Open Source im professionellen Einsatz
Linux-Magazin 04/2001

SuSE Linux 7.1 Professional

Alles neu?

Ein fest verwurzelter Aberglaube im Linux-Lager ist, dass "Nuller"-Releases immer voller Fehler seien und man besser auf die "Einser" warten soll. Ein erster Blick auf die SuSE Linux 7.1 leistet einen Beitrag, alte Einstellungen neu zu überdenken.

280

Kernel 2.4, XFree86 4.0 und KDE 2.0 sind dem Beta-Stadium entwachsen - Zeit für eine neue SuSE-Distribution. Mit inzwischen sieben CDs hat SuSE selbst das Format der CD-Hülle ändern müssen, aber auch bei YaST2 hat sich etwas getan: GNU parted hat ein grafisches Frontend bekommen, so dass Windows-Umsteiger nicht mehr länger ihre Partitionen löschen und neu anlegen brauchen. Doch es ist nicht alles Gold was glänzt.

Partitionierungsprobleme

Die in unserem Testsystem eingesetzte 6-GByte-Platte enthielt noch drei Linux-Partitionen unseres SuSE-7.0-Tests vom Oktober 2000. Zudem hatten wir am Plattenende, genauer gesagt als /dev/hda7, eine 1.1 GByte große Windows-Partition installiert. Linux verteilte sich auf die Partitionen /dev/hda1, /dev/hda5 (swap) und /dev/hda6.

Es sollten eigentlich nur die vorhandenen Partitionen wieder verwendet werden - doch hier scheiterte der YaST2 kläglich. Anstatt uns wie üblich eine Auswahl der zur Verfügung stehenden Partitionen zu präsentieren, die wir löschen oder formatieren können, versuchte YaST2 auf Biegen und Brechen die Windows-Partition zu verkleinern. Wir mussten schließlich von Hand partitionieren.

Ärger mit dem Kernel

Auch um den 2.2.18er Kernel ist es alles andere als gut bestellt. Für unseren Notebook-Test verwendeten wir SuSE 7.1, und erlebten haarige Überraschungen. Anscheinend sind die Sound-Module nicht koscher, wir erhielten auf dem IBM ThinkPad T21 und dem Fujitsu-Siemens Lifebook B-2154 reproduzierbar Kernel-Lockups beim Laden der Sound-Module. Mit dem selbst kompilierten Original-Kernel-2.2.18 hatten wir keine solchen Probleme.

Auch die BIOS-Erkennung ist buggy, wir mussten auf dem Lifebook beim Laden des SuSE-2.2.18-Kernels stets die Speichergröße mit angeben, sonst warf der Kernel kurz nach Initialisierung des APM einen Paging-Error. Bei Kernel 2.4 tritt dieses Problem eben so wenig auf wie beim Standard-Kernel 2.2.16 der SuSE 7.0.

Linux-Magazin kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Alles wird gut?

    Mit knapp 2500 Paketen auf sieben CDs hat die deutsche Standarddistribution gegenüber der Version 7.0 noch einmal zugelegt. Wir haben untersucht, welche Neuerungen - und Ungereimtheiten - auf Sie warten.

  • Mobiler Datentresor

    Auf einem Notebook das Homeverzeichnis verschlüsseln ist nur die halbe Miete: Auch aus Log- und Konfigurationsdateien ziehen Diebe und unehrliche Finder Rückschlüsse. Schützen Sie mit DM-Crypt und LUKS die gesamte Festplatte vor fremden Blicken - das kann aber keine Distribution out of the Box.

  • Tragbare Alternativen

    Die Entwicklung der letzten Jahre hat dazu geführt, dass Linux auf fast jedem Desktop-Rechner problemlos installiert werden kann. Doch was ist mit den tragbaren PCs und ihren Handicaps durch die mitunter stark reduzierte Hardware? Zehn aktuelle Marken-Notebooks mussten sich dieser Frage stellen.

  • Tapetenwechsel

    Welche Linux-Distribution Ihr Hoster auf dem dedizierten Server installiert, können Sie als Kunde nur selten frei wählen. Mit Root-Zugriff, einer Möglichkeit zum Reset der Maschine und einem Rettungssystem spielen Sie Ihre Wunsch-Distribution selbst auf.

  • Volumenkontrolle

    Wer regelmäßig Plattenpartionen rangieren, vergrößern und verkleinern muss, findet im Logical Volume Manager eine hilfreiche Technologie, um diese Arbeit zu erleichtern.

comments powered by Disqus

Ausgabe 05/2017

Digitale Ausgabe: Preis € 7,62
(inkl. 19% MwSt.)

Artikelserien und interessante Workshops aus dem Magazin können Sie hier als Bundle erwerben.