Open Source im professionellen Einsatz
Linux-Magazin 06/2006
334

Zensur vs. Missbrauch

Die Freenet-Entwickler haben sich der Idee der totalen Meinungsfreiheit verschrieben und sehen daher bereits die Einschränkung pornographischer oder sogar rassistischer und gewaltverherrlichender Inhalte als einen ersten Schritt in Richtung Zensur. Allerdings verweisen sie auf die im Freenet mögliche so genannte individuelle Zensur, die jedem einzelnen Knotenpunkt die Möglichkeit eröffnet, derartige Inhalte eigenverantwortlich nicht weiterzuleiten.

Die Freenet-Entwicklung treibt derzeit vor allem Matthew Toseland als bezahlter Vollzeitprogrammierer voran. Sein Gehalt und damit auch in erheblichem Maße der Fortgang von Freenet hängen von den eingehenden Spenden ab. Statt mit Geld können Interessenten auch mit Bandbreite und Festplattenspeicher oder natürlich mit eigenen Programmierkenntnissen beitragen.

Lammsteak mit Bohnen und Bratkartoffeln

Zutaten für zwei Personen: Zwei eingelegte Lammsteaks, 150 bis 200 Gramm grüne Bohnen, sechs mittelgroße Kartoffeln, zwei Zwiebeln, fetter und magerer Speck, Fleischbrühe, Bohnenkraut, Pfeffer, Salz, Knoblauchgewürz.

Zunächst die grünen Bohnen putzen, die Zwiebeln würfeln, die Kartoffeln schälen und in dünne Scheiben schneiden. Die Bohnen zehn Minuten in Fleischbrühe kochen und danach mit Pfeffer, Salz und Bohnenkraut würzen und weitere zehn bis zwanzig Minuten auf kleiner Flamme kochen lassen bis sie gar sind.

Die Kartoffelscheiben in großer Pfanne mit ausgelassenem fetten Speck braten, bis sie von beiden Seiten goldbraun sind. Nach zirka fünf Minuten die Zwiebelwürfel beigeben und mitgaren. Die eingelegten Lammsteaks von beiden Seiten je zwei Minuten in hitzebeständigem Fett scharf anbraten, bis sich die Poren schließen. Dann mit Salz, Pfeffer und granuliertem Knoblauch würzen.

Die Garzeit hängt von der Dicke der Steaks ab und davon, ob man sie lieber medium oder durch hat. Für Ersteres reicht es bei Fleischscheiben mittlerer Dicke aus, sie weitere zwei Minuten von jeder Seite zu braten.

Infos

[1] Azureus: [http://sourceforge.net/projects/azureus]

[2] Emule: [http://sourceforge.net/projects/emule]

[3] 7-Zip: [http://sourceforge.net/projects/sevenzip]

[4] Sourceforge.net 2006 Community Awards: [http://sourceforge.net/awards/cca]

[5] Elektra: [http://www.libelektra.org]

[6] Freenet: [http://freenetproject.org]

Linux-Magazin kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Grenzenlose Freiheit

    Vom dezentralen Speichermedium hat sich das Free Network Project zu einer verteilten Basis von Medien mit hohen Ansprüchen an Vertraulichkeit entwickelt. Es hofft der Zensur zu trotzen und richtet dazu seine Aufmerksamkeit auf Sicherheitsaspekte.

  • Tooltipps
  • Bitparade

    Den Begriff P2P verbinden viele Nutzer unwillkürlich mit Bittorrent und dem (nicht immer legalen) Tausch von Dateien. Dabei lassen sich über Peer-to-Peer-Netzwerke auch Internetauftritte und andere Dienste anonym anbieten. Fünf darauf spezialisierte Netze treten in der Bitparade zu einem Vergleich an.

  • Projekteküche

    Die Gepflogenheiten zwischen Entwicklern freier Software sind ein kuscheliges Biotop im Vergleich zu den rauen Geschäftspraktiken außerhalb. Das durfte einer der Tortoise-SVN-Entwickler dank Paypal nun lernen. Ganz harmonisch gestaltet sich hingegen die Sprachsteuerung des Desktops, und zu essen gibt es gesunde Kokosnudeln.

  • Projekteküche

    Auch im vergangenen Monat gab es so manche Neuigkeit in der Welt freier Software. Wir haben die Leckerbissen herausgepickt: OpenBSD 3.5, ein grafisches Frontend für Subversion sowie Probleme beim Debian-Projekt. Der Bohnentopf aus Mexiko sorgt schließlich für scharfe Erlebnisse.

comments powered by Disqus

Stellenmarkt

Artikelserien und interessante Workshops aus dem Magazin können Sie hier als Bundle erwerben.