Open Source im professionellen Einsatz
Linux-Magazin 12/2003

Use Cases effektiv erstellen sowie Content Management mit Zope

Tux liest

,

Das Buch "Content Management mit Zope" soll einen Überblick über Zope und dessen Produkte geben, dazu hat sich eine Reihe namhafter Autoren zusammengefunden. An Programmierer richtet sich "Use Cases effektiv erstellen". Es soll helfen, Konzepte für die Lösung bestimmter Probleme zu finden.

579

Gute Software soll den Bedürfnissen des Anwenders entsprechen und muss flexibel auf unvorhergesehene Situationen reagieren. Design ist also ein wichtiger Faktor für den Erfolg einer Software - und Use Cases (Anwendungsfälle) helfen ein gutes Design zu entwickeln. Das Konzept der Anwendungsfälle stammt aus den Labors von Ericsson, in denen Ivar Jacobsen Software für Telefonsysteme entwickelte. In den achtziger Jahren begannen Programmierer objektorientierter Sprachen sich mit Use Cases zu befassen.

Use Cases effektiv erstellen

Mit dem Buch "Use Cases effektiv erstellen" legt Alistair Cockburn eine Einführung in das Thema vor und wirbt für den Einsatz einer Technik, mit der Programmierer ihre Problemstellung klar umreißen und eine Lösung finden können. Das Buch richtet sich zwar in erster Linie an Programmierer kommerzieller Software, hilft aber auch freien Projekten dabei, am Anwender orientierte Software zu entwickeln.

Cockburn führt in drei Schritten in das Konzept der Use Cases ein, arbeitet gängige Fälle ab und bietet Tipps für den künftigen Gebrauch dieser Technik. Das erste Kapitel macht den Leser mit den Komponenten eines Anwendungsfalls vertraut. Das geschieht durch mehrere Beispiele. Ein Geldautomat oder die Abwicklung eines Versicherungsfalls bieten unterschiedliche Szenarien, die der Programmierer auch unterschiedlich behandeln muss. Wie sich dies in der Methodik niederschlägt, zeigt der Autor gleich nebenan: Das zweite Kapitel dreht sich um die häufigsten Fragen zu Use Cases. Der letzte Abschnitt enthält wichtige Regeln und Denkanstöße.

Das Buch bietet dem Entwickler einen guten Einstieg in die Konzeption von Software, ohne mit unendlich vielen Regeln abzuschrecken. Im Gegenteil, Use Cases sollten so einfach wie möglich geschrieben sein. Dieser Schritt ist manchmal schwerer als die Implementation.

Content Management mit Zope

Der Herausgeber des Buches "Content Management mit Zope", Stephan Richter, hat eine illustre und internationale Gruppe von Autoren für sein Werk verpflichtet. Scampy-Entwickler Dylan Reinhardt schreibt kenntnisreich über Zope-Erweiterungen mit Produkten, Zopezen.org-Programmierer und Python-Kochbuch-Autor Andy McKay über XML-RPC-Aufrufe. In dem kleinen Kapitel über ZGDChart-Diagramme unterhält Morton Peterson den Leser mit launigen Beispielen ("Erstellen eines Diagramms zum Verlust von Angestellten").

Leider sind Kapitel dieses Niveaus in dem Buch etwas spärlich gesät: Wenn sich Plone-Gründer Alexander Limi über sein eigenes Projekt acht Seiten lang ausbreitet, gehen Wiederholungen, Allgemeinplätze und Marketinggewäsch eine unverbrüchliche Allianz der Langeweile ein. Zielgruppe des Beitrags sollen "Entscheidungsträger und Manager" sein, doch auch die nicken bestimmt ein bei Textpassagen wie zum Beispiel: "Die jüngsten Entwicklungen bei Geschäftsprozessen zeigen, dass Intranets nicht mehr auf große Unternehmen beschränkt sind. Große und kleine Unternehmen brauchen Intranets und Webseiten und müssen vorhandene Informationen organisieren ..."

Vergleichbare Inhalts-Leichtigkeiten präsentiert auch die publizistische Selbstbeweihräucherung der Londoner Firma Jamkit, die ihre Webfactory-CMS-Module vorstellt: "Unsere Lösung war technisch sehr flexibel ..." Im "Entscheider"-Teil sticht allein der Artikel Paul Everitts, des Direktors der Zope Europe Association, durch verwertbare Informationen in akzeptabler Dichte heraus.

Zu den konzeptionellen Schwächen des Werks gesellen sich die massiven stilistischen Brüche zwischen den Kapiteln und gelegentliche handwerkliche Patzer, etwa ein leerer Screenshot. In der Summe scheitert der Herausgeber an dem löblichen Anspruch, ein spannendes Zope-Werk für Nichtprogrammierer zu destillieren. (mwe)

Info

Alistair Cockburn: Use Cases effektiv erstellen

Mitp, 2003, 320 Seiten; ISBN 3-8266-1344-9, 35 Euro

Info

Stephan Richter (Hrsg.): Content Management mit Zope

Software & Support Verlag, 2003, 423 Seiten; ISBN 3-935042-44-2, 25 Euro

Linux-Magazin kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Tux liest

    Zope ist ein freies Framework für die Entwicklung von Web-Applikationen und fast vollständig in Python geschrieben, einer modernen, objektorientierten Skriptsprache. Jetzt ist bei Galileo Computing ein Buch von Thomas Theis erschienen, das beide zusammen behandelt.

  • Formel X

    Der Applicationserver Zope erfreut sich als Open-Source-Plattform für Contentmanagement-Systeme großer Beliebtheit. Vor kurzem ist die von Grund auf neu entwickelte Version X3.0 des Python-Framework erschienen. Dieser Beitrag verrät, was sich geändert hat.

  • Zope 3.4 in Eggs zerlegt

    Die neue Version des Python-CMS spaltet den Quellcodebaum in einzelne Module auf, genannt Eggs.

  • Projekt stellt World Plone Day auf die Beine

    Das Plone-Projekt hat heute erstmals einen weltweiten Plone-Tag veranstaltet. Linux-Magazin Online war in München dabei.

  • Bücher

    Passend zum Titelthema stellt die Bücherseite einen Band zur Android-Forensik vor. Das zweite Buch ist Scott Meyers' "Effektiv C++ programmieren" in seiner jüngsten deutschen Auflage.

comments powered by Disqus

Ausgabe 10/2017

Digitale Ausgabe: Preis € 6,40
(inkl. 19% MwSt.)

Artikelserien und interessante Workshops aus dem Magazin können Sie hier als Bundle erwerben.