Open Source im professionellen Einsatz
Linux-Magazin 07/2004

Aktueller Überblick über freie Software und ihre Macher

Projekteküche

Auch im vergangenen Monat gab es so manche Neuigkeit in der Welt freier Software. Wir haben die Leckerbissen herausgepickt: OpenBSD 3.5, ein grafisches Frontend für Subversion sowie Probleme beim Debian-Projekt. Der Bohnentopf aus Mexiko sorgt schließlich für scharfe Erlebnisse.

500

Abbildung 1: Die Programmiersprache Basic genießt mittlerweile einen hohen Bekanntheitsgrad. Entsprechend groß ist der Eintrag in der Wiki-Enzyklopädie Wikipedia.

Die Programmiersprache Basic ist im Mai 40 Jahre alt geworden. Zwar steht sie nicht direkt in Verbindung mit Linux, demonstriert aber sehr deutlich, wie ein anfänglich wenig beliebtes Softwareprodukt im Laufe der Zeit große Erfolge feiern kann. Anfänglich galt Basic nämlich als stark beschränkt. Tatsächlich aber wurde die Sprache schnell bekannt und diente sogar als Grundlage bei der Gründung von Microsoft.

OpenBSD 3.5

Das als besonders sicher geltende Betriebssystem OpenBSD[1] ist seit kurzem in der neuen Version 3.5 verfügbar. Im Gegensatz zur Vorgängerversion gibt es bei OpenBSD 3.5 nicht viel Spektakuläres für Benutzer von x86-Rechnern. Damals sorgte vor allem die Einführung von W^X als Schutz vor Buffer Overflows für Aufsehen (siehe[2]).

Wirklich interessant ist in der neuen Version 3.5 vor allem der AMD-64-Port, mit dem OpenBSD nun auch auf AMDs Athlon-64- und Opteron-Prozessoren läuft. Da die Opterons allerdings ausschließlich im Mehrprozessor-Betrieb arbeiten (SMP), macht OpenBSD auf diesen Systemen wenig Sinn, denn es unterstützt kein SMP. Doch an der Implementierung dieses Features arbeiten die Entwickler bereits seit längerer Zeit.

Mit der neuen Version unterstützt OpenBSD auch die Cats-Architektur. Dieser Port auf die ARM-basierten Chips soll als Grundlage für die weitere Unterstützung von ARM-Prozessoren dienen. Der Code für den Port stammt aus NetBSD. Aus diesem Grund wird es vermutlich in Zukunft möglich sein, den eigenen PDA mit OpenBSD auszustatten, so wie es Linux schon mit den I-Paqs von HP vorgemacht hat.

Die Entwickler haben auch an den Gerätetreibern gearbeitet. Der Wi-Treiber für WLAN-Karten mit Prism-Chipsatz ist deutlich stabiler und der Host-AP-Modus versteckt nun optional den so genannten Service Set Identifier (SSID), was zum Schutz vor Angreifern recht nützlich ist. Ansonsten gibt es Verbesserungen bei der Unterstützung der Intel- PRO/1000-Gigabit-Ethernet-Karte, bei SCSI-Treibern, ATA/SATA und beim Powermanagement per APM.

Aus GNU wird BSD

Doch auch für Endanwender hat sich etwas getan. Einige Programme, die ursprünglich aus dem GNU-Projekt stammen, haben die Entwickler gegen gleichwertige Pendants unter der BSD-Lizenz ersetzt. Die PTY-Devices (die Pseudo-Terminal-Schnittstellen) erstellt OpenBSD nun dynamisch und es gibt die neue Schnittstelle »/dev/ptm«. Mit ihr ist es möglich, ein PTY ohne Root-Rechte zu öffnen. Bisher mussten Applikationen wie Xterm als SUID-Root laufen, um ein PTY zu öffnen.

Neue Programme in Version 3.5 sind unter anderem der BGP-4-Daemon Bgpd, Sensorsd (zum Auslesen von Hardware-Informationen) und PXEBoot (um über ein Netzwerk zu booten). Natürlich enthält OpenBSD 3.5 auch sicherheitsrelevante Fixes sowie eine aktuelle Version von OpenSSH. Die mitgelieferte Software ist sehr aktuell: XFree86 4.4 (in einer abgeänderten Version wegen des kürzlichen Lizenzwechsels[3]), Perl 5.8.2, GCC 2.95.3 und 3.3.2, Apache 1.3.29 und Bind 9.2.3.

Obwohl die neue Version keine bahnbrechenden neuen Features enthält, winkt sie doch mit einigen Leckerbissen. Wer sich die neue Release installieren will, findet sie im FTP-Archiv[4]. Die Upgrade-Mini-FAQ[5] hilft beim Aktualisieren bestehender Installationen.

Linux-Magazin kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Brave GNU World

    Diese Kolumne berichtet aus der Perspektive des GNU-Projekts und der FSF über Projekte und aktuelle Geschehnisse aus dem Umfeld freier Software. In dieser Ausgabe: Freie Software und Java, GCJ Web Plugin, Änderung des Debian-Gesellschaftsvertrags, Definition von Software.

  • Projekteküche

    Ähnlich wie Köche arbeiten auch Software-Autoren an immer neuen Kreationen für die Benutzer. Wir picken die Leckerbissen heraus. Diesmal: Das Rennspiel Racer, Linux als Wireless Access Point, OpenBSD 3.4, Teamwork und Verfassungsänderung bei Debian. Für die Festtage gibt's leckere Plätzchen.

  • Projekteküche

    Ähnlich wie Köche arbeiten auch Software-Entwickler an immer neuen Kreationen. Wir picken die Leckerbissen heraus: Das Entwicklungs-Framework Gnustep und das Subversion-Frontend ViewSVN. Außerdem ein Kommentar zur Sarge-Release. Wem das nicht genug ist, der probiert sich an Wiener Fleischrollen.

  • Projekteküche

    Mit DVB on Mac schreibt Open-Source-Software eine neue Erfolgsgeschichte. Die neue Debian-Version Sarge rückt derweil in kleinen Schritten ihrem Ziel der Veröffentlichung näher, die OpenBSD 3.7 bereits pünktlich erreicht hat. Als Nachtisch empfehlen wir Ananaskuchen.

  • Debianopolis

    Debian ist frei und seine Entwickler sind Kosmopoliten. Das Linux-Magazin berichtet regelmäßig Interna aus der Debian-Entwicklerszene und angrenzenden Projekten.

comments powered by Disqus

Ausgabe 11/2017

Digitale Ausgabe: Preis € 6,40
(inkl. 19% MwSt.)

Stellenmarkt

Artikelserien und interessante Workshops aus dem Magazin können Sie hier als Bundle erwerben.