Open Source im professionellen Einsatz
Linux-Magazin 12/2002

Einstieg in Python

Tux liest

Zope ist ein freies Framework für die Entwicklung von Web-Applikationen und fast vollständig in Python geschrieben, einer modernen, objektorientierten Skriptsprache. Jetzt ist bei Galileo Computing ein Buch von Thomas Theis erschienen, das beide zusammen behandelt.

467

Der Buchumschlag verspricht eine Einführung in Python und Zope. Es ist mehr - es ist ein Rundumschlag, in dem nicht nur die Programmiersprache vermittelt und das freie Content-Management vorgestellt wird, es geht zugleich um die Grundlagen von HTML/DTML und SQL-Datenbanken.

Python ist eine objektorientierte interpretierte Programmiersprache, die der Niederländer Guido van Rossum erdacht hat. Zope ist ein Werkzeug, mehr ein System für den Aufbau von Web-Applikationen. Zope integriert einen Webserver sowie eine relationale Datenbank und unterstützt Skriptsprachen wie Python und Perl. Es ist selbst fast ausschließlich in Python geschrieben.

Python knapp und prägnant

Den Anfang des Buchs macht ein Python-Programmierkurs, der nur strukturierte Programmierung vermittelt und die objektorientierte außen vor lässt. Das widerspricht dem Trend und anderen Lehrbüchern, hat aber den Vorteil, dass der Stoff flott dargestellt wird und für Anfänger verständlich bleibt.

Die Unterkapitel des Programmierkurses schließen jeweils mit Übungsaufgaben. Die Aufteilung des Lehrstoffs in kleine Einheiten schafft zusätzlich einen hohen Lerneffekt. Den kann der Leser noch verstärken, indem er experimentiert und Übungen abwandelt, wozu ihn die knappen Aufgaben geradezu verleiten. Die vielen Beispielprogramme, die zunehmend umfangreicher, aber nie zu kompliziert werden, profitieren von der dargestellten Programmiersprache: Python rückt Verzweigungen, Schleifen oder Exceptions schon im Quellcode ein.

Zwei weitere Kapitel behandeln numerische und sequenzielle Objekte. Das hat allerdings noch nichts mit objektorientierter Programmierung zu tun, sondern bezeichnet verschiedene komplexe Datentypen. Die braucht man gleich für die erweiterten Programmiermöglichkeiten Pythons im nächsten Kapitel - natürlich mit vielen Beispielen.

Viel zu kurze 16 Seiten führen in die objektorientierte Programmierung ein; die Ansätze von Klassen und Instanzen, Eigenschaften und Methoden, Vererbung & Co. werden dennoch klar. Es scheint auch, als ob ausschweifendere Erklärungen dem Verständnis der OOP nicht zwangsläufig dienlich sind. Der Python-Teil schließt mit der Programmierung von Benutzeroberflächen. Hier erfährt der angehende Python-Guru wie er anklickbare Buttons in Fenster zaubert.

Application- und Content-Management mit Zope

Im letzten Drittel des Buchs geht es um Zope. Das Content- und Application-Management-System gemeinsam mit Python darzustellen ist nur logisch, baut doch Zope wesentlich auf der Programmiersprache auf. Hier steht, wie man dynamische Websites erstellen und deren Inhalte mit relationalen Datenbanken in Bezug setzen kann.

Als Beispieldatenbank dient das populäre MySQL, das auch auf der dem Buch beiliegenden CD enthalten ist. Dort findet man neben Python, Zope und den Beispielen aus dem Buch auch noch den Apache-Webserver und PHP. Unklar bleibt, warum der Autor zwischen zwei Kapiteln, die sich mit dem Datenbankzugriff befassen, eine Darstellung von HTML einzwängt. Außerdem ist schade, dass der objektorientierten Programmierung nicht mehr Raum zuteil wird, könnte man doch mit etwas mehr OOP-Kenntnissen dem Zope, das den zweiten Schwerpunkt im Buch bildet, noch viel mehr Leistung entlocken.

Linux-Magazin kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Tux liest

    Das Buch "Content Management mit Zope" soll einen Überblick über Zope und dessen Produkte geben, dazu hat sich eine Reihe namhafter Autoren zusammengefunden. An Programmierer richtet sich "Use Cases effektiv erstellen". Es soll helfen, Konzepte für die Lösung bestimmter Probleme zu finden.

  • Formel X

    Der Applicationserver Zope erfreut sich als Open-Source-Plattform für Contentmanagement-Systeme großer Beliebtheit. Vor kurzem ist die von Grund auf neu entwickelte Version X3.0 des Python-Framework erschienen. Dieser Beitrag verrät, was sich geändert hat.

  • Schlangenkonserven

    In einer neuen Python-Reihe berichtet das Linux-Magazin alle zwei Monate über aktuelle Entwicklungen und stellt Konzepte vor, die Python einzigartig machen. Thema dieser Folge ist die Objekt-Persistenz.

  • Tux liest

    Erst hierhin, dann dorthin: Bewegungsüberwachung von Webseiten-Besuchern nützen dem Marketing. Der technischen Umsetzung hat der deutsche Ableger des O\'Reilly-Verlags ein Buch gewidmet. Die Konkurrenz, Galileo Press, kommt mit einem Einführungsbuch für Python 3 zu Wort.

  • Tux liest

    An der Skriptsprache Python wird nach wie vor emsig weiterentwickelt. Mit "Dive into Python" liegt ein Buch vor, das aktuelle Features und neue Konzepte aufgreift und den Leser anhand praktischer Beispiele in die Programmiersprache einführt.

comments powered by Disqus

Ausgabe 10/2017

Digitale Ausgabe: Preis € 6,40
(inkl. 19% MwSt.)

Artikelserien und interessante Workshops aus dem Magazin können Sie hier als Bundle erwerben.