Verfügbarkeit der IT-Systeme abhängt, wird High Availability zur Pflicht. Das Linux-Magazin hat sich ein Fachbuch angesehen, das sich mit unterschiedlichen Techniken zum Gewährleisten von Hochverfügbarkeit unter Linux beschäftigt.

     

comments powered by Disqus

Stellenmarkt

Artikelserien und interessante Workshops aus dem Magazin können Sie hier als Bundle erwerben.