Open Source im professionellen Einsatz
Linux-Magazin 06/2006

Interaktion durch Ajax sowie freie Lizenzen für die Kultur

Tux liest

,

Die Komplexität der Webtechnik Ajax stellt auch Buchautoren vor eine schwierige Aufgabe. Bei dem ernsten Thema Patentrecht bleibt dagegen dem Leser trotz der unterhaltsamen Darstellung des Autors bei den beschriebenen Szenarien mitunter das Lachen im Halse stecken.

610

Spätestens seit Jesse James Garretts Essay [http://www.adaptivepath.com/publications/essays/archives/00385.php] über Ajax genießt diese Technik große Beliebtheit. Webapplikationen, die sich so verhalten, als liefen sie nativ auf dem Client, sprießen wie Pilze aus dem Boden. In einem der neuesten Werke über Ajax bringt Autor Johannes Gamperl den Entwicklern die Vorzüge der Webtechnologie nahe.

Einführung in Ajax

In der Einleitung leistet sich der Autor allerdings eine fragwürdige Pauschalisierung: Er bezeichnet Ajax als Synonym für das Web 2.0. Es besteht neben Ajax jedoch aus vielen weiteren Komponenten. Die folgenden Kapitel lassen diesen Schnitzer aber schnell vergessen. Gamperl führt den Leser sehr strukturiert und mit vielen Beispielen in die Ajax-Programmierung ein. Alle neun Kapitel lassen sich in drei Kategorien einteilen: Javascript, XMLHTTP-Request und Praxisbeispiele (etwa Googles Map-API, Amazons Buchkatalog und ein Ajax-Chat). Jedes Kapitel beginnt mit einer kurzen Zusammenfassung, sodass sich der Leser schnell zurechtfindet.

Obwohl sich Ajax laut eigener Angaben an fortgeschrittene Webentwickler und Profis wendet, geht Gamperl sehr detailliert auf die Funktionsweise von Javascript, XML und CSS ein. An manchen Stellen wirkt das Buch wie eine Methodenreferenz. Viele Codebeispiele helfen das Erklärte nachzuvollziehen. Angenehm fällt auf, dass der Autor oft Fußnoten benutzt, um auf weiterführende Literatur zu verweisen.

Nachdem man sich in über fünf Kapiteln alle Eigenheiten von Javascript zu Gemüte geführt hat, erläutert Johannes Gamperl endlich den Umgang mit XMLHTTP-Request, dem Herzen von Ajax. Hier geht er auch auf eines der Kernprobleme von Ajax ein: die History. Gamperl zeigt, wie sich das Problem umgehen lässt, nicht per »Vor«- und »Zurück«-Button innerhalb einer Ajax-Applikation zu navigieren. Leider hört hier die Erklärung möglicher Stolpersteine auf, obwohl Ajax oft deutlich mehr Probleme mit sich bringt. Trotz dieser Auslassungen und kleinerer Mängel bietet das Buch dem Leser eine gute und detaillierte Einführung in das Thema.

Info


Johannes Gamperl:

Ajax - Web 2.0 in der Praxis

Galileo Press, Bonn, 2006

435 Seiten

35 Euro

ISBN 3-89842-764-1

Freie Kultur

Lawrence Lessig ist bekannt als Initiator von Creative Commons. Diese Organisation entwirft Lizenzmodelle, die es Kulturschaffenden jeder Couleur ermöglichen, ihre Werke unter ihren eigenen juristischen Bedingungen zu veröffentlichen. Das schafft Unabhängigkeit von großen Verlagen, ohne dass die Urheber der Verwertung durch Dritte machtlos gegenüberstehen: eine Grundlage für freie Kultur, vergleichbar mit der Rolle der GPL im Softwarebereich. "Freie Kultur" heißt deshalb die deutsche Übersetzung von Lessigs Buch "Free Culture".

Der Autor ist prädestiniert für eine kritische Auseinandersetzung mit dem Copyright. Er nimmt die amerikanische Gesetzeslage unter die Lupe und leuchtet ihre historische Entwicklung seit der Entstehung im Großbritannien des 18. Jahrhunderts detailliert aus.

Lessig demonstriert mit Anekdoten aus unterschiedlichsten Lebensbereichen die Absurdität der Entwicklung des Patentrechts und des Copyright in den USA. Zu zahlreichen technischen Bereichen kennt Lessig ähnliche Geschichten. So hat der amerikanische Digital Millennium Copyright Act (DMCA) aus dem Jahr 1998 Copyright-Inhabern Eingriffe in die Rechte von Programmierern, Kulturschaffenden und Konsumenten in bislang unbekannter Dimension ermöglicht. Lawrence Lessig bezieht dagegen klar Stellung und begründet seine Position mit einer schlüssigen Argumentation.

Auch für europäische Leser sind die Informationen aus "Freie Kultur" von direktem Interesse: Musik-, Film- und Software-Industrie drängen auch in der EU auf eine Gesetzgebung nach Vorbild des DMCA - mit ersten Teilerfolgen. Durch seine unterhaltsame Erzählweise ist das Buch ebenso spannende Lektüre wie lesenswerte Informationsquelle und Argumentationshilfe für Verteidiger freier Kultur, zu der Software zählt. (agr)

Info


Lawrence Lessig:

Freie Kultur

Open Source Press, München, 2006

304 Seiten

45 Euro

ISBN 3-937514-15-5

Linux-Magazin kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Tux liest

    Spam ist ein Reizwort für Administratoren: Nutzer und Chefs beschweren sich über vermüllte Postfächer und verschwendete Kapazitäten. Da käme ein Leitfaden zur Bekämpfung der Spammer gerade recht. In aller IT-Munde hat es auch Ajax geschafft, zum Mitreden und Ausprobieren gehört Praxiswissen.

  • Tux liest

    Mit HTML 5 pusten die Browserhersteller frischen Wind ins Web - ein Titel von Open Source Press wendet die Neuerungen auf die Praxis an. Das zweite Buch vermittelt solide Grundlagen der XML-Technologien.

  • Tux liest

    Firewalls sind ein bewährter Weg, die Sicherheit von Rechnersystemen zu erhöhen. Das Linux-Magazin stellt zwei Bücher vor, die sich dem komplexen Thema auf unterschiedlichen Wegen nähern.

  • Tux liest

    Die am weitesten verbreitete freie Datenbank-Software ist MySQL. Direkt proportional dazu hat sich ein breites Literaturangebot entwickelt, sowohl zum Datenbankserver selbst als auch zur Anwendungsprogrammierung, beispielsweise mit PHP.

  • Bücher

    Der Fortschritt in der Linux-Welt hat einem Cluster-Buch zu einer modernisierten dritten Auflage verholfen. Das weite Feld der Webprogrammierung mit PHP versucht das zweite Werk aufzurollen.

comments powered by Disqus

Stellenmarkt

Artikelserien und interessante Workshops aus dem Magazin können Sie hier als Bundle erwerben.