Open Source im professionellen Einsatz
Linux-Magazin 02/2002

Titel: CAD und CAE unter Linux

Äußerst konstruktiv

Mit Linux und viel Rechenpower werden heute Autos konstruiert. Für Architekten und Leiterplatten-Designer gibt es Linux-Software zu moderaten Preisen. Bei 2D-CAD geht's mit QCad sogar ohne Lizenzgebühren.

389

CAD unter Linux, gibt es da was Vernünftiges? Leicht ungläubig stellten Architekten und Ingenieure aus dem Bekanntenkreis diese Frage, als sie von unserem Thema hörten. Zwischen freier Software und teurem High-End-CAD-System existiert mehr, als mancher glaubt. Die auf den folgenden Seiten dargestellten Programme sind deshalb nur eine kleine Auswahl.

Das Architekturprogramm Arcad blickt auf eine lange Geschichte in der DOS-Welt zurück, wird aber seit Jahren nur noch für Linux entwickelt. Eagle ist auf vielen Plattformen der Quasi-Standard für Leiterplatten-Layout, auch unter Linux. QCad ist eines der wenigen ausgereiften freien CAD-Programme. Es ist zwar auf 2D-Konstruktion beschränkt, aber stabil und leistungsfähig.

Was fehlt in unserem Schwerpunkt? Auf der High-End-Seite wäre Catia zu nennen. Die Portierung auf Linux ist zwar sicheren Quellen zufolge abgeschlossen, doch der Hersteller Dassault Systems konnte sich bisher noch nicht dazu durchringen, die Linux-Version auch als Produkt zu vermarkten. Da Catia jedoch weltweit von IBM vertrieben wird, besteht Grund zu Hoffnung. Open Cascade ist zweifellos das größte Open-Source-Projekt im CAD-Bereich. Die Komponentenbibliothek kam noch kurz vor Redaktionschluss in Version 4.0 heraus, nach wie vor ist es das Ziel des Herstellers Matra Datavision, die Entwicklung lokaler, zweckspezifischer Anwendungen zu ermöglichen. Mit Freedraft gibt es ein freies Projekt, dass die Open-Cascade-Klassen für ein 2D-CAD-Programm nutzt [www.freeengineer.org]. Der Entwickler bezeichnet Freedraft derzeit als noch experimentell.

Stabil und ausgereift hingegen präsentiert sich Varicad aus Tschechien. Das 3D-CAD-Programm hat seine Stärken in der Entwicklung für den Maschinenbau. Es unterstützt alle gängigen CAD-Formate und ist recht komfortabel - bei konkurrenzlos günstigem Preis. Laut Auskunft des deutschen Vertriebs steht Anfang des Jahres eine vollständig überarbeitete Version an, wahrscheinlich mit einem parametrisierten Datenmodell. Wir werden zu gegebener Zeit einen Bericht nachliefern. Linuxcad schließlich ist vor allem für Autocad-Nutzer interessant; die Oberfläche von Autocad wurde nahezu 1:1 nachgebaut.

Vom einfachen 2D-Programm bis zu High-End-Tools für die Konstruktionsabteilungen großer Konzerne ist also eine Vielzahl von CAD-Software für Linux verfügbar. Und es wird ständig mehr; Sie haben also die Wahl.

In unserem kleinen Exkurs in die Welt des Computer Aided Engineering (CAE) zeigen wir außerdem, wohin die Reise bei der Automobilentwicklung geht - nämlich hin zu einem verstärkten Einsatz von Linux.

Kleine Auswahl von CAD-Programmen für Linux

Linux-Magazin kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • In der Produktschmiede

    Nicht nur Autos oder Waschmaschinen beginnen ihr Leben im Computer: Leistungsfähige 3D-CAD-Systeme dienen als Planungswerkzeuge auch für so komplexe Produkte wie Schiffe oder Flugzeuge. Dieser Artikel stellt drei CAD-Anwendungen mit unterschiedlichem Leistungsumfang und Preis vor.

  • LibreCAD 1.0 - erste Version des freien 2D-CAD-Programms

    Mit der ersten Version ihres freien CAD-Programms LibreCAD können die Entwickler vor Jahresende einen Erfolg feiern.

  • Virtuelles Reißbrett

    QCad ist ein freies CAD-Programm unter der GPL. Der Funktionsumfang ist zwar begrenzt, vor allem fehlen die 3D-Fähigkeiten, für ambitionierte Hobby-Konstrukteure und für die Ausbildung ist es trotzdem ein guter Einstieg in die CAD-Welt.

  • Bricsys veröffentlicht Autocad-Klon für Linux

    Die auf CAD-Software spezialisierte belgisch-amerikanische Firma Bricsys hat Ihr CAD-Programm Bricscad in einer nativen Linux-Version veröffentlicht.

  • Tooltipps
comments powered by Disqus

Ausgabe 11/2017

Digitale Ausgabe: Preis € 6,40
(inkl. 19% MwSt.)

Stellenmarkt

Artikelserien und interessante Workshops aus dem Magazin können Sie hier als Bundle erwerben.