Open Source im professionellen Einsatz
Linux-Magazin 02/2005

Miniatur-Rackserver MR-1022MT von IPC2U im Kurztest

(K)eine halbe Sache

Mieter von Stellplätzen in Rechenzentren kalkulieren so: Halbe Gerätegröße bedeutet fast den halben Preis. Das Linux-Magazin testete deshalb einen halben Server.

354

Abbildung 1: Obwohl der Server nur 24 Zentimeter tief ist, hat er genug Platz für zwei Festplatten. Das Gehäuse ist klein genug, um zwei Server auf einer Höheneinheit unterzubringen.

Server mit einer Höheneinheit, kurz 1U (Unit), sind heute bei Webhostern und beim Server-Housing Standard. Von solchen Flundern lassen sich bis zu 42 Stück pro Rack unterbringen. Wer mehr möchte, war bisher auf die überproportional teuren Server-Blades angewiesen, auf denen sich schon aus Platzgründen keine Festplatten mit hoher Kapazität unterbringen lassen.

Die Lücke zwischen den günstigen 1U-Rackservern und Blades zur optimalen Ausnutzung eines Racks schließt die Firma IPC2U mit dem Miniatur-Rackserver MR-1022MT. Dabei handelt es sich im Wortsinn um einen halben Server, oder genauer gesagt um die vorderen 24 Zentimeter eines herkömmlichen 1U- Gehäuses, das ein Mini-ITX-Mainboard zusammen mit Netzteil und Festplatten aufnimmt.

Versenktes Netzteil

Alle wichtigen Anschlüsse wie Netzwerk, Monitor und Tastatur sind auf der Rückseite untergebracht, zudem enden auf der Vorder- und Rückseite des Servers je zwei USB-2.0-Anschlüsse. Einen besonderen Clou hat sich IPC2U für das

150-Watt-Netzteil und dessen Netzanschluss ausgedacht: Das Netzteil schließt nicht mit der Rückseite des Gehäuses ab, sondern ist knapp sechs

Zentimeter nach vorne versetzt. Damit ergibt sich ein minimaler Biegeradius für den Kaltgeräteanschluss. Der Nachteil ist, dass sich das Netzkabel nicht ganz leicht einstecken lässt.

Die entstandene Lücke zum Mainboard hin nutzt IPC2U für den Hauptlüfter, der für permanenten Luftzug an den Kühlkörpern des Mainboards vorbei sorgt. Ein zweiter Lüfter befindet sich unmittelbar bei den Festplatten.

Face to Face

Wegen der geringen Tiefe passen gleich zwei Mini-Server in einen herkömmlichen 1U-Einschub des Serverracks. Dazu werden beide Geräte Face to Face direkt hintereinander montiert. Auf diese Weise lassen sich in einem Standardrack bis zu 94 Server des Modells MR-1022MT unterbringen.

Der Mini-Server ist trotz der knappen Platzverhältnisse mit zwei 3,5-Zoll-SATA-Festplatten von Hitachi und einem SATA-Raid-Controller von Adaptec bestückt. Die Datentransferrate des Adaptec AAR-1210 ist mit knapp 50 MByte/s beim Lesen und Schreiben gut.

Linux-Magazin kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Kleiner Transtec-Server macht auf groß

    Der Hardwarehersteller Transtec aus Tübingen verbaut in dem neuen Rackserver Calleo-121-Server einen Intel-Vierkernprozessor und Onboard-Gigabit-Ethernet.

  • Server-Arbeitstier Altos G540 M2 von Acer

    Der Computer-Hersteller Acer stellt einen neuen zweisockeligen Xeon-Quadcore-Server mit bis zu acht SATA- oder 16 SAS-Festplatten vor. SLES und RHEL sind als Betriebssystem unterstützt.

  • Zwei Mal Linux-NAS von Cisco

    Die deutsche Tochter des Netzwerk-Veteranen Cisco nimmt mit zwei neuen Netzwerk-Speichern kleine Unternehmen ins Visier.

  • Große Serverwahl

    Kaufe ich weiterhin Rackserver von der Stange oder soll ich einen Bladeserver nehmen? - fragt sich mancher Admin. Durchgängiges Hotplugging sowie die Monitoring- und Managementmöglichkeiten sprechen für die Bladeserver. Der beachtliche Anschaffungspreis eher dagegen.

  • Iomega-NAS für den Mittelstand

    Das Storcenter Pro NAS 150d soll kleinen und mittleren Unternehmen mit seiner Kapazität von bis zu zwei Terabyte als adäquater Netzwerkspeicher dienen.

comments powered by Disqus

Ausgabe 08/2017

Digitale Ausgabe: Preis € 6,40
(inkl. 19% MwSt.)

Artikelserien und interessante Workshops aus dem Magazin können Sie hier als Bundle erwerben.