Open Source im professionellen Einsatz
Linux-Magazin 09/2006

Ivman steuert per Hotplug beliebige Jobs

Backup über Bande

Wer Hotplug verstanden hat und ein Tool wie Ivman richtig zu nutzen versteht, dem öffnen sich die Türen zur Automatisierung beinahe beliebiger Abläufe. In diesem Artikel stößt ein Notebook Backups an, sobald sein Besitzer eine bestimmte Platte anstöpselt.

277

Zu manchen Dingen gibt es keine Alternative: zu einem regelmäßigen Backup beispielsweise. Wer das nicht glaubt, den überzeugt früher oder später die Endlichkeit jedes Festplattendaseins. So wahr und abgedroschen diese Erkenntnis auch sein mag, leicht umzusetzen ist sie deswegen noch lange nicht.

Mobile Rechner brauchen Flexibilität

Für Laptops etwa taugen Cron oder das zyklische Pflichtbewusstsein eines Backup-Clients wenig. Denn wenn die Sicherung turnusmäßig starten sollte, ist vielleicht gerade der Akku leer, sind Server, Bandlaufwerk oder Backup-Platte hunderte Kilometer entfernt oder der Anwender gerade nicht gewillt, Rechenleistung an einen Routinejob abzutreten. Wäre alles beisammen und der Zeitpunkt günstig, denkt der User aber garantiert nicht ans fällige Sichern.

Optimal wäre deshalb, wenn der mobile Rechner die Eigensicherung selber im Hinterkopf behielte und bei passender Gelegenheit von alleine alle Daten an einen sicheren Ort kopierte. Wenn der Zeitplan aber einmal nicht einzuhalten ist, dann sollte er das auch ohne Murren akzeptieren, statt sich mit Kaskaden von Fehlermeldungen in überlaufenden Logs zu rächen.

Eigenverantwortung

Ein einfaches Lösungsszenario für dieses Problem könnte so aussehen: Der Rechner lässt sich über jedes An- und Abstöpseln eines USB-Geräts informieren. Dabei erkennt er selbstständig, wenn der Benutzer die Platte mit der Partition für Datensicherungen anschließt. Sobald sie greifbar ist, hängt er sie an einer exklusiven Stelle ins Filesystem.

Ein Backupjob startet asynchron mit festem Turnus und schaut zuerst auf den dedizierten Backup-Mountpoint: Findet er dort keine Platte, legt er sich klaglos wieder schlafen. Stößt er aber bei diesem Mountpunkt auf eine Disk, dann kann es nur die Sicherungsplatte sein, also startet er das Backup.

Diesen Artikel als PDF kaufen

Express-Kauf als PDF

Umfang: 3 Heftseiten

Preis € 0,99
(inkl. 19% MwSt.)

Linux-Magazin kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Gezielter Fernschuss

    Das Prinzip von Rsnapshot ist nicht neu: Rsync und SSH kopieren zu sichernde Daten zyklisch auf einen anderen Rechner, inkrementelle Backups liegen platzsparend hinter Hardlinks. Die Funktionsvielfalt und das simple Setup suchen aber ihresgleichen.

  • Gezielter Fernschuss

    Das Prinzip von Rsnapshot ist nicht neu: Rsync und SSH kopieren zu sichernde Daten zyklisch auf einen anderen Rechner, inkrementelle Backups liegen platzsparend hinter Hardlinks. Die Funktionsvielfalt und das simple Setup suchen aber ihresgleichen.

  • Restore

    Schnell ist im Alltag die falsche Datei überschrieben, ein Ordner verschwunden, anstelle der Spam- eine echte Mail gelöscht oder ein PC so verkorkst, dass die Systemreparatur länger dauern würde, als ihn neu aufzusetzen. Hat der Admin vorgesorgt, kann er sich den Rettungseinsatz zur Unzeit sparen.

  • Garantiert gleich

    Rsync ist der Klassiker für Synchronisierungsaufgaben wie Backup und Mirroring: Er aktualisiert Daten in einer Richtung, überträgt also geänderte Dateien von einem Master zur Kopie. Dieser Artikel stellt Rsync vor und verrät, worauf beim Syncen zu achten ist.

  • Einführung

    Im trauten Heim rettet Sysadmin Charly seine Daten seit jeher mit Rsnapshot. Für Serverbackups soll das auch so bleiben, für die Desktop-PCs der Familie Kühnast hat er etwas Handlicheres gefunden.

comments powered by Disqus

Ausgabe 01/2017

Digitale Ausgabe: Preis € 6,40
(inkl. 19% MwSt.)

Artikelserien und interessante Workshops aus dem Magazin können Sie hier als Bundle erwerben.