Open Source im professionellen Einsatz

Pageflow

Anlässlich der Republica 2014 hat der WDR sein Reportagetool Pageflow unter eine Open-Source-Lizenz gestellt. Die Software setzt auf moderne Webtechniken, ist responsiv und kombiniert Texte mit Multimedialem. Was Journalisten, Blogger und Präsentatoren erwarten können, verrät der Kurztest.

C++11

Der C++-Compiler erzeugt einige Methoden automatisch. In C++11 kann der Programmierer das gezielt steuern, indem er eine Reihe deklarativer Schlüsselwörter verwendet.

Meson

Wer als Entwickler keine kryptischen Makefiles mehr sehen kann, sollte einen Blick auf das neue Buildsystem Meson werfen. Es verspricht simple Bedienung und doch Scripting-Möglichkeiten. Daneben kann es externe Testwerkzeuge einspannen und unterstützt Linux, Windows und Mac OS X.

Sichere Programme

In fast jeder Software stecken Fehler, nicht wenige davon untergraben sogar die Sicherheit. Was können die Entwickler schon bei Beginn dagegen tun? Ein Überblick.

Entwicklerstatistik bei Debian

30.07.2014

FFmpeg ist zurück in Debian

30.07.2014

Franzosen wollen OpenVMS retten

30.07.2014

Libre Office 4.3 angekündigt

30.07.2014

Bestgesicherter Kernel der Welt wird Open Source

30.07.2014

Kritik an Digitaler Agenda

30.07.2014

Neu im Univention AppCenter

29.07.2014

Oracle Linux 7 verfügbar

29.07.2014

Chris Beard ist neuer CEO der Mozilla Corporation

29.07.2014

Stellenbörse für Open-Source-Experten

29.07.2014
Lesen Sie hier weitere NEWS »

Das aktuelle Magazin

Ausgabe  08/2014

Digitale Ausgabe: Preis € 6,40
(inkl. 19% MwSt.)

Anzeige

  • Virtualization Data Protection Report 2013

    Jede Stunde, die ein geschäftskritischer Server ausfällt, kostet im Schnitt knapp 325 000 Dollar. Das ist viel Geld, aber noch lange kein Millionenschaden. Doch der kommt trotzdem zustande, weil nämlich die Wiederherstellung im Mittel 5 Stunden dauert. Dabei wäre dieser Schadensmultiplikator oft vermeidbar, weil sich gerade virtuelle Maschinen oft viel schneller recovern lassen - wenn man nur die richtige Technik mit einer passenden Software einsetzt. Die Zahlen und Fakten die der aktuelle "Virtualization Data Protection Report 2013" zusammenträgt, sind schlagende Argumente für die Auseinandersetzung mit dem Problem Backup in der virtuellen Welt.

    Laden Sie dieses Whitepaper gratis herunter.

Interoperabilität

In vielen Unternehmen läuft Linux und Open Source in einem gemischten Umfeld neben Windows. In Kooperation mit der Microsoft IT Pro Academy präsentiert das Linux-Magazin ausgewählte Artikel zur Interoperabilität.

mehr ...

Artikelserien und interessante Workshops aus dem Magazin können Sie hier als Bundle erwerben.

Projekte-Börse

Jetzt sichern: 15% Rabatt auf Ihre Mitgliedschaft

Kostenlos bei Freelance.de registrieren, mit einem Experten-Profil präsentieren, passende Projekte finden und sich individuell bewerben.

Aus dem Archiv

  • Megakollekte

    Über eine Crowdfunding-Plattform möchte Canonical einen noch nie dagewesenen Geldbetrag einsammeln, um ein Android-Smartphone zu produzieren, das auch als Ubuntu-Rechner funktioniert.

  • Urlaub mit Depp

    Sysadmin-Kolumnist Charly kennt keinen Urlaub vom Internet. Er macht ja auch keinen Urlaub vom Klopapier. Eine Strandbar mit WLAN findet er schnell, dort aber läuft ein Zwangsproxy, der den SSH-Port 22 für Teufelszeug hält und den Verbindungsaufbau unterbindet. Zeit, einen Tunnel zu bohren.

  • Unter einem Dach

    Die beiden Platzhirsche in Sachen Virtualisierung auf Linux sind zweifellos KVM und Xen. Beide Projekte haben eine bewegte Geschichte hinter sich – am Anfang lag Xen vorne, dann holte KVM auf, doch entgegen allen Erwartungen ist auch Xen noch nicht tot. Unter der Libvirt sind nun beide vereint.

  • Azure im Video-Clip

    Beim Azure Friday auf Microsofts Community-Webseite Channel 9 kann man sich per Video erklären lassen, wie man ein Linux-Image auf Azure verwendet.

  • Gerangel am Start

    Sys-V-Init startete die Prozesse von Linux mehr als ein Jahrzehnt lang als Einzelkämpfer. Doch heute lauert eine technisch versierte Generation von Initsystemen in den Startblöcken.

Das monatlich erscheinende Linux-Magazin und Linux-Magazin Online sind Publikationen der Medialinx AG und richten sich an Administratoren, Entwickler und IT-Profis im Linux- und Open-Source-Umfeld.

Server, Netzwerke, Security, Desktop, Administration, Entwicklung sind neben Hardware inhaltliche Schwerpunkte.

Themenspezifische Open-Source-Sonderhefte, das Firmenverzeichnis IT-Profimarkt, Streaming von Konferenzen und die Online-Schulungen der Medialinx Academy runden das Angebot ab und bieten Ihnen eine optimale Möglichkeit, sich über Linux & Co zu informieren.