Open Source im professionellen Einsatz
Linux-Magazin 04/2004

Linux erfasst Messdaten von Winterdienstfahrzeugen

Schneetreiben

Immer mehr Hersteller setzen in ihren Geräten auf Embedded Linux. Auch die boomende Telematik-Sparte hat Linux als Alternative erkannt. Eine kleine Firma in Südbayern nutzt die freie Software, um mit ihrem Telematiksystem für Winterdienste den Großen in der Branche Konkurrenz zu machen.

782

In der Werkstatthalle herrscht Hochbetrieb. Mechaniker rüsten einen Lastwagen samt vorgespanntem Schneepflug mit Elektronik aus. Kabelstränge schlängeln sich durch das Gefährt, das sich mit jedem Arbeitsschritt mehr zu einem fahrenden Computer verwandelt. Die Bedieneinheit (BDE) des Mobidat-Systems (siehe Abbildung 1) wirkt neben den Hydraulikschaltern und mechanischen Geräten in der Fahrerkabine eher unscheinbar. Ein Mechaniker zwängt sich zwischen die Sitze, um die Schnittstelleneinheit (SSE) einzubauen.

Abbildung 1: Die Bedieneinheit (BDE) des Mobidat-Systems zur Erfassung von Telematikdaten. Über sie steuert der Fahrer unter anderem den Versand von erfassten Daten an den Server.

Diese beiden Komponenten bilden das Herz von Mobidat, des mobilen Datenerfassungssystems der Firma Mobiworx[1] aus dem Örtchen Raubling im Voralpenland. Vor allem Fuhrparkbetreiber von Winterdienstfahrzeugen setzen Mobidat bereits ein. Es erfasst Daten wie die Menge an gestreutem Salz, die Breite der Salzlage auf der Straße und wie viel Salz-Wasser-Gemisch (Sole) beim Streuen hinzugegeben wurde. Mit einem GPS-Empfänger ausgestattet empfängt die SSE auch Standortkoordinaten.

Mobiworx verkauft jedoch nicht nur die Geräte, sondern tritt auch als Application Service Provider (ASP) auf. Die Kunden bekommen eine komplette Server-Infrastruktur zur Verfügung gestellt und müssen daher auch keine zusätzlichen Kosten für Server-Installationen in Kauf nehmen. Jeder Kunde erhält eine eigene MySQL-Datenbank, die seine Daten speichert.

Flexibilität dank Embedded Linux

Das Besondere: SSE und Server basieren komplett auf Linux. Für diesen Zweck hat das fünfköpfige Entwicklerteam um Mobiworx-Gründer Jürgen Potocnik eine eigene Distribution namens Mobiworx Embedded Linux erstellt, die auf dem in Embedded-Kreisen bekannten Denx Linux aufsetzt und mit einem aktuellen 2.4er Kernel ausgestattet ist. Zusätzliche Applikationen wie ein kleiner Webserver, Telnet oder SSH installiert Mobiworx nach Wunsch.

Alle Sensoren, die am Fahrzeug installiert sind, laufen in der SSE zusammen. Sie sammelt die Daten und sendet sie an die Zentrale. Leider ist nicht alles so offen wie ein Linux-System: Die Protokolle, die den verschiedenen Sensoren zur Übermittlung ihrer erfassten Daten dienen, sind größtenteils proprietär, wie ein Mobiworx-Entwickler erläutert. Außerdem unterscheiden sich die Protokolle von Sensor zu Sensor und von Hersteller zu Hersteller. Die Mobidat-Entwickler müssen sich also bei neuen Sensoren erst einmal darum kümmern, mit den Werten überhaupt etwas anfangen zu können, die an der SSE ankommen. Die meisten Hersteller setzen übrigens bei der Datenübertragung noch auf die gute alte serielle Schnittstelle.

Datenübertragung per Mobilfunk

Sind alle Daten gesammelt, verbindet sich ein GSM-Modul in der SSE auf Knopfdruck entweder über ein GSM-Modem oder über GPRS mit dem Internet und verschickt die Daten in einer Archivdatei per E-Mail an den Server. Der packt sie wieder aus und ermöglicht über das Webfrontend[2] eine detaillierte Auswertung. Abbildung 2 zeigt ein Beispiel für den Winterdienst. Die Fuhrparkbetreiber haben bei den Formaten die Qual der Wahl zwischen Comma- separated Values (CSV), HTML, Excel-Tabelle oder einer PDF-Datei. Außerdem gibt es Schnittstellen, die die Weiterverarbeitung der erfassten Daten in Abrechnungssystemen erlauben.

Abbildung 2: Alle Daten, die die Fahrzeuge über den laufenden Einsatz gesammelt und per E-Mail an den Server geschickt haben, lassen sich bequem über das Mobidat-Webfrontend analysieren.

Das Mobidat-System arbeitet bidirektional. Die SSE sendet also nicht nur Daten, sondern empfängt sie auch. Das erleichtert die Kommunikation zwischen Einsatzzentrale und Fahrer. Ein Mitarbeiter in der Zentrale schickt beispielsweise einfach eine E-Mail an den Fahrer, der sie über die BDE angezeigt bekommt. Das spart den Telefonanruf.

Die SSE enthält einen GPS-Empfänger zur genauen Positionsbestimmung der Fahrzeuge. So lassen sich die Routen bei einem Einsatz genauestens nachvollziehen. Allerdings ist hier die Gefahr recht groß, dass Arbeitgeber diese Funktion auch zur Mitarbeiterüberwachung einsetzen. Da sich viele Mitarbeitervertreter über diesen Missbrauch Sorgen machen, ist das Feature optional.

Hinter der Routing-Funktion verbirgt sich eine aufwändige Software, die geografische Rohdaten in ansehnliche Straßenkarten mit entsprechenden Routen umwandelt. Für diesen Zweck gibt es allerdings noch keine ernst zu nehmende freie Software, sodass das proprietäre Mapinfo zum Einsatz kommt, das lediglich unter Windows läuft. Über das Webinterface lassen sich dann alle gefahrenen Routen komfortabel nachvollziehen (siehe Abbildung 3).

Abbildung 3: Ein besonderes Feature der Serversoftware von Mobidat ist die Routing-Funktion. Unternehmer können so die Fahrten ihrer Fahrer nachvollziehen. (Quelle: Mobiworx Telematik e.K.)

Im Innern der SSE werkelt ein Motorola PowerPC-Prozessor mit 50 MHz. Das Linux-System ist auf 8 MByte Flash-ROM gespeichert, für genügend Arbeitsspeicher sorgt ein SDRAM-Modul mit 64 MByte. Bis zu 2 GByte zusätzlichen Speicher liefert eine Compactflash-Karte. Schnittstellen gibt es reichlich, einen seriellen RS232-Anschluss, einen 10-MBit-Ethernet-Port für die Integration in ein bestehendes Netz und acht Anschlüsse für Sensoren. Damit die BDE überhaupt etwas auf ihrem Display anzeigt, versorgt sie die SSE über den CAN-Bus mit den nötigen Daten.

Linux-Magazin kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Schnee-Treiben

    Synchronisation und Mobility, Marketing und Testumgebungen: Das achte Entwicklertreffen der Kontact- und Akonadi-Programmierer stand ganz im Zeichen der Planungen für die anstehenden KDE-Versionen 4.4 und 4.5. Eine ausgedehnte Schneeballschlacht gab es gratis dazu.

  • Tesla-Fahrer ignorierte Warnungen

    Zu dem tödlichen Unfall mit einem selbstfahrenden Tesla Modell S im Mai letzten Jahres hat nun das  National Transportation Safety Board (NTSB) einen 500 Seiten staken Untersuchungsbericht veröffentlicht

  • Viele Fahrer würden Computer ans Steuer lassen

    Drei von vier Autofahrern würden in bestimmten Fahrsituationen die Kontrolle an einen Fahrassistenten abgeben. Vor allem beim Einparken und im Stau wünschen sich die Fahrer Hilfe.

  • Recht

    Die Opposition hat den Gesetzesentwurf der deutschen Bundesregierung zum automatisierten Fahren scharf kritisiert. Datenschützer tun ein Nämliches und auch der Bundesrat fordert viele Änderungen.

  • Viele Fahrer lassen sich vom Handy ablenken

    Fast die Hälfte aller Autofahrer telefonieren am Steuer mit dem Handy am Ohr. Jeder Zweite liest Kurznachrichten, jeder Dritte tippt sogar selbst SMS.

comments powered by Disqus

Stellenmarkt

Artikelserien und interessante Workshops aus dem Magazin können Sie hier als Bundle erwerben.