Open Source im professionellen Einsatz
Linux-Magazin 10/2003

DNS- und Bind-Kochbuch sowie Java-Entwicklung mit Eclipse 2

Tux liest

,

Das neue Kochbuch zu DNS und Bind von Cricket Liu gibt Systemadministratoren einen leichten Einstieg in die Thematik, gleichzeitig dient es als Nachschlagewerk. Berthold Daum wendet sich an professionelle Java-Programmierer und führt sie in die Entwicklungsumgebung Eclipse 2 ein.

577

Die richtige Namensauflösung mit DNS ist die Grundlage eines funktionierenden Intra- beziehungsweise Internets. Entsprechend hohe Anforderungen wird der Leser an Bücher zu diesem Thema stellen. Ein befriedigendes Werk sollte die Fragen des Administrators knapp, aber umfassend beantworten.

DNS & Bind Kochbuch

Der Autor des vorliegenden DNS-Buchs Cricket Liu hat dafür die Textform eines Kochbuchs gewählt. Cookbooks zu ähnlichen Themen kommen gerade in Mode, geben sie doch gezielt Antworten auf präzise Fragen. Ein hoher Praxisbezug und Schritt-für-Schritt-Anleitungen kennzeichnen diese Gattung.

Der O'Reilly-Verlag legt derzeit eine ganze Reihe von Rezeptsammlungen auf, das "DNS & Bind Kochbuch" gehört dazu. Zielpublikum ist der Systemadministrator, der bereits die grundsätzliche Funktionsweise eines Nameservers kennt. Der Autor Liu, von ihm stammt auch eine Referenz zum gleichen Thema aus demselben Verlag, behandelt Bind 8.3.3 und 9.2.1 und gibt einen Ausblick auf die Version 9.3.0.

Das Buch ist in elf Kapitel gegliedert, das letzte behandelt Fragen rund um die Administration in einer IPv6-Umgebung. Für viele Leser dürfte es eher von akademischer Bedeutung sein. Die anderen zehn Kapitel führen von einer einfachen Domain-Registrierung bis zur Auswertung der Logfiles.

Von Kapitel zu Kapitel werden die Fragen des Autors komplexer, die er in kurzen Abschnitten beantwortet. Wenn nötig, schiebt Liu eine Erläuterung nach. Glücklich mit dieser Verfahrensweise dürften vor allem jene Administratoren sein, die nur gelegentlich mit Bind befasst sind und deren Wissen daher Lücken aufweist.

Java-Entwicklung mit Eclipse 2

Eclipse ist das Produkt eines Konsortiums namhafter IT-Unternehmen, allen voran IBM, deren "Visual Age for Java" den Grundstein für diese integrierte Entwicklungsumgebung legte. Sie wurde als Framework für viele Zwecke entwickelt und hat sich einen guten Ruf als Java-IDE erarbeitet. Das Open-Source-Werkzeug ist für verschiedene Betriebssystemplattformen verfügbar.

Der Funktionsumfang von Eclipse ist enorm und nicht auf Anhieb vollständig überschaubar. Das Buch "Java-Entwicklung mit Eclipse 2" von Berthold Daum will Abhilfe schaffen. Der erste Teil vermittelt die Installation und - anhand von Beispielen - die Bedienung der IDE. Daum geht hier auf die Funktionen ein, die beim Organisieren des Programmcodes helfen. Ganze zwei Kapitel widmen sich der Handhabung von Projekten. In einem Beispiel erstellt der Leser ein Sprachausgabe-Programm, das auch höheren Ansprüchen genügt.

Der folgende Themenblock trägt den Titel "Eclipse statt Swing", er behandelt die Eclipse-Bibliotheken SWT (Standard Widget Toolkit) und JFace. Mit ihnen erstellt der Entwickler Benutzeroberflächen, die originale GUI-Bedienelemente des Betriebssystems enthalten. Ein 150 Seiten langer Abschnitt erklärt, wie der Programmierer SWT und JFace sinnvoll einsetzt und seine Applikationen portiert. Ein anspruchsvolles Beispiel veranschaulicht wieder die Inhalte.

Im dritten und letzten Themenblock, der sich über rund 140 Seiten erstreckt, erläutert Daum die Verwendung von Eclipse als Ablaufplattform für eigene Applikationen und das Erstellen von Plugins für Eclipse. Der Anhang gibt Hinweise zu weiteren nützlichen Plugins und nennt wichtige Online-Adressen.

Wer jedoch hofft, mit diesem Buch Java lernen zu können, wird enttäuscht. Programmierneulinge sind nicht die Zielgruppe, Java-Kenntnisse setzt der Autor explizit voraus. Leider bleiben Eclipse-Funktionen zum Erstellen von Web-basierten Applikationen unberücksichtigt. Der Aufbau des Buchs macht es leicht, an nahezu jeder Stelle neu einzusteigen, ohne die vorherigen Abschnitte durchzuarbeiten. Es eignet sich damit auch als Nachschlagewerk. (mwe)

Info

Cricket Liu: DNS & Bind Kochbuch

O'Reilly, 2003, 272 Seiten; ISBN 3-89721-352-4, 34 Euro

Info

Berthold Daum: Java-Entwicklung mit Eclipse 2, Anwendungen und Plugins implementieren mit SWT und JFace

Dpunkt-Verlag, 2003, 478 Seiten; ISBN 3-89864-227-5, 39 Euro

Linux-Magazin kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Tux liest

    Die Java-Entwicklungsumgebung Eclipse glänzt vor allem durch ihre Modularität. Wie Einsteiger die Software benutzen und eigene Plugins programmieren, zeigt das gleichnamige Buch. Wer sich lieber mit der Exploit-Kunst beschäftigt, findet im Hacking-Buch geballtes Wissen.

  • Nokia erneuert Java-SDK für Series 40

    Nokia hat das Entwicklerkits für seine Series-40-Plattform und das Nokia SDK für Java erneuert.

  • Überraschung: Oracle will Hudson der Eclipse Foundation geben

    Nach langem Gezerre um Namensrechte, Einflussnahme und einer darauf folgenden Umbenennung und Spaltung des Hudson-Projekts in Jenkins hat Oracle nun überraschend den Vorschlag gemacht, Hudson zu einem Projekt der Eclipse Foundation zu machen.

  • Freundlicheres Wesen

    Eclipse sieht sich mit über 60 Prozent als meistbenutzte Java-IDE. Die vom Kern abgespaltene Rich Client Platform (RCP) würden die Verantwortlichen den Entwicklern gerne im gleichen Maß näher bringen, vor allem aber schneller als Microsoft das Dotnet-API.

  • Programm der Eclipsecon Europe 2013 steht

    Vom 29. bis 31. Oktober findet in Ludwigsburg die Eclipsecon Europe 2013 statt. Nun steht das Programm für die Konferenz rund um die erweiterbare Entwicklungsumgebung.

comments powered by Disqus

Ausgabe 11/2017

Digitale Ausgabe: Preis € 6,40
(inkl. 19% MwSt.)

Stellenmarkt

Artikelserien und interessante Workshops aus dem Magazin können Sie hier als Bundle erwerben.