Open Source im professionellen Einsatz
Linux-Magazin 07/2001

Elsa Gladiac 920 mit Geforce 3 im Vergleich

Extraglad

Die Elsa Gladiac 920 mit Geforce 3 kommt jetzt in die Läden. Wir haben sie gegen das Vorgängermodell mit Geforce 2 GTS getestet und gesehen, dass die neue Karte mit viel Leistung, einem Effekt-Prozessor - und einigen Problemen ausgestattet ist.

722

Mit der Geforce-Reihe ist die amerikanischen Chip-Schmiede nVidia zum Marktführer bei Grafikchips aufgestiegen. Am 27. Februar wurde die neueste Generation, Geforce 3, für den Macintosh vorgestellt.

Die ersten PC-Grafikkarten wurden auf der CeBIT 2001 gesichtet, jetzt tauchen die ersten Exemplare im Handel auf. Rechtzeitig zu ihrem Verkaufsstart erreichte uns die Elsa Gladiac 920 mit Geforce-3-Chip.

Die AGP-Karte unterscheidet sich rein äußerlich deutlich von der Gladiac mit Geforce 2 GTS. Der verhältnismäßig kleine Plastiklüfter ist einem massiven Alu-Ventilator in Giftgrün gewichen, auch die 64 MByte DDR-RAM verbergen sich neuerdings unter Kühlrippen. Der TV-Ausgang ist auf einem separaten Modul untergebracht, obwohl auf der Karte bereits ein entsprechendes Layout aufgebracht (aber nicht bestückt) ist. Elsa hat sich offensichtlich zu nur einer Bestückungsvariante entschlossen, bei einer Variante ohne TV-Ausgang würde das Steckmodul einfach nicht mitgeliefert. Die Unterschiede sind aber nicht nur oberflächlicher Natur.

Abbildung 1: Hersteller nVidia ist offensichtlich an Bugreports zu den Grafikkarten-Treibern interessiert. Ob Mails an die im Kernel-Modul NVdriver genannte Adresse etwas bewirken, bleibt abzuwarten.

Programmierbare Effekte

Unter dem giftgrünen Alu-Triebwerk, das ohne jegliche Temperatursteuerung vor sich hin lärmt, steckt nVidias neuestes Produkt. Der Geforce 3 unterscheidet sich stark von der 2er Familie: Die größte Neuerung ist der voll programmierbare Effekt-Prozessor, mit dem sich transparente oder halbtransparente 3D-Objekte generieren lassen - die raumfüllende Nebelwand wird zur echten Nebelbank.

Full Screen Antialiasing für bessere Kantenglättung (siehe Kasten) steht nun über die gesamte Auflösungspalette zur Verfügung und den Zugriff auf den 3,8 Nanosekunden schnellen DDR-RAM soll die Lightspeed Memory Architecture beschleunigen. Alles in allem verspricht die Gladiac 920 einen klaren Leistungsschub gegenüber der Gladiac Geforce 2 GTS. Wir testeten den nVidia-Treiber in der Version 0.9-769, die Sie unter ftp://ftp1.detonator.nvidia.com/pub/drivers /english/XFree86_40 finden.

Bei der Neuinstallation eines Rechners mit Geforce 3 sollte, wenn der neue Chip nicht automatisch vom System erkannt wird, das Modul nv für Xfree86 4.0 mit den Einstellungen für den Geforce 2 GTS benutzt werden. Später werden die Module von nVidia nachinstalliert.

Zur Aktivierung muss in der Datei XF86Config in Sektion Device als Treiber nvidia eingetragen sein. Besitzer älterer Treiber als 0.9-769 sollten updaten, die nVidia-Treiber ohne Geforce-3-Support funktionieren nämlich nicht.

Diagramm 1: Der 2D-Benchmark x11perfist vergleichsweise CPU-lastig. Der Geforce 3 bringt bei langsamerer CPU kaum einen Vorteil, mit 16 Bit Farbtiefe ist ihm sogar der alte Chip leicht überlegen. Erst der Athlon mit 1,2 GHz zeigt die technische Überlegenheit des Geforce 3, bei 24 bpp ist er 59 Prozent, bei 16 bpp immer noch 38 Prozent schneller.

Diagramm 2: Die SPECviewperf-Suite zeigt, wo die Stärken und Verbesserungen des Geforce-3-Chips liegen. Der Zuwachs beim AWadvs- und MedMCAD-Bench geht auf die deutlich leistungsfähigere Rendering-Engine zurück, die Texturen, Körper, Flächenmodelle und Lichtquellen besser verarbeitet als der Geforce 2 GTS. Bei einfachen geometrischen Objekten und Drahtmodellen zeigen sich kaum Leistungsunterschiede.

Diagramm 3: Auch beim FSAA ist der Geforce 3 dem älteren Chip überlegen. Der Neue leistet zwischen 31 und 63 Prozent mehr - wenn ihm eine leistungsfähige CPU zur Seite steht.

Instabiler Treiber

Die Treiberversion 0.9-769 ist, auch wenn die numerische Nähe zur Version 1.0 anderes suggeriert, nach wie vor leider nicht stabil. Die auftretenden Probleme reichen von Rechnerabstürzen beim Start einer OpenGL-Anwendung über Mode-Locks, bei denen der eingestellte Grafikmodus weder um- noch abgeschaltet werden kann, bis hin zu Abstürzen bei Mausbewegungen oder nach wenigen Stunden Pause.

Besonders tückisch: Die meisten Vorkommnisse traten auch ohne OpenGL-Anwendungen oder bei Verwendung des freien nv-Drivers aus heiterem Himmel auf. Jeder Benutzer muss nach wie vor darauf gefasst sein, dass sein System ohne Grund und Vorwarnung stehen bleibt oder abstürzt - ein unhaltbarer Zustand, der dem Ruf von Linux als stabilem Betriebssystem schadet.

Der Chiphersteller scheint aber zumindest an Bugreports interessiert zu sein. Wer sich den Kerneltreiber von nVidia genauer ansieht (Abbildung 1), findet die amüsante Hinterlassenschaft der Entwickler. Bleibt aber abzuwarten, ob sich etwas tut.

Tabelle 1: Bis zu einer Auflösung von 640 mal 480 Bildpunkten reicht die Framerate der Geforce 2 GTS selbst bei FSAA 2 für den fließenden Spielablauf völlig aus. Ab 1024 mal 768 stehen FSAA 1 und 2 nicht mehr zur Verfügung, stattdessen wird ohne FSAA gearbeitet.

Tabelle 2: Der Geforce-3-Chip verfügt im Vergleich über eine deutlich leistungsfähigere Rendering-Einheit als die Karte mit Geforce 2 GTS, erst mit FSAA 0 bis 2 bringt man den Chip bei hohen Auflösungen an seine Grenzen.

Linux-Magazin kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Schnellzeichner

    Die Tester im Labor nahmen - diemal ganz sortenrein - fünf Grafikkarten mit Nvidia-Chipsätzen unter die Lupe. Sie gingen dabei primär der Frage nach, ob Linux aktuelle 3D-Grafikkarten auszureizen vermag.

  • Doppel-Her(t)z

    Vor einem halben Jahr überraschte Silicon Graphics mit der ersten serienreifen Linux Grafik-Workstation SGI 230. Jetzt erblickt deren Doppelprozessor-Schwester SGI 330 das Licht der Linux-Welt. Im Testlabor des Linux-Magazins musste sie ihre Daseinsberechtigung beweisen.

  • Erste!

    Am 13. November hat ATI eine neue Grafikkarten-Generation mit FGL-9700-Chipsatz vorgestellt. Das Linux- Magazin hat exklusiv ein Vorserienmodell im Test unter Linux heiß laufen lassen.

  • Nvidia erneuert Linux-Grafiktreiber

    Nach mehreren Beta-Versionen und einigen Monaten Funkstille hat Nvidia jetzt eine neue stabile Version seines proprietären Grafikkartentreibers für Linux herausgegeben. Insgesamt 25 größere Neuerungen soll der Treiber 177.80 mitbringen, darunter die heiß erwartete Unterstützung für Karten der Geforce GTX-Serie.

  • Radeon HD 4770 -neuer Grafikchip von ATI

    Mit einer neuen leistungsfähigen Chipgeneration will ATI im Einstiegs-Segment Nvidia das Leben schwer machen.

comments powered by Disqus

Ausgabe 08/2017

Digitale Ausgabe: Preis € 6,40
(inkl. 19% MwSt.)

Artikelserien und interessante Workshops aus dem Magazin können Sie hier als Bundle erwerben.