Open Source im professionellen Einsatz
Linux-Magazin 03/2003

Bynari Insight Server

Verständnisvoll

Die texanische Softwareschmiede Bynari hat viel Erfahrung mit dem Anbinden von Outlook-Clients an eigene Server-Produkte. Der Insight Server wiederum setzt auf bewährte Komponenten wie Exim und Cyrus IMAP. Stark ist das Produkt beim Filtern von Spam und in der Virenabwehr.

576

Der Groupware-Server Insight von Bynari lag dem Linux-Magazin in der Version 3.5.4 als TGZ-Datei zum Testen vor. Anhand der Readme-Datei wird schnell klar, dass es ohne ein paar Vorarbeiten nicht geht. In diesem Punkt fordert das Produkt mehr Kenntnisse als beispielsweise Communigate Pro. So muss der Admin die systeminternen Dienste FTP, Mail, HTTP, POP3 und andere deaktivieren. Andernfalls endet »./setup« mit einer Fehlermeldung.

Wer das Setup erfolgreich gestartet und ein paar Fragen beantwortet hat, bekommt die Meldung, dass er nun das Webinterface ansehen könne. Dafür wird der normale HTTP-Port 80 benutzt, was andere Webserver auf der Maschine natürlich nicht mögen (siehe oben).

Fremde Federn

Bei näherem Durchsehen des 104 Seiten dünnen Handbuchs stellt man fest, dass der Insight Server aus mehreren Fremdmodulen besteht. Zum Beispiel werden Cyrus IMAP und der Mail Transport Agent (MTA) Exim benutzt. Die Prozessliste zeigt, dass auch ein HTTP-Daemon (Apache) und Proftp laufen.

 

Insight Server 3.5.4

Hersteller: Bynari

Internet: [ www.bynari.com ]

Preise:

Family Standard Edition für 25 User ca. 600 US-Dollar

25 User zusätzlich ca. 500 US-Dollar

100 User zusätzlich ca. 1950 US-Dollar

500 User zusätzlich ca. 9500 US-Dollar

1000 User zusätzlich ca. 18000 US-Dollar

Preise für IBM i- und z-Series auf Anfrage

Die meisten Administrationsarbeiten erfolgen via Webinterface, das auch die wichtigste Eigenleistung von Bynari an dem Produkt ist, denn Insight Server ist im Kern ein Bündel von Fremdprodukten, das ein Webinterface zusammenfasst. Die Abbildung 1 skizziert den Aufbau von Insight Server mit seinen einzelnen Komponenten.

Abbildung 1: Aufbau des Bynari-Insight-Serversystems. (Quelle: Bynari)

Ein allgemein bekannter Bestandteil ist Exim. Da die Konfiguration von Exim bei gängigen Distributionen nur hardcore über die jeweiligen Konfigdateien möglich war, erfreut nun eine auf den ersten Blick intuitive Oberfläche. Bei genauerer Betrachtung könnte sie aber durchaus noch etwas intuitiver gestaltet sein. Der Bereich »Basic Configuration« erlaubt das Einstellen von grundsätzlichen Daten wie Hostnamen, Domänen und Relay-Domains. Interessant sind auch die »Performance Options«, die die Leistung von Exim erheblich beeinflussen. So können zum Beispiel die maximalen Größen von Mail oder auch der Spoolspace festgelegt werden.

In den »Advanced Options« darf der interessierte Admin noch diverse Details einstellen. Unter anderem werden hier die LDAP-Defaultserver festgelegt sowie Host-Ausschlüsse (Rejects) und Fehlermeldungen angegeben. Die »Log Options« definieren den Umfang des Logfiles.

Spam bleibt draußen

Der Insight Server kann dank Exim eine Realtime Blackhole List (RBL) verarbeiten. Sie dient zur aktiven Abwehr von Spam über eine Liste, die dezentrale Server verwalten und auf dem neuesten Stand halten. Hierzu werden unter »RBL Options« Domänen und Hosts eingetragen, die eine solche Liste verwalten. Eine weitere Möglichkeit der Spam-Kontrolle bieten die Exim-Filter. An eine Änderung der Voreinstellungen sollte sich jedoch nur ein Exim-erfahrener Admin wagen. Es ist bei der Vielzahl der Möglichkeiten sonst ganz schnell passiert, dass der User nach einer Änderung gar keine Mails mehr bekommt.

Als interessantes Feature bietet Exim die tiefer gehende Konfiguration seiner SMTP-Optionen. Hier könnte der Systemadministrator zum Beispiel die maximale »Alive time« einstellen, ebenso wie einen »Receive timeout«. Diese Werte sollten aber nach Möglichkeit nicht verändert werden, da sie an und für sich optimal eingestellt sind.

Zu guter Letzt lässt sich noch das Handling von Nachrichten näher definieren. So kann ein Headertext beim Nachrichtenempfang hinzugefügt oder die maximale Anzahl an gleichzeitig zu empfangenden Headern festgelegt werden. Im Großen und Ganzen ist die Konfiguration von Exim über das Interface des Insight Servers recht vollständig und leicht zu bedienen.

Linux-Magazin kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Scheidungsgründe

    Ob SuSE, Bynari, N&H, Samsung oder Stalker - sie alle versprechen mit ihren Server-Produkten eine funktionell und finanziell vollwertige Alternative zu Exchange und dessen Hersteller Microsoft. Dass Outlook-Clients wie gewohnt funktionieren, ist dabei ein Muss.

  • Bynari erstellt neuen Kolab-Konnector für Outlook

    Der Amerikanische Software-Hersteller Bynari hat in der neuesten Pre-Release-Version seines kommerziellen Outlook-Connectors Support für die aktuelle Kolab-Version 2 eingebaut.

  • Übersicht Groupware-Server, Teil 1

    Fast jedes Unternehmen hat Bedarf an Groupware, und das Angebot ist nahezu unüberschaubar. Grund genug, die existierenden Software-Pakete zu sichten. Dieser erste Teil einer Groupware-Übersicht widmet sich den arrivierten Programmen mit Support durch Firmen.

  • Kontaktaufnahme

    Mit Kontact 1.0 erscheint nach Evolution ein zweiter Outlook-Konkurrent für Linux, der sogar mit verschiedenen Groupware-Servern Kontakt aufnimmt und nebenbei Mails liest oder den Wetterbericht zeigt.

  • Citadel Roadmap: Outlook-Connector, Jabber-Server und VOIP-Support

    Die nächsten Versionen des beliebten Open-Source-Groupware- und Messaging-Projektes Citadel werden über über einen Outlook-Connector, Jabber-Server und weiter verbesserten VOIP-Support für Asterisk verfügen.

comments powered by Disqus