Open Source im professionellen Einsatz
Linux-Magazin 03/2004

Performance-Vergleich von Ext 2/3, JFS, ReiserFS und XFS

Pisa-Studie

,

Dateisysteme lassen sich ebenso wie Schüler an der Lese- und Schreibleistung messen. Das Linux-Magazin veranstaltet eine Abschlussprüfung für die Dateisysteme Ext 2/3, JFS, ReiserFS und XFS.

829

Benchmarks sind wichtige Indikatoren für die Leistungsstärke. Dateisystem-Benchmarks zeigen, wie das System auf bestimmte Operationen wie Lesen oder Schreiben reagiert und wie viel CPU-Last dies erzeugt. Wer beispielsweise viele kleine Dateien in einem Verzeichnis speichert, benötigt ein Dateisystem, das Verzeichnisse sehr schnell durchsucht. Dagegen suchen Datenbank-Administratoren eher nach Unterstützung für große Dateien und erwarten sehr gute Schreib- und Lese-Performance.

Das Linux-Magazin hat das Verhalten der Dateisysteme Ext 2, Ext 3, JFS, ReiserFS und XFS mit der neuen Benchmark-Suite Fsbench [1] untersucht. Sie besteht im Wesentlichen aus einem Python-Skript, das die eigentlichen Benchmark-Programme Bonnie++ [2] und Iozone [3] mit den entsprechenden Parametern versorgt und aufruft (siehe Kasten "So haben wir getestet").

So haben wir
getestet

Ausgangsbasis für den Test war das NAS-System Zero-One RM-250 von CTT - [www.ctt.de], für Endkunden [www.mailag.de] - mit Pentium-4 bei 2,4 GHz, 512 MByte RAM, einem SATA-Raid-Controller 8506-8 von 3Ware sowie acht Maxtor-Festplatten des Typs 7Y250M0 (SATA). Fünf Festplatten wurden als Raid-5 mit Hot-Spare konfiguriert, die sechste diente als Systemplatte für SuSE Linux Enterprise Server 8 in der Standardkonfiguration (Kernel 2.4.19-120).

Der Filesystem-Benchmark stammt von [1] und musste geringfügig angepasst werden, damit er auf dem Testsystem lief: Einmal stimmten die Pfade zu den Benchmark-Programmen Bonnie++ und Iozone nicht, zum anderen lieferte die Versionsabfrage von ReiserFS mittels »mkfs.reiserfs -V« unerklärlicherweise den Return Value »1« anstatt »0«. Der anschließende Aufruf von »/bin/true« korrigierte das Problem.

Der Fsbench ruft Bonnie++ und Iozone mit entsprechenden Parametern auf, für diesen Test kamen Bonnie++ in Version 1.03a sowie Iozone 3_217 zum Einsatz. Beide Benchmarks wurden mit dem GCC 3.2 von Suse Enterprise 8 übersetzt.

Von dem Raid-5-System wurden 16 GByte eingesetzt - der 3Ware-Controller verwendet ein Striping von 64 KByte, die Daten werden daher trotzdem über das gesamte Raid verteilt.

Abbildung 1: Der Testrechner Zero-One RM-250 von CTT ist mit acht SATA-Festplatten und einem entsprechenden Controller von 3Ware bestückt.

Kampf um die Plätze

Nach den Benchmark-Läufen staunten die Tester nicht schlecht, als JFS im Großen und Ganzen als Sieger hervorging. Immerhin bringt die Linux-Version von IBMs Open-Source-Dateisystem deutlich weniger Tuning-Optionen mit als die anderen Systeme (siehe Seite 41). Trotzdem machte es bei allen Tests eine gute Figur und war fast immer unter den ersten drei. Der zweite Platz war schwierig zu vergeben, da sich die Dateisysteme ReiserFS, XFS und Ext 2 einen harten Kampf um die Plätze lieferten.

Schließlich entschied der CPU-Hunger, der das genügsame XFS auf den zweiten Platz setzte. Reiser spielte seine Stärke bei vielen kleinen Dateien in einem Verzeichnis aus. Die guten Werte bei der Lese- und Schreibgeschwindigkeit werden aber durch eine teilweise enorme CPU-Belastung relativiert. ReiserFS sollte demnach auf einem leistungsfähigen Hardwarefundament beruhen, sonst ist der Server-Admin mit den Systemen JFS oder XFS besser dran.

Ext 2 wiederum überzeugt mit nur gering schwächerer Performance. Es erledigt alle Aufgaben mittel bis gut und setzt auch den Prozessor nicht allzu sehr unter Last. Ext 2 mit Journal (Ext 3) hingegen liefert sehr schlechte Werte - zumindest bei unserem Test. Grund: Wir haben Ext 3 nicht mit der Standardeinstellung »ordered«, sondern mit dem sichersten Modus »journal« getestet. In ihm aktualisiert Ext 3 zuerst die Metadaten und schreibt sofort darauf die Daten ins Dateisystem.

Die Benchmark-Ergebnisse im Detail

Bonnie führt mehrere Tests durch und gruppiert sie in Sequential Output, Sequential Input, Random Seeks, Sequential Create und Random Create. Der Sequential Output misst die Lesegeschwindigkeit zeichen- und blockweise. Ebenfalls nach Zeichen und Blöcken bestimmt Bonnie den Durchsatz beim Sequential Input. Die Grafiken zeigen die Transferleistung bei blockweisem Sequential Out- und Input.

Sofort fällt auf, dass die Leseleistung bei allen Dateisystemen relativ gleich ist, egal ob es sich um eine 1-GByte-Datei (Diagramm 1) oder um eine mit 4 GByte handelt (Diagramm 2). Ganz anders sieht es bei der Schreibleistung aus (Diagramm 3). Hier geht es um den Transfer von Dateien mit 1, 2 und 4 GByte Größe.




Das Second-Extended-Filesystem hält mit den Großen locker mit, ganz im Gegensatz zum Journaling-System Ext 3. Dass der »journal«-Modus dieses Dateisystem dermaßen ausbremst, ist eine Überraschung! Auffallend ist auch der Leistungseinbruch bei 2-GByte-Dateien, den ReiserFS ebenfalls aufweist.

Stets performant gibt sich IBMs Journaling-Filesystem JFS, das mit zunehmender Dateigröße erstaunlicherweise einen besseren Durchsatz bringt. Genau umgekehrt sieht es bei XFS aus. SGIs Produkt ist zwar stark bei 1-GByte-Dateien, verliert bei 2 und 4 GByte jedoch erheblich. Sogar Ext 2 ist bei 4-GByte-Dateien deutlich schneller.

Nicht dargestellt sind die Ergebnisse, die Bonnie bei den Random-Seeks ermittelt hat. Dabei greift der Benchmark auf zufällig gewählte Blöcke zu. Hier haben Ext 2 und Ext 3 die Nase vorn und zeigen bei allen Dateigrößen eine bis zehn Prozent bessere Leistung als die anderen Systeme. Im Sequential-Create-Test ist Ext 2 richtig gut. So legt es im Schnitt viermal so viele Dateien in der Sekunde an wie die anderen. Beim Read-Test streiten sich Ext 3 und XFS um die Krone. Erst im Delete-Test zeigt auch ReiserFS, dass es mehr als nur Mittelmaß ist, und stellt sich mit teilweise über 100 Prozent besserer Leistung als die anderen System dar.

Linux-Magazin kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Qual der Wahl

    Der Umstieg auf ein neues Dateisystem kostet Zeit und Nerven, lohnt sich aber, um die Stabilität und Performance des Rechners zu erhöhen. Dieser Artikel hilft bei der Wahl des optimalen Filesystems.

  • IV. Symphonie von Reiser

    Das neu entwickelte Reiser 4 steht kurz vor seiner Premiere im Kernel 2.6. Es verspricht atomare Transaktionen, schreibt und liest flotter als sein Vorgänger ReiserFS, nutzt die Platte besser und ist durch Plugins erweiterbar. Dancing Trees dirigieren dieses File-Orchester.

  • Im roten Bereich

    Die Serverprodukte von Red Hat und Novell setzen verschiedene Dateisysteme ein. Dieser Artikel zeigt, inwieweit die Distributoren damit die richtige Wahl treffen und welche Alternativen es gibt.

  • Doppelte Buchführung

    Ein ungeplanter Dateisystem-Check ist nicht nur für den Heimbenutzer störend, er kann sogar geschäftsschädigend sein - wenn Downtime Geld kostet. Gleich vier Journaling-Filesysteme versprechen Besserung für geplagte Linux-Benutzer in beiden Bereichen.

  • FS-Benchmark

    Wer ein Rennen gewinnen will, braucht den bestmöglichen Untersatz. Aber für jede Strecke das richtige Filesystem zu wählen gilt als schwierige Kunst. Das Linux-Magazin hat sieben Kandidaten getestet und einige interessante Ergebnisse gefunden, die dem Administrator die Wahl einfacher machen.

comments powered by Disqus

Ausgabe 05/2017

Digitale Ausgabe: Preis € 7,62
(inkl. 19% MwSt.)

Artikelserien und interessante Workshops aus dem Magazin können Sie hier als Bundle erwerben.