Open Source im professionellen Einsatz
Linux-Magazin 04/2002

Test und Technik: SuSE Linux Enterprise Server 7 für x86

Linux an Enterprise ...

,

Der SuSE Linux Enterprise Server ist eine schlanke, stabile Distribution, nicht nur für den Einsatz in Großunternehmen. Das Maintainance Web vereinfacht die Wartung und Aktualisierung des Systems.

721

Mit seiner Enterprise-Edition hat der Nürnberger Distributor eine Linux-Plattform für alle Serverlinien von IBM im Portfolio - Big Blue wird's freuen. Aber natürlich ist der Einsatz nicht auf IBM-Hardware beschränkt.

Stellt sich die Frage, was den nicht gerade niedrigen Preis von 750 Euro rechtfertigt. Zunächst ist SuSE Enterprise zertifiziert für Oracle und SAP R3, richtet sich also an Unternehmen, die sich auch diese Software leisten können, da fällt die Rechnung aus dem Frankenland kaum ins Gewicht. Aber auch anderen Anwendern verspricht der Hersteller damit ein stabiles, verlässliches System ohne Kinderkrankheiten.

Beim Lieferumfang ist SuSE über seinen Schatten gesprungen und verfährt erstmals nach dem Motto "Weniger ist mehr". 550 Pakete auf zwei CDs, dazu eine Patch-CD, ein Administrations- und ein Know-how-Handbuch finden sich im Paket. Magere 30 Tage Installationssupport gewährt SuSE dem Käufer. Das Administrationshandbuch hingegen entpuppt sich als echtes Schmuckstück. Sehr übersichtlich sind die Konfigurationsdateien und Optionen wichtiger Dienste beschrieben.

SuSE Enterprise basiert auf der Professional-Version 7.2 mit wenigen Anpassungen, entsprechend zeigen sich auch keine Unterschiede bei Installation, Konfiguration oder Administration. Die Enterprise-Ausgaben für alle verfügbaren Plattformen haben eine gemeinsame, von der Professional abweichende Quellcode-Basis, was Updates für den Hersteller vereinfacht und für den Kunden transparenter macht.

Robert Amper alias Captain Norad vor der neuen Filmkulisse des Raumschiffs U.S.S. Highlander.

Neue und alte Pakete

Ein Paket-Vergleich zwischen der Enterprise und der Professional 7.2 zeigt: Einzig das Paket »cyrus-imapd« ist bei Enterprise neu und bei immerhin 75 Paketen setzt SuSE Enterprise eine neuere Version ein als die 7.2, darunter Kernel, Samba und Yast 2. Die restlichen 473 Binärpakete der Enterprise haben lediglich eine andere Revisionsnummer als die der Professional, sie wurden teilweise für die Zertifizierung gepatcht.

Die zum Test verwendete Version vom Januar 2002 ist mit Kernel 2.4.7, Open-SSH 2.9p1 und Glibc 2.2.2 schon stark angegraut, auf der mitgelieferten Patch-CD befindet sich nur ein verloren wirkendes Java-Update-Paket. Schön wäre eine wirkliche Patch-CD mit den beim Kauf verfügbaren Updates gewesen. Mit etwas Mühe könnte man sie sogar zur Installations-CD ausgestalten, die ohne anschließendes Update ein aktuelles System installiert.

Allein der Sicherheit zuliebe sollte man unmittelbar nach der Installation ein Online-Update fahren oder die Patches per Hand einspielen. SuSE stellt hierfür einen geschützten Bereich auf seinem Webserver bereit, Maintainance Web genannt. Das ist neben der Zertifizierung der eigentliche Mehrwert der Enterprise Edition. Obwohl auch diese Ausgabe - wie alle SuSE-Distributionen - im Unternehmen beliebig kopiert werden kann, ist der Zugang zum Maintainance Web an die Bedingung geknüpft, für jeden damit gewarteten Server ein Paket gekauft zu haben.

Um auf den Maintenance-Bereich zugreifen zu können, ist zunächst eine Registrierung bei SuSE erforderlich. Dabei ist SuSE nicht kleinlich, was die anzugebenden Daten betrifft, neben Namen und Adresse werden auch Telefonnummer und Mail-Adresse abgefragt. Anschließend kann ein Passwort angefordert werden, das über die angegebene Mail-Adresse zugestellt wird.

Der Zugang zum Maintainance Web ist für die Administratoren obligatorisch - dort stellt SuSE Patches sowie Informationen zu den Updates und den damit geschlossenen Sicherheitslücken zur Verfügung. Auch das Tool You (Yast Online Update) sollte darauf zugreifen, um das System zu aktualisieren.

Yast Online Update updaten

Hier ist jedoch eine Falle versteckt. Die ausgelieferte Version von You kann das Maintainance Web nämlich nicht nutzen und verwendet standardmäßig [ftp://ftp.suse.com]. Fatalerweise hat SuSE zudem vergessen, den Update-Pfad anzupassen - You glaubt, auf einer SuSE Professional 7.2 zu arbeiten und bedient sich aus dem entsprechenden Update-Pfad. Setzt der Administrator das Update fort, installiert You auf Gedeih und Verderb die Pakete der Professional 7.2 über die Enterprise-Pakete. Beim derzeitigen Umfang mit Libc, unterschiedlichen Sicherheitsdiensten und Kernelmodulen wird damit die teuer erkaufte Zertifizierung hinfällig.

Um das zu vermeiden, muss You unbedingt vor dem ersten Online-Update aktualisiert werden. Im Maintenance- Bereich sind die beiden nötigen Pakete benannt, es handelt sich um [http://sdb.suse.de/download/i386/update/SuSE-SLES/7/yast1/yast2-core-pkginfo.rpm] sowie [http://sdb.suse.de/download/i386/update/SuSE-SLES/7/yast1/yast2-config-online-update.rpm]. Die Enterprise-Updates liefert SuSE übrigens nicht per FTP von [ftp.suse.com] sondern vom Support-Server [sdb.suse.de] über HTTP. Offenbar unterscheiden sich die Pakete des HTTP-Servers meist nur im Erstellungsdatum von den Professional-Updates des FTP-Servers. Wir haben uns exemplarisch die Unterschiede des Open-SSH-Pakets sowie des Glibc-Updates angesehen.

Linux-Magazin kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Business-Trio

    Während früher die Aktualität und Anzahl der Pakete im Vordergrund stand, setzen Mandrake, Red Hat und Suse heute vermehrt auf Stabilität und Kontinuität. Mit dem Erscheinen von Red Hat Enterprise Linux 4 verfügen nun alle drei über eine Enterprise-Distribution mit Kernel 2.6 als Zugpferd.

  • Produktionsplattform

    Frei und aktuell: Open Suse. Oder kostenpflichtig und über zwei Jahre nicht aktualisiert: Suse Linux Enterprise Server. Firmenkunden entscheiden sich dennoch oft für die Enterprise-Distribution. Dieser Artikel nimmt die Gründe für diese Entscheidung unter die Lupe.

  • Suse Linux Enterprise 12 bekommt Service Pack 1

    Suse hat seine Enterprise-Produkte der Version 12 mit einem ersten Service-Pack ausgestattet.

  • Openstack: Kooperation von Suse und Mirantis

    Suse und der Openstack-Spezialist Mirantis haben eine strategische Kooperation geschlossen. Im Zuge der Zusammenarbeit soll der Suse Linux Enterprise Server als Entwicklerplattform zum Einsatz mit Mirantis OpenStack etabliert werden.

  • SLES 10 bekommt Service Pack 2 verpasst

    Erweiterungen und Verbesserungen durch das Service Pack 2 verspricht Novell für seine Unternehmensdistribution Suse Linux Enterprise in Server- und Desktop-Ausgabe (SLES/SLED)

comments powered by Disqus

Ausgabe 08/2017

Digitale Ausgabe: Preis € 6,40
(inkl. 19% MwSt.)

Artikelserien und interessante Workshops aus dem Magazin können Sie hier als Bundle erwerben.