Open Source im professionellen Einsatz
Linux-Magazin 09/2003

Prototyp der Settop-Box Elito-Epox EP-1830 im Linux-Test

Linux aufgesetzt

Ein PC in jedem Haushalt, das wünscht sich Bill Gates. Elito-Epox möchte mit der Settop-Box EP-1830 noch einen Schritt weiter gehen - sie soll auf jedem Fernseher stehen und am besten mit Linux laufen.

256

Abbildung 1: Die Settop-Box hat etwa die Abmessungen einer D-Box, hinter dem Kartenschlitz links unten verbirgt sich jedoch kein Smartcard-Reader. Die Tasten rechts oben liefern Keyboard-Scancodes.

Die Settop-Box EP-1830 von Mainboard-Hersteller Elito-Epox ist ein kompakter Ein-Platinen-PC und war bereits auf der Cebit 2003 zu sehen, damals noch unter einer mit heißer Nadel zusammengestrickten Windows-Installation. Inzwischen bemüht sich Elito-Epox um eine möglichst gute Linux-Unterstützung seiner Produkte und verleiht dazu die Geräte an Entwickler[1].

D-Box-Format

Die Settop-Box hat nicht das übliche 19-Zoll-Hi-Fi-Format, sondern ist mit 36 mal 21 mal 8,5 Zentimeter (Breite, Tiefe, Höhe) etwa so groß wie eine D-Box. Auf der Gerätefront sind der Ein-/Ausschalter, drei LEDs sowie fünf Funktionstasten und der Infrarotempfänger untergebracht. Einen Smartcard-Leser hat das Gerät nicht, er lässt sich aber problemlos nachrüsten - noch ist der Kartenschlitz (Abbildung 1, links unten) nur Fassade.

Unter der Haube

Die Settop-Box ist mit einem Via-C3-Prozessor mit 766 MHz ausgestattet, der mit einem Lüfter gekühlt wird - die 600-MHz-Version des Prozessors mit rein passiver Kühlung bot offenbar nicht genug Rechenleistung. So reicht die CPU-Leistung gerade eben für das Abspielen von MPEG-2-Filmen, vorausschauend hat Elito-Epox aber zusätzlich einen Hardware-MPEG-4-Decoder-Chip, den EM-8470 von Sigmadesigns[2], auf das Mainboard gelötet.

Das scheint auf den ersten Blick eine gute Lösung, wirbt Sigmadesigns doch mit Linux-Unterstützung. Wer genauer hinschaut, findet aber lediglich ein Treiberpaket mit Binär-Bibliotheken[3] für die Realmagic Netstream 2000 mit EM-8400-Chip. Das Paket lässt sich mit aktuellen Kerneln nicht mal übersetzen.

Linux-Magazin kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Busybox im Satreceiver - Mögliche GPL-Verletzung

    Einige Satellitenreciever von Viasat, Yousee and Stofa nutzen ein Linux-System als Softwarebasis. Der Däne Rasmus Rohde vermutet, dass dabei die GPL verletzt wird.

  • Weckdienst

    Muss ein Computer nicht 24 Stunden am Tag laufen, lässt sich durch bedarfsgerechtes Ein- und Ausschalten eine Menge Strom sparen. Drei verschiedene Methoden programmieren den Aufwachzeitpunkt direkt unter Linux, ohne ihn von Hand im Bios einzustellen.

  • Vorführeffekt

    Kaum größer als ein Stapel von fünf DVDs ist Hauppauges Linux-Multimedia-Settopbox Media-MVP, die vom MPEG-Film bis zu Urlaubsfotos alles auf den Fernseher bringt. Mit dem Media-MVP-Plugin arbeitet das Gerät erstmals auch mit Linux zusammen, auch wenn es hier und da noch hakt.

  • Prêt-à-porter

    Kaum ein Embedded-Entwickler schneidert die unteren Betriebssystem-Komponenten selbst zusammen. Die meisten greifen auf fertige Distributionen zurück - freilich nicht auf Debian, Suse, Fedora & Co., sondern auf Spezialkollektionen.

  • Projekteküche

    Ähnlich wie Köche arbeiten auch Software-Autoren an immer neuen Kreationen für die Benutzer. Wir picken die Leckerbissen für Sie heraus. Diesen Monat: Gnocatan, ACPI4Linux, Linux auf der D-Box 2, IPv6 in Debian und ein Rückblick auf den Linuxtag. Als Sahnehäubchen gibt's Eierlikörkuchen.

comments powered by Disqus

Ausgabe 05/2017

Digitale Ausgabe: Preis € 7,62
(inkl. 19% MwSt.)

Artikelserien und interessante Workshops aus dem Magazin können Sie hier als Bundle erwerben.