Open Source im professionellen Einsatz
Linux-Magazin 12/2003

Bluetooth-Adapter für PCs, Notebooks und PDAs von Anycom

Blaue Welle

,

Die Bluetooth Special Interest Group hat Kabeln den Kampf angesagt, externe Geräte sollen in Zukunft nur noch per Funk angesprochen werden. Die passenden Bluetooth-Adapter kommen von Anycom.

387

Bluetooth statt Kabel, so kann die Mission der Bluetooth-SIG[1] zusammengefasst werden: Alle externen Geräte vom Drucker bis zum PDA sollen statt spezieller Schnittstellenkabel künftig nur noch Bluetooth für die Kommunikation sowohl mit dem PC als auch untereinander verwenden.

Störungen

Bluetooth-Geräte senden genau wie die WLAN-Karten nach IEEE 802.11b im 2,4-GHz-Bereich. Während WLAN auf 13 Kanälen im 5-MHz-Kanalraster von 2412 MHz bis 2472 MHz arbeitet, stehen Bluetooth 78 Kanäle zwischen 2402 und 2480 MHz im 1-MHz-Raster zur Verfügung. Beim Betrieb im selben Raum gibt es nur geringe Interferenzen zwischen Bluetooth- und WLAN-Geräten: Mit Bluetooth wechseln sie bis zu 1600-mal pro Sekunde den Kanal, WLAN bleibt auf dem konfigurierten Kanal.

Um zusätzliche Probleme mit direkter Einstrahlung zwischen den beiden Gerätetypen zu verhindern, empfiehlt sich ein möglichst großer Abstand zwischen ihnen, keinesfalls sollten etwa eine Bluetooth- und eine WLAN-PC-Card in den Schacht des Notebooks direkt übereinander eingesteckt werden.

Der Bluetooth-Standard in der Version 1.1 sieht drei Geräteklassen mit unterschiedlicher Sendeleistung vor. Die Class-1-Geräte arbeiten mit 100 Milliwatt und sollen nominell 100 Meter überbrücken können. Class-2-Geräte senden mit 2,5 Milliwatt, die Reichweite beträgt hier nominell 20 Meter, während die dritte Geräteklasse nur mit 1 Milliwatt sendet und nominell 10 Meter überbrückt.

USB-Adapter USB-220

Im Gegensatz zu den verbreiteten Class-2-Geräten mit 2,5 Milliwatt handelt es sich beim Bluetooth-USB-Adapter USB-220 von Anycom (siehe Abbildung 1) um ein Class-1-Gerät. Die 100 Milliwatt Sendeleistung machen sich besonders in Gebäuden bemerkbar, Entfernungen von 20 bis 25 Metern waren im Test kein Problem. Der USB-1.1-Adapter besitzt ein Scharnier unmittelbar hinter dem USB-Stecker, mit dem sich die Antenne besser ausrichten lassen soll.

Für die stationäre Montage empfiehlt es sich, den Adapter an einem Holzregal oder etwas Ähnlichem aufzuhängen und mit einem langen USB-Verlängerungskabel anzuschließen. Die Inbetriebnahme unter Linux ist mit Kerneln ab Version 2.4.18 völlig problemlos, das Modul »hci_usb.o« funktioniert mit nahezu allen am Markt erhältlichen Bluetooth-USB-Adaptern.

Abbildung 1: Der Bluetooth-USB-Adapter USB-220 von Anycom hat mit 100 Milliwatt Sendeleistung eine große Reichweite. Das Scharnier erlaubt eine bessere Ausrichtung der Antenne.

Anycom Bluetooth-Adapter

USB-Adapter USB-220: Class-1-Gerät (100 mW), 60 Euro

PC-Card PC-2002: Class-3-Gerät (1 mW), 125 Euro

CF-2001 Compactflash: Class-3-Gerät (1 mW), 160 Euro, inklusive PC-Card-Adapter

Bezugsquellen: RFI Mobile Technologies: [http://www.rfi.de]; Computeruniverse: [http://www.computeruniverse.net]

Linux-Magazin kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Luftige Daten

    Halb so schnell wie kabelgebundenes Ethernet soll die Funktechnik nach IEEE 802.11g sein und abwärts- kompatibel zum etablierten 802.11b mit 11 MBit/s. Das Linux-Magazin testet exemplarisch eine 54-MBit/s-Karte und beschreibt die Einrichtung.

  • Zahnstatus

    Fast jeder neue Laptop oder PDA und so gut wie jedes Mobiltelefon hat Bluetooth an Bord. Nur wenige Nutzer aber wissen, wie leicht auf diesem Weg Angreifer an ihre Daten gelangen.

  • Kartenspiele

    Smartcards als sicheren Datenspeicher oder Passwortersatz verwenden erfordert eine entsprechende Leseeinheit am Rechner. Das Hardware-Labor untersuchte drei Geräte mit unterschiedlichen Schnittstellen auf ihre Linux-Tauglichkeit.

  • MSI Wind U100: Besser als das Aldi-Netbook Akoya?

    Ab August steigt auch MSI mit dem Wind U100 in den Netbook-Markt ein. Das Gerät sieht dem Medion Akoya zum Verwechseln ähnlich, bei den Details gibt es aber große Unterschiede. Wir haben vor dem offiziellen Start das neue Gerät, das mit Windows bestückt ist, auf seine Linux-Tauglichkeit hin getestet.

  • Völlig losgelöst

    Drahtlose Netzwerke bieten Bewegungsfreiheit: Ob am Schreibtisch oder auf dem Balkon, der Laptop bleibt stets vernetzt. Günstige Karten mit Prism-3-Chipsatz machen Wireless LAN auch privat erschwinglich. Mirko Dölle

comments powered by Disqus

Ausgabe 08/2017

Digitale Ausgabe: Preis € 6,40
(inkl. 19% MwSt.)

Artikelserien und interessante Workshops aus dem Magazin können Sie hier als Bundle erwerben.