Open Source im professionellen Einsatz
Linux-Magazin 10/2003
76

Fazit

Tinc ist eine ausgereifte Anwendung, mit der sich sehr einfach und schnell auch komplizierte VPN-Szenarien implementieren lassen. Die Interoperabilität ist zwar noch nicht mit allen Betriebssystemen gewährleistet, neben Linux ist Tinc aber auch für viele BSD-Varianten verfügbar sowie für Solaris, Mac OS X und Windows. (fjl)

Infos

[1] Tinc: [http://tinc.nl.linux.org]

[2] RPM-Pakete: [http://www.spenneberg.org/VPN/Tinc/]

[3] Tinc-Sicherheitslücke: [http://www.off.net/~jme/tinc_secu.html]

Linux-Magazin kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Bitparade

    Wer seinen Netzwerkverkehr verschlüsselt über öffentliche Leitungen senden möchte, greift meist zu IPsec, chiffriert den Traffic mit SSL über Port 443 oder nutzt Open VPN. Die Bitparade nimmt vier dazu alternative Tunnelbauer unter die Lupe, die VPN über Peer-to-Peer-Verfahren versprechen.

  • Tooltipps

    Die Programme Drukkar 1.11, Tinc 1.0.23,  Ftwin 0.8.8, Log Analyzer 3.6.5, Mail­drop 2.7.0 und Binwalk 1.2.2 im monatlichen Software-Überblick.

  • Standard-Tunnel

    IPsec ist der De-facto-Standard für den Aufbau virtueller privater Netze (VPNs). Freeswan integriert dieses Sicherheitsprotokoll in den Linux-Kernel und unterstützt dabei sogar die opportunistische Verschlüsselung. Installation und Konfiguration sind jedoch nicht trivial.

  • Sicherer Transport

    Der kommende Linux-Kernel 2.6 wird IPsec enthalten, und zwar nicht mit Freeswan-Patches, sondern mit einer neuen Implementierung. Dazu gesellen sich spezielle Userspace-Tools. Dieser Artikel zeigt, wie damit sichere IP-Transportwege entstehen.

  • Tooltipps

    Im Kurztest: Checkit 0.2.0, Ddpt 0.94, Firejail 0.9.4, Gpgpwd 0.4, Ocserv 0.3.4, Webalizer 2.23.

comments powered by Disqus

Ausgabe 10/2016

Artikelserien und interessante Workshops aus dem Magazin können Sie hier als Bundle erwerben.